DenKo im WrestlingFever.de Interview (06.12.2013)

Der amtierende ACW „German Title“ Champion hat es sich nicht nehmen lassen vor dem wohl größten ACW Event noch ein Interview mit WrestlingFever.de zu führen. Kurz vor dem vielleicht bisher größten Match seiner Karriere. der 25 jährige Dennis ist seit 2008 aktiv und wurde unter anderem von Jonny Storm trainiert.

—————

WF: Wir freuen uns noch kurz vor dem größten ACW Event in diesem Jahr mit „Denko“ treffen zu können, um ein kleines Interview mit ihm zu führen. Schön das es geklappt hat…

D: Hallo, selbstverständlich gerne. Es ist mir eine große Ehre dieses Interview mit WrestlingFever zu führen!

WF: ACW Wild Christmas ist so was wie die „Wrestlemania“ der ACW, oder?

D: Ja in der Tat, so ist es. Jeder von uns ist bei Wild X-Mas in Top-Form und gibt sein Bestes. Es gibt eine Hall of Fame Aufnahme und ich kann sagen, dass es Sören Reuter wirklich verdient hat. Der Mann ist genial & ein Vorbild für junge und etablierte Wrestler/innen. Die ACW gibt es bereits 15 Jahre und die Qualität der Veranstaltungen hat sich im Laufe der Jahre stark verbessert. Wir arbeiten hart um unser Potential zu steigern und auszubauen.

WF: Du hast griechische Wurzeln, wie kamst Du auf Deinen Ringnamen „Denko“?

D: Richtig, ich habe deutsche und griechische Wurzeln. Meine Mutter ist Deutsche und mein Vater Grieche. Das mit meinem Namen war eine Lustige Sache! Etwa 1 Woche vor ACW Doomsday 2008 sagte der Veranstalter zu mir, dass ich debütieren soll und das, obwohl ich noch im Anfänger Training war. Ich war außer mich vor Freude, und auf die Schnelle fiel mir „DenKo“ ein, dies ist ein Kürzel meines Vor- und Nachnamens.

WF: Warum „Prodigy“ als Beinamen?

D: Ich bin ein sehr großer Fan von der Band „The Prodigy“, deswegen der Beiname, aber es gibt auch weitere private Gründe. Ein großer ist auch, das „Prodigy“ so was wie Wunder bedeutet.

WF: Wobei Du bei EPW am letzten Wochenende unter Deinem bürgerlichen Namen aufgetreten bist.

D: Ich habe meine Daten weiter geleitet aber weshalb ich nicht als DenKo angekündigt wurde, kann ich Dir nicht beantworten… Es war dennoch eine Erfahrung mit solchen große Namen in einem Lockerroom wie Bad Bones, Karsten Beck etc. zu sein. Es war Zeit und Mühe wert und ich würde es gerne wiederholen! Zu Eddie muss ich sagen, dass er eine ruhige Person ist, die dir aber seine Meinung und Kritik sofort nach dem Match mitteilt, wofür ich ihm dankbar bin.

WF: War es Deine erste Ringerparade?

D: Meine Dritte bis jetzt

WF: Wie wirkt sowas auf Dich, wie kommst du mit klassischen Catch-Regeln klar

D: Es war eine neue und lustige Erfahrung: es war völlig ungewohnt für mein Pöbeln, das einfach zu meinem Gimmick gehört, die Gelbe Karte vom Ref. gezeigt zu bekommen! Und auf mein Schubsen aus Empörung über eine solche Reaktion von ihm, kassierte ich dann noch dazu eine Geldstrafe Dabei müsste man doch wissen dass Griechen keinen Cent besitzen. 😀

WF: Aber mal im ernst: Interessiert Dich die klassische Catch-Geschichte?

D: Ja, das interessiert mich sehr. Ich schaue heute noch gerne Matches aus den 80ern und Anfang der 90ern, generell Matches von Bruno Sammartino, die ja noch länger zurück liegen. Geht man von der WWF zur heutigen WWE aus, merkt man schnell dass damals weniger gemacht wurde und die Matches nicht Spot lastig waren. Das sollte man keinesfalls kritisch sehen, da es eine andere Zeit war. Das Wrestling was wir heute kennen begann mit der Attitude Ära, und hat das Wrestling modernisiert. Diese hatte mich in meiner Jugend sehr gereizt und zu diesem Sport gebracht aber ich habe nie die Anfänge des Wrestlings vergessen. Dazu hat mir eine Person etwas Wichtiges nahe gelegt: „Das Weniger Mehr ist“!!!

WF: Du bist also auch ein Kind & Fan der Attitude Ära und dadurch zum Wrestling gekommen?

D: Nicht ganz! Angefangen hat das Ganze im Alter von 3 Jahren, mein griechischer Großvater war und ist heute noch ein großer Wrestling Fan. Seit dieser Zeit interessiere ich mich für diesen Kampfsport. Seit ich WrestleMania VII gesehen habe, verpasse ich keine Show mehr! Jede Woche beim Verfolgen der Sendungen wuchs der Traum Wrestler zu werden.

WF: Dann stellt sich natürlich die Frage WARUM Du Wrestler werden wolltest?

Ungefähr vor 6 Jahren, als ich auf einer WWE Houseshow von RAW in Mannheim war, drückte mir Boombastic den Flyer des ACWs in die Hand. Es war für mich nicht nur ein Flyer sondern auch die Chance, meinen Traum zu leben.

WF: Gab es Wrestler die Dich beeindrucken konnten?

D: Natürlich gab es die, auch wenn mache heute nicht mehr Aktiv sind (z.b Stone Cold Steve Austin). Von der heutigen Zeit würde ich sagen: Daniel Bryan ( Bryan Danielson ), CM Punk, Kenta, Daisuke Sakimoto, aber es gibt auch deutsche Namen darunter. z.b „Bad Bones“ John Klinger, Karsten Beck, Farmer Joe, aber am meisten bin ich von Tommy End begeistert.

WF: Wo konntest du außerhalb der ACW schon auftreten und wie groß ist das Interesse an Euch von anderen Ligen?

D: Bis jetzt war ich bei der GHW, EPW, PWF, NEW und PWL präsent und das in den letzten 6 Monaten, dafür bin ich sehr dankbar. Es ist mir sehr wichtig dass ich mich weiter entwickle und besser werde, man lernt nie aus. Ich weiß nicht, wie viele Anfragen des ACW Office für uns Wrestler bekommt. Meine Bookings bis jetzt kamen durch Eigenregie. Ich hab mich bei allen Promotions in Deutschland, Schweiz und Österreich beworben. Durch meine verbesserte körperliche Verfassung, denke ich, dass das Interesse an Mir geweckt worden ist. Ich bin gespannt, was in Zukunft noch für mich zukommt.

WF: Hast Du Interesse an einem wXw Tryout?

D: Auf jeden Fall. Man muss dabei ehrlich sein, denn die wXw ist die europäische Spitze. Wenn ich die Chance bekommen würde, würde ich sie auf jedenfalls wahrnehmen und alles geben um bei ihnen in den Shows auf der Card zu stehen.

WF: Man kann sich für die wXw Tryouts bewerben, hast Du das gewusst?

D: Klar, man wird sehen was die Zukunft noch so zeigt.

WF: Besuchst Du Shows anderer Ligen?

D: Ja! Einige GHW Shows hab ich mir angeschaut wie auch manche wXw Shows, auf DVD oder auch Live. Ich möchte außerdem eine GWP und eine GSW Show besuchen!

WF: Du hast morgen einen wichtigen Kampf bei „Wild Christmas“

D: Es ist nicht nur „ein“ wichtiger Kampf, es ist der bisher wichtigste Kampf in meiner Karriere um meinen German Title. Ich konnte die letzten Monate viele Erfahrungen sammeln. Ich bin „on fire“ und bereit dafür. Ich habe nicht umsonst dieses Turnier im Mai gewonnen, damit ich kurz vor dem nächsten Turnier den Titel abgebe, nur weil ein „Herr Qufaj“ meint, er muss mir eine auswischen (wie es beim Universe Brawl nach der Titelübergabe passierte).

Mein Training wurde von Tag zu Tag immer härter, denn ich weiß nicht wirklich was mich morgen erwartet. Das Schlimmste daran ist, dass du dich nicht auf deinen Gegner einstellen kannst. Aber welchen Gegner mir diese PFLAUME (Qufaj) auch stellen wird, dem werde ich den Kopf abreißen. Das garantiere ich!

 

About