KOLUMNE: CHOAS CITY TOURS #3 – BY AMBER ROX (05.02.2016)

Amber goes Italy…

Wie geil ist das denn, da flatterte mir plötzlich eine Bookinganfrage aus Italien ins Haus. Die Liga PWE kannte ich bisher noch nicht. Deren Promoter Cristiano Previ war durch eine Empfehlung der Dänischen Promotion DPW auf mich aufmerksam geworden.
Promt verhandelten wir die Konditionen aus und wurden uns schnell einig. Es war von der italienischen Seite sichtlich großes Interesse an meiner Person vorhanden war, denn keine zwei Minuten später sandte mir Cristiano bereits die Daten meines gebuchten Fluges.

Ach du Scheisse, an das Fliegen hatte ich gar nicht gedacht. Ich fliegen ? So da ganz weit oben ? Bisher vermied ich erfolgreich das Einsteigen in ein Flugzeug. Obwohl statistisch gesehen natürlich das gefährlichste am Fliegen die Autofahrt zum Flughafen ist,
bevorzuge ich dennoch lieber 12 Stunden im Auto zu hocken als auch nur eine Stunde über den Wolken in einem Airbus.
Ich hatte sämtliche Horrorszenarien von Flugzeugabstürzen vor den Augen. So war ich einerseits stolz auf mein erstes tatsächliches FLYin und andererseits tief unglücklich diese schöne Welt sicherlich bald schon verlassen zu müssen. So verabschiedete ich mich, der Wahrscheinlichkeit bewusst, nicht lebend wiederzukehren, von allen Freunden, Bekannten und Verwandten.

Am Tag des Abfluges wachte ich mit extrem starken Zahnschmerzen auf. Der Zahn machte mir schon die ganze Woche zu schaffen. Aber warum musste das denn ausgerechnet heute so eskalieren. Also stellte ich mich ganz nach dem Motto „Face everything and rise“ an diesem Freitag zuerst meinem Bammel vorm Zahnarzt und danach durch die Betäubungen vom Zahnarzt sichtlich entspannter meiner Flugangst.

Da saß ich nun also tatsächlich im Flieger und wartete auf den Start. Aus den Lautsprechern vernahm ich die freundliche Stimme des Piloten. Er stellte sich namentlich vor, begrüsste uns alle und informierte uns darüber dass dieser Flug der erste seiner Co-Pilotin sein wird. Moment mal, Waaaas !? Hatte er das jetzt wirklich gesagt ? Wieso ausgerechnet dieser Flug ?! Och nööö!! Bitte nicht…..

Der Flieger verliess die Parkposition und setzte sich auf dem Rollfeld in Bewegung, beschleunigte …… Plötzlich ertönten ein lautes Piepen und aufgeregte Rufe. Der Vogel bremste und die Stimme des Pilots dröhnte erneut durch die Lautsprecher. Ein Passagier war offensichtlich plötzlich zusammengebrochen.
(Hey, im Vergleich zu ihm hab ich dann doch die Information über die wenige Flugerfahrung der Co-Pilotin verhältnismässig lässig weggesteckt ). So begab sich der Flieger zurück in die Parkposition und Sanitäter enterten den Innenraum des Flugzeuges.
Nach einiger Zeit meldete sich der Flugkapitän zurück und teilte den Passagieren mit dass es der kränkelnden Person bereits wieder recht gut gehe und wir nun erneut den Versuch des Startes vollziehen werden. Mittlerweile hatten wir auch schon eine Verspätung von einer Stunde.

Doch nun wurde es ernst. Wir begaben uns aufs Rollfeld, beschleunigten…und hoben ab….
Die nächsten anderthalb Stunden war ich damit beschäftigt, auf jedes kleinste Geräusch und jede einzelne Bewegung des Vogels dem ich mein Leben nun anvertraut hatte (hier sind sowohl der Pilot als auch das Flugzeug gemeint) zu achten.
Ich war schon sichtlich erleichtert als ich in Mailand endlich wieder sicheren Boden unter den Füßen hatte.

Wie abgesprochen, erwarteten mich Cristiano Previ und der General Manager der PWE, Marco Conti, am Flughafen. Ein bisschen enttäuscht war ich schon, dass sie kein Amber Rox Schild in der Hand hatten, so wie man es aus Film und Fernsehen kennt, wenn Leute vom Flughafen abgeholt werden. Aber sie erkannten mich direkt schon von weitem. Es war ein herzliches Begrüssen und „Willkommen heißen“ in Italien. Ich mochte die beiden aud Anhieb. Auch bereits anwesend waren Camille Grignon und Maeven zwei Wrestling Talente aus Frankreich. Und last but not least der Holländer Kenzo Richards, der im Main Event der morgigen Veranstaltung seinem Titelmatch entgegenfieberte.
Auch Kenzo begrüsste mich herzlich. Wir mussten noch etwas auf die Ankunft von 3 ungarischen Wrestlern warten.
Doch die Zeit verging in so symphatischer Gesellschaft sehr schnell. So waren wir als Icarus, Ben Dover und Audrey Bride in Mailand ankamen, komplett.

Nun verteilten wir 9 uns auf 2 kleine Autos und starteten Richtung Genova – der Veranstaltungsort und Sitz der PWE.

Ha, dachte ich mit dem Flug hätte ich das schlimmste überstanden, so wurde ich während der zweieinhalb stündigen Autofahrt eines besseren belehrt.
Der Fahrstil der Italiener allgemmein ist definitiv gewönungsbedürftig. Das sollte mir auch im Laufe des gesamten Wochenendes immerwieder bestätigt werden. Auch habe ich kaum ein Auto ohne Dellen, Beulen, Kratzer etc. gesehen. Wer einmal mit einem Italiener in Italien Auto gefahren ist, der weiss warum.
Aber ich hatte das Glück im selben Auto wie Kenzo zu sitzen. Wir machten uns aus der doch sehr chaotischen Fahrt einen riesigen Spass. Was blieb uns auch anderes übrig. Gelegenheit zum aussteigen gab es keine.

In Genova angekommen setzten wir die Ungarn und Franzosen am Gästehaus ab. Kenzo übernachtete bei Marco und ich durfte die Gastfreundschaft von Cristiano und seiner Frau Luana geniessen.
Während der Fahrt durch Genovo fielen mir vor allen zwei Dinge auf. Die Häuser die direkt am Hang gebaut waren und dass offensichtlich Motorroller mega in waren.

Es war schon weit nach Mitternacht. Müde von der Anreise war ich froh, mich bei den Previs in ein grosses, gemütliches Bett kuscheln zu dürfen. Ich war gespannt auf den nächsten Tag.

In Ausgabe 4 geht es weiter…BALD!

By Amber Rox

About