Kolumne: Seitenwechsel #10 – „Geballte StarPower 2018“ (27.01.2019)

Hallo liebe Leser von WrestlingFever. Hier folgt nun die zehnte Ausgabe meiner Kolumne. Ich bin froh das es immer noch Leser gibt und ich freue mich nach wie vor über jede Rückmeldung. Chronologisch bin ich in der letzten Ausgabe dreist etwas aus dem Rahmen gefallen, so hab ich doch aufgrund der Aktualität einen Bericht über „Forever Wrestling“ vorgezogen, vor dem Rückblick 2018 der eigentlich dran gewesen wäre. Ich hole das hiermit nach. 🙂

2018 startete direkt mit einem Highlight. Bei „SaarWars“ war niemand anderes als „Joey Ryan“ anwesend. Zusammen griff er im Main Event mit unserem Jester gegen die Keel Holding nach den Tag Team Titeln. Auch wenn es ihm nicht gelang, muss ich doch sagen ich bin begeistert wie er und diese Show von den ca. 220 Zuschauern angenommen wurde.
Es gab eine Riesenstimmung und Ryan ist ein Phänomen. Und natürlich war das nicht das einzige Highlight zum Jahresauftakt. Oliver Carter gewann den vakanten „Interstate Titel“ gegen Juvenile X. Der Titel musste leider für vakant erklärt werden, da der Flug des bisherigen Champions „Jimmy Havoc“ ausgefallen war. So saß er in den USA fest und wir mussten leider handeln. Aber da haben wir zum einen mit Oliver Carter einen würdigen Nachfolger gewonnen und zusätzlich ist hier doch vielleicht noch eine Rechnung offen. Ach ja und natürlich gab es für mich nach dem Main Event als Manager der Keel Holding einen Dick Flip. Oder sagen wir, das was ich für einen Flip hielt 😀 Diesen dann nur unter Anleitung von Joey Ryan aber doch wirkungsvoll ausgeführt von Izzy Gallegos, dem ehemaligen US5 Sänger (welcher Jester und Ryan zum Ring begleitete). Aber gut, die Leiden des Alex W. sollten 2018 ja durchaus noch weiter gehen 😉

Im März bekam ich ja (wie in der letzten Kolumne beschrieben), durchaus Oberwasser als ich den CWE Xtreme Aggression Titel unter kräftiger Mithilfe der Holding bei der GHW von Mike Schwarz gewann. Andererseits resultierte daraus ein „Ganzkörper Muster“, gezaubert von Kendostickschlägen von Gangrel im April und der schnelle Verlust des Titels. Aber Hey, sehen wir es so: Dadurch das Mike Schwarz diesen Titel immer noch hält, bin ich immer noch der zweitlängste Champion dieser Titelhistorie 😛
Schönreden kann ich.

Im Mai kamen wir dann das erste mal nach Walpershofen. Zwei begeisterte Jungs wollten eine Show dort haben und natürlich war ich Feuer und Flamme. Wir hattenn auf einmal 400 Zuschauer und waren ausverkauft. Neuer cOw Rekord. Mit einer unglaublichen Stimmung. Mitverantwortlich war sicherlich auch Tatanka, der sein cOw Debut feierte und jeden Zuschauer mitriss, aber auch Sasa Keel, welcher sich der WWE Legende geschlagen geben musste. Was auch zu dem Erfolg der Show beitrug war mein medienwirksames Geplänkel mit dem Ortsvorsteher von Walpershofen „Werner Hund“. Nachdem mein Schützling Blackwell an diesem Abend die Karriere von Medi beendete (Marijan, Danke für all die tollen Jahre bei cOw. Ohne dich wären wir nicht da wo wir sind !!!) kam Herr Hund in den Ring und pinnte mich um danach mit MEINEM Gürtel zu posieren. Er beauftragte Alpha Female, Jester und Mike Schwarz mich in die Mülltonne zu werfen. Kein vollends guter Abend für mich aber für 400 johlende Fans sicher ein Highlight. Und als danach noch online „Memes“ und „Gifs“ von mir in der Mülltonne auftauchten, wusste ich, dass das ein Spaß war den die Fans so schnell nicht vergessen.

Weitere Highlights der Show waren sicherlich die Titelverteidigung von Oliver Carter gegen Absolute Andy sowie ein technischer Leckerbissen von TKO gegen Jake McCluskey.
Jester und Mike Schwarz wurden Nummer 1 Herausforderer auf die Tag Team Titel. Wirklich eine Gänsehautshow. Im Juni kam es in meinem neuen Heimatdorf zu „Summerbrawl“ und trotz der heißen Jahreszeit hatten wir 200 Zuschauer, was klasse war. Oliver Carter und Tristan Archer rissen im Main Event im wahrsten Sinne die Hütte ab. Stühle, Schilder wurden zerstört auf dem Balkon gekämpft und ein krasser Sprung von der Bühne von Carter. Es war
schön zu sehen das Carter als absoluter Main Eventer bei cOw angekommen ist. Archer hat an diesem Tag aber alles dafür getan, dass beide Männer die nächste Stufe erreichen!

Jester und Mike Schwarz sorgten für einen weiteren Höhepunkt. Sie wurden Tag Team Champions. Das erste mal, das ein cOw Eigengewächs sich einen der cOw Haupttitel umschnallt. Ein Hardcore Match gegen die Keel Holding sorgte dafür. Und Aaron Insane und Michael Isotov sorgten als Gegner für ein fantastisches Match. Der Held von Birkenfeld
„Matt Mayhem“ kehrte zurück und gewann fast meinen „Manager of Champions“ Champion Titel von meinem Schützling Blackwell. Die Alpha Female gab sich als neuer 50% Entscheider von cOw zu erkennen. Die cOw Offiziellen waren laut Story mit meinem Treiben nicht mehr einverstanden.

Im Juli ging es im Hochsommer in die klimatisierte Halle in Eppelborn. Und trotz 35 Grad hatten wir knapp 200 Leute da. Oliver Carter verteidigte an diesem Tag seinen Interstate
Titel gegen Senza Volto um ihn danach niederzulegen. Grund hierfür war, das er damit der erste Teilnehmer am Match um den neuen cOw Heavyweight Titel wurde für unsere November Show. Sasa Keel beendete die lange Regentschaft von TKO dem cOw/wpwi United Champion. Ein echter Schocker.

Im September ging es in Saarbrücken weiter. Maveric Cross zeigte hier gegen Absolute Andy trotz knapper Niederlage das mit ihm bei cOw zu rechnen ist. LX Ken der bei uns sein
Deutschland Debüt im Juni feierte, hatte knapp gegen Marius al Ani das Nachsehen. Und dann kam es zu Schockmomenten. Alex Wonder war back und nahm Carnage unter Vertrag. Und noch schlimmer: Er erkannte Alpha Female Ihren Ladies Titel ab. Sie war an dem Tag sowieso nicht anwesend und laut mir sei sie letzten November zurückgetreten und könnte gar keinen Titel mehr halten. Und zu allem Überfluss setzte ich ein Titelmatch an, an dessen Ende ausgerechnet mein Schützling Blackwell gegen Jenna Champion wurde. Ein Mann als Titelträger. Social Media stand wieder Kopf 😀

Im September ging es zur GHW Xtreme. Und das wurde es auch. Unter 5 krachenden Stuhlschlägen wurde ich von Sasa Keel aus der Keel Holding verabschiedet. So endeten eineinhalb Jahre voller Titelgewinne.

Im Oktober dann eine super besondere Show: Das „Oktoberfest“. Wieder Walpershofen, wieder 400 Zuschauer. Danke! Mein neuer Schützling „Carnage“ verteidigte in einem echten Hexenkessel gegen Chris Masters meinen Manager of Champions Championtitel. Jake Mc Cluskey gewann im möglicherweise spektakulärsten cOw Match 2018 gegen Kieran the Bruce. Jester und Mike Schwarz verteidigten Ihren Titel gegen 3 andere Teams auch quer über das angrenzende Oktoberfest. Blackwell verteidigte mit einer List tatsächlich per DQ gegen Alpha female seinen cOw Ladies Titel. Ein Sturm der Entrüstung brach los. Im Finalen 30 Mann Rumble wurde der neue Interstate Titel ausgekämpft. Und als Nummer 30 verpflichtete ich Demolition Davies, den Super Heavyweight um meinem Schützling Carnage den Sieg zu sichern. Und während Carnage und ich jubelten präsentierten die Macher aus Walpershofen einen Überraschungsgast als Nummer 31…
Chris Masters kam rein und unter unmenschlichem Jubel warf er Carnage aus dem Ring und wurde neuer Interstate Champion. Und neben dem Titel präsentierte er noch einen schönen Masterlock – gegen mich. Wie gewonnen so zerronnen.

Für November stand die Einführung unseres cOw Heavyweight Belt an. Und mit Oliver Carter gegen Cash Money Erkan hatten wir bereits ein Bombenmatch um diesen Titel angesetzt. Dazu ein First Blood Match um den cOw/Wpwi United Titel zwischen Sasa Keel und TKO. Dazu sollte die Alpha Female eine weitere Chance auf den cOw Ladies Belt erhalten. Also durchaus eine Card, die voll und extrem stark besetzt war. Dann kam eine Meldung auf Facebook von jemand das er nun verfügbar ist. Monate vorher schrieb ich Pac mal, ob er Interesse hat bei uns anzutreten. Ich meine, Frechheit siegt schließlich :-). Und nun tatsächlich die Nachricht. Ich meine ich muss niemand erzählen das Pac Ende 2018
vlt. der heißeste erhältliche Free Agent auf dem Markt war. Nach Ablauf seines WWE Vertrages war er kurz vorher das erste mMal wieder in Japan aufgetaucht. Und nun gab es die Chance ihn zu cOw zu holen? Das war zu verlockend. Der Vertrag wurde ausgehandelt und tatsächlich konnten wir Pac ankündigen. Als erste in „Festlandeuropa“ und sicherlich waren wir der absolut unerwartete Ort für dieses Comeback. Die Tatsache das die Ticketverkäufe und Meet und Greet Verkäufe rasant anstiegen, ließ uns wissen das wir finanziell nicht ins Klo gegriffen haben 🙂

Pac war ein unfassbar bodenständiger Typ. Sehr hilfreich und ich habe sein Wissen und Tipps regelrecht aufgesogen. Und nach außen hin natürlich ein Zeichen das es, auch wenn es einigen Leuten nicht passt, in cOw alles möglich ist. Die Show verlief stimmungsvoll und am Ende stand Oliver Carter als unser Heavyweight Champion, TKO als unser cOw/wpwi United Champion und Alpha Female als unser Ladies Champion fest. Dazu Chris Masters in der Hinterhand als Interstate Champion und mit Jester und Mike Schwarz als Tag Team Champions. Mit dieser Mischung stehen wir doch glaube ich richtig gut für die Zukunft da.
Und als Sahnehäubchen gab es noch das superemotionale Karriereende von „Marius van Beethoven“. Gänsehaut während des ganzen Matches. Der Goldjunge war stets ein super respektvoller, höflicher und verbindlicher Partner. Etwas was es heutzutage auch ganz anders gibt. Ich wünsche dir, Marius, das Allerbeste.

Was für ein Fazit gibt es für 2018? Soviel Arbeit wie noch nie, viele tolle Shows, neue Erfahrungen, wachsende Akzeptanz in der Szene sowie eine Stardichte die in 2018 in Deutschland ziemlich einzigartig war. Das wir mal ein Jahr haben in dem Marty Scrull, Pac, Mr. Anderson, Chris Masters, Rene Dupree, Tatanka, Joey Ryan sowie Gangrel in einem cOw stehen war für mich undenkbar war.

Das setzt uns natürlich für 2019 etwas unter Druck. Aber dazu haben sich junge Leute wie Jester, Blackwell oder auch Just Nick (den wir quasi adoptiert haben) schön entwickelt.
Mit LX Ken dürfen wir einen zukünftigen Star eine zeitlang begleiten und was aus Oliver Carter, TKO, Senza Volto, Alpha Female oder auch Tristan Archer und anderen wird, ist die spannende Frage für 2019. Aktuell dürfen wir uns an einem tollen Kader erfreuen und das auch genießen. Natürlich würden Lücken, wenn sie entstehen, Ausgefüllt werden aber das ist dann wieder eine andere neue Aufgabe 🙂

Schauen wir was die Zukunft bringt 😉

Euer Alex Wonder

About