Franz Dynamite im WrestlingFever.de Interview (08.01.2019)

WF: Franz, ich freue mich erneut ein Interview mit Dir führen zu dürfen, unser letztes Interview führten wir bereits 2011, noch ziemlich am Anfang Deiner Karriere, nun stehst Du schon fast 10 Jahre im Ring. Wie geht es Dir aktuell?

FD: Hallo, ich freu mich auch wieder ein Interview machen zu dürfen. Ja die Zeit vergeht, 10 Jahre fast?! Mir geht es prima und ich bin wieder „topfit“.

WF: Du warst einige Jahre „inaktiv“, bevor Du 2016 zurückgekommen bist. Wie kam es zu dieser Pause?

FD: Ja, Mitte 2012 ist mir alles zuviel geworden. Mein Vater verstarb plötzlich und Wrestling mäßig bin ich hinter manche Sachen gekommen, welche nicht schön waren. Nicht jeder ist dein Freund im Wrestling, um es so zu sagen. Die Auszeit habe ich genossen um mich auch ein Stück wieder selbst zu finden, mein „kreatives ich“. 2012 wusste ich das nicht mehr wirklich. Wrestling hat mir dennoch immer gefehlt, da ich ein Vollblut Wrestler war und bin.

WF: Wie ist Dein Kontakt zu Bambi oder Kovac heute? Sie haben Dich ausgebildet und ich habe gehört, das Du dich wohl auch mit einer Wrestlingschule selbstständig machen möchtest. Holst Du dir da Tipps und Hilfe der ehem. Trainer und Kollegen?

FD: Zu Bambi hab ich seit 2012 keinen Kontakt mehr, wegen diverser Geschichten. Kovac sehe ich bei Veranstaltungen und wir grüßen uns. Ich bin recht froh darüber, das ich meinen eigenen Weg gehe. Das soll aber nicht heißen, das ich undankbar bin. Ich habe mich zurück gekämpft und leider auch mit Gegenwind zu tun gehabt.

WF: Oh, das wusste ich nicht. Ich hoffe ihr könnt Euch aussprechen, schließlich haben Dir beide geholfen und Dich ausgebildet. Nochmals zu Deiner Schule: Was ist da dran, wie hat sich das ergeben und wann soll es losgehen?

FD: Da gibt es nicht viel „auszureden“, jeder hat so seine Ansichten und ich kann gut so auch leben. Ja die Wrestlingschule wird 2019 eröffnet, in Mürzzuschlag (Österreich). Ich bin eigentlich pausenlos dabei, alles fertig zu stellen. Es liegt mir am Herzen die Leute selbst auszubilden, meine Erfahrungen weiter zu geben und eine Plattform zu bieten. Ich habe Legenden an meiner Seite, die auch die Schüler trainieren werden bzw. mich unterstützen.

WF: Kannst Du verraten, wer Dir beispielsweise als Trainer zur Seite stehen wird?

FD: Neben Joe legend wird es unter anderen auch die CWA Legende Franz Schuhmann sein, beide sind gute Freunde von mir.

WF: Inzwischen veranstaltest Du auch selbst, wie kam es dazu und wie erfolgreich verliefen die ersten Shows?

FD: 2016 war das erste mal, das ich veranstaltet habe. Was soll ich sagen, ich hatte mir viele Sachen leichter vorgestellt aber, jetzt nach ein paar Veranstaltungen, habe ich so viel dazu gelernt. Jetzt liefere ich auch gute Shows in Österreich ab und die letzte Show 2018 in Mürzzuschlag war fast ausverkauft! Es wird schon 🙂

WF: Du hast im ersten Interview erzählt, wie Du zu Deinem Beinamen gekommen bist. Der „Dynamite Kid“ wurde eines Deiner Idole und verstarb kürzlich. Wie hast Du diese Meldung wahrgenommen?

FD: Ich war im November 2018 das erste mal in England und hab mir damit einen großen Traum erfüllt. Dort hatte ich auch Kontakt zu seiner Familie und wusste, wie es um ihn steht. Ich hätte ihn sehr gerne getroffen und kennen gelernt, auch wenn viele Menschen ihm gegenüber nicht positiv gestimmt waren. Für mich war er einer der Besten Wrestler die es ja gab, er hatte das Wrestling Business komplett auf den Kopf gestellt, war ein Pionier der 80er.

Zu einem Treffen kam es deshalb leider nicht mehr, da es ihm bereits schon sehr, sehr schlecht ging – da hätte ich 5 Jahre früher da sein müssen. Ich wusste, das er bald sterben wird. Dennoch war ich schockiert, als ich es erfahren habe.

WF: Du warst sicher aber auch in England, um zu wrestlen. Wie kam es dazu und wie ist es gelaufen?

FD: 2018 war ich erstmals in London für die „LDN Wrestling“ Promotion. „LDN“ veranstaltet bis zu 200 Shows im Jahr. ich bestritt das 3 Matches in 2 Tagen. Zuerst gegen „Alan Travis“, welcher dort Champion ist, danach ein Tag Match. Am Folgetag war es ein Singles Match. Das Tag Match am ersten Abend bestritt ich mit einem Engländer als Partner in einem „8 Man Tag Team Match“. Es war ein tolles Match, keine 500 Spots, so wie es sich gehört 😉
Meine Leistung hatte scheinbar überzeugt, so das ich auch 2019 dort sein werde.

WF: Wie erinnerst Du Dich heute an Vader, mit dem durftest Du ja auch den Ring teilen. Viele bezeichneten ihn auch als schwierig…

FD: Ja ich durfte bekanntlich mit Vader arbeiten und ihn kennen lernen. Ich glaube wir hatten 2 Matches, diese waren einfach und nicht zu stiff. So war er auch ein sehr, sehr netter Typ. nach dem Match gingen wir zum Essen. Er gab mir einige Ratschläge und bat mich, mit dem rauchen aufzuhören, da sein Vater an Lungenkrebs starb. Er bezahlte auch mein Essen und war sehr bodenständig.

WF: Hast Du dann zu rauchen aufgehört?

FD: Leider nein, aber ich habe versucht aufzuhören und habe mir all seine Ratschläge zu Herzen genommen. Ich rauche aber deutlich weniger.

WF: Welche Ziele hast Du Dir gesetzt, wann ist Deine nächste Show, kannst Du uns schon etwas dazu sagen?

FD: Mein Ziel ist es immer, Top Matches (5 Sterne) zu liefern. Die nächste Veranstaltung ist aktuell bereits in der Planungsphase. Am 13. April 2019 wird es nei der „New Wrestling Era“ in Österreich, also Mürzzuschlag wieder rund gehen. Neben neuen Gesichtern werden auch altbekannte Stars da sein.

WF: Wird man Dich auch wieder bei der NEW in Heßdorf sehen, hier habe ich einige Deiner ersten Matches sehen dürfen?!

FD: Alex hat genug Schüler bei NEW, das war auch eine tolle Zeit dort. Aktuell möchte ich aber eher in die andere Richtung der Welt!

WF: Ist eine Kooperation mit NEW, RoE, UKWA oder auch der EWA möglich?

FD: Es ist aktuell nichts geplant, wenn es aber ein vernünftiges Konzept gibt, hab eich immer ein offenes Ohr.

WF: Danke für das Interview Franz, viel Erfolg bei all Deinen Projekten und bleib gesund!

FD: Ich sage Danke, Markus!

About