Kolumne: Doors Open #2 – By Pete Bouncer (14.02.2016)

Aller Anfang…..

Wenn ich mich festlegen müsste, welche Frage mir wohl am Häufigsten gestellt werde, so wäre es sicher diese: „Wie lange muss man trainieren, bis man das machen kann?“ Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es eigentlich nicht, auch wenn man durchaus von zwei bis drei Jahren ausgehen kann. In meinem Fall waren es unglaubliche sechs Monate und ein Tag, allerdings hatte ich durch fünf Jahre Kraftsporterfahrung bereits die körperlichen Voraussetzungen und damit einen enorm wichtigen Teil erfüllt. Letztendlich kann man an seinen wrestlerischen Fähigkeiten arbeiten, wie man will; ohne ein gewisses Maß an Muskulatur wird dieser Sport zum Himmelfahrtskommando.

Wie beginnt also die Ausbildung zum Wrestler? In der ersten Ausgabe von „Doors Open“ habe ich erzählt, wie ich mich zwei Stunden lang hauen lassen habe. Als also klar war, dass ich über den nötigen Ehrgeiz verfüge, kamen die Fallübungen. Front, Rücken, Salto. Zunächst aus dem Stand, danach aus vollem Lauf, dann aus der Höhe. Jedes Mal wenn ich dachte jetzt könne ich es und es sei Zeit für ein Päuschen, kam die nächste Hürde. Bei jedem Luftholen ging mein Blick sehnsüchtig zur Profi-Gruppe, die sich gerade mit Highflying und Gimmickarbeit beschäftigte. Auf der einen Seite ich, in meinen normalen Trainingsklamotten und völlig entkräftet, auf der anderen Seite die Pros, aufrecht wie die Soldaten, komplett in schwarz gekleidet mit dem GWF-Logo auf der Brust. Profis eben.

In den folgenden Monaten immer wieder Fallübungen, dazu die ersten Würfe, Bodyslam und Hiptoss, natürlich erst nachdem man sie selbst ungefähr 50 mal kassiert hat. Auf den dünnen Matten. Natürlich. Hinzu kamen später Schläge und Tritte, dann war es soweit: In unserem damaligen Berliner Veranstaltungsort, dem shake!, stand eine Berlin Wrestling Night an und wir bauten beizeiten den Ring auf, damit wir Rookies genug Zeit hatten, darin zu trainieren. Das Gefühl, zum ersten Mal auf dem Apron zu stehen und durch die Seile in den Ring zu steigen, werde ich für den Rest meines Lebens nicht vergessen. Ich kann nur jedem, der das Wrestling liebt, ans Herz legen, diesen steinigen Weg zu gehen. Allein dieser eine Moment ist es wert.

Pete Bouncer

About