Kolumne: Seitenwechsel #6 – „Wrestling kann so einfach sein“ (07.07.2018)

Hallo liebe WrestlingFever Leser, heute kommt es zum sechsten Teil der Ausgabe Seitenwechsel. Danke weiterhin für das rege Feedback! Bei der letzten Ausgabe ging es um das Jahr 2015 und nun geht es natürlich mit 2016 weiter. Wrestling kann so einfach sein 🙂

2015 brachte uns den ersten Sprung Richtung seriöse Wrestling Promotion. So hatten wir erste Auftritte in den Printmedien wie der „Power-Wrestling“, was mich als Fan dieses Magazins total stolz machte. Und sogar Cagematch erkannte seit der
3ten 2015 Show „Payday“ an, das es uns gibt und wir Shows machen. (Es war trotzdem schon unsere 5te Show die anderen 4 haben ja auch Arbeit gekostet :P). Bei Moonsault durften wir auch werben also ging es stetig bergauf. Und doch kratzte eine Sache an mir. Ich bin Saarländer und es gab im Saarland einfach kein Wrestling. Versteht mich nicht falsch, es war nicht so das es hier noch nie Wrestling gab. Aber die SWO hatte wie beschrieben 2 Shows, und das vor ca. 10 Jahren. Die wXw kam 2014, 2015 soweit ich weiß 2 mal nach Saarbrücken und dann nie wieder, und die GSW hatte vor etlichen Jahren genau eine Show im Saarland. Natürlich ist das Saarland kein reiches Bundesland, aber diese komplette Vernachlässigung hatte es nicht verdient. Also schwirrte Ende 2015 der Traum von unserer ersten Saarbrücken Show in meinem Kopf rum.

Wir mieteten eine Halle (die bis heute von den Konditionen her die teuerste war, die wir je hatten – man lernt nie aus) und hauten zum Jahresstart 2016 die komplette Card für den Juni raus. Die Show nannten wir „SaarWars“ und wir hatten vor, extrem groß aufzufahren. Bad Bones, Joe E Legend, Young Lions, Crazy Sexy Mike, Patrick Schulz, Andre Trucker….. wir hatten da eine wirklich feine Card beisammen und drehten ein Werbevideo voller Stolz in Birkenfeld auf der Bühne, neben einem lebensgroßen Bad Bones Aufsteller.

Total gehypt davon gingen wir unsere erste Show 2016 an. „Rampage“ wie quasi immer in Birkenfeld. Und obwohl wir zufällig zeitgleich mit dem größten europäischen Wrestling Turnier, dem wXw „16 Carat Gold“ veranstalteten, hatten wir für Birkenfeld sensationelle 175 Zuschauer. Und die Card hatte es in sich: Doug Williams, ehemaliger TNA Star, kam zu uns , dazu hatten wir mit Jake McCluskey und Bruce Sterling 2 Briten bei uns, die die Halle mit Ihrem fantastischen Match abrissen. Orlando Silver, Crazy Sexy Mike, Hakeem Waqur, Ivan Kiev – es war eine wirklich erlesene Card und nicht zu vergessen wir brachten das unangekündigte Comeback von Murat Bosporus mit anschließendem Titelgewinn. Wir gründeten mit dem „New Ottoman Empire“ ein neues Stable, auf das ich damals große Hoffnungen setzte.

Eine wirklich gute Show und in meinem Verständnis absolut sehenswert und jeden Cent Eintritt wert. Einen Tag später dann ein Magenschlag. Ein, von dem Moment an ehemaliger Wrestler richtete mich auf seinem Facebook Profil hin. Als Schwachkopf,
als nicht wissender Promoter der nur rumspielt. Auslöser war der Titelverlust von Farmer Joe. Der Wrestler und ich haben uns mittlerweile ausgesprochen und ich verstehe seine Beweggründe und wir haben uns die Hand gegeben. So sollte das bei Erwachsenen Menschen möglich sein. Zum Inhalt…..

War es ein Fehler Farmers Titel nach einer Show wechseln zu lassen? Ich bin mir heute nicht mehr sicher, aber immerhin konnte Farmer Joe an diesem Tage Doug Williams besiegen und ich erhoffte mir durch den Inter-nationalen Star Murat Bosporus mehr Prestige nach außen.

Danach ging es sehr zäh weiter. Denn obwohl wir Rückenwind haben, kamen nun 2 Hindernisse auf uns zu. Das eine nannte sich „Summerbash“ in Birkenfeld und das zweite „Fußball Europameisterschaft“. Im Juni 2016 kam es beim Summerbash zu einer neuen Zusammenarbeit. Wir konnten die NEW Jungs Juvenile X und Adrian Severe (aka Fabian Aichner) hinzugewinnen. Dazu hatten wir die Halbfinals unseres neu eingeführten cOw Tag Team Champions Titel mit u.a den Young Lions, mit Mike und Ahmed Chaer, dazu war die Alpha Female dabei die unsere erste Ladies Championesse wurde. Hakeem Waqur war dabei, unser Champion Murat Bosporus eine unfassbar stark und klasse besetzte Card. Und das bei Preisen ab 10 €. Klingt wie ein Paradies für Euro Wrestlingfans, aber was passierte? 80 Zuschauer verirrten
sich nach Birkenfeld. Und da hatten wir noch Glück da eine 15 köpfige Jungessellenabschiedstruppe dabei war. Das tat richtig weh! Das nahm ich auch extrem persönlich, auch wenn ja klar ist, das ich keine Leute in die Halle prügeln kann :-))

Was positiv war, ist das wir mit Juvenile und Adrian 2 unfassbar gute neue Jungs dabei hatten (Adrian kam unangekündigt und kam enorm gut an), das wir Storytechnisch stimmig waren, ein gutes Produkt hatten und absolut auf dem richtigen Weg. Leider wurde das Geld wieder knapp. Dazu warf der Vorstandsvorsitzende zum wiederholten male hin (um nach ein paar Wochen wiederzukommen). 2 Tage nach dieser Show erreichte uns eine absolute Schocknachricht. Benny Bamberg ist gestorben. Benny starb 15 jährig nach langer Krankheit. Benny war immer in der ersten Reihe in seinem Rollstuhl und er war Teil von cOw. Wenn Benny happy war, waren wir es auch. Ein tapferer Kämpfer und es ist schreiend unfair das jemand in diesem Alter gehen muss Benny ist auf immer im cOw Herzen.

Nun stand Saarbrücken vor der Tür was sollte uns da aufhalten? Nun dieses Hindernis hieß Deutschland- Italien und stellte das EM Viertelfinale dar. Na Mahlzeit, und dazu noch die Absage von Bad Bones für diesen Event, was wir aber mit Absolute Andy
gut abfangen konnten. In dieser Zeit hatet ein Mann enorm viel geholfen den Laden mit am Laufen zu halten. „Matt Mayhem“. Unbeirrt planten wir Saarbrücken weiter und siehe da, durch Klug gelegte Startzeit (Unsere Show endete Quasi direkt vor dem Anpfiff)zogen wir 220 Zuschauer, was bis dahin unser
Rekord war. Die Show war bombastisch gut und die fantastischen
Young Lions wurden unsere ersten Tag Team Champions. Murat Bosporus und Absolute Andy boten einen hochklassigen Main Event. Jester bekam in seiner Face Rolle immer mehr Profil und war auch in Saarbrücken gut an.

Der Matt Mayhem und auch mein Charakter bekamen die gewünschten Reaktionen (und darüber hinaus) so daß eine Entwicklung absolut erkennbar war. Minuspunkt war das auch diese Show durch die teure Card und die teure Halle quasi ein Nullsummengeschäft war. Aber doch auch durchaus ein Zeichen das wir eine derart hochklassige Show gestemmt und finanziert bekamen. Und doch war mal wieder eine Gabelung gekommen. Die finanzielle Situation war immer kurz auf knapp und der Ring musste auch noch zurückgezahlt werden Also kam ein wertvoller Freund und Berater mit einem Tipp, man könne doch auch Fans als Mitglieder gewinnen um die Leute näher an cOw zu binden und planbarere Einnahmen zu haben.

Und wie bindet man Fans am besten an sich ? Nun unser Plan war die Verpflichtung eines echten Stars einen ehemaligen WWE Star. Doch wie findet man diesen? Nun mir wurde mal geraten eine romantischere Geschichte zu erzählen aber
nun ja egal es war ganz profan per Facebook. Mr Kennedy /Mr Anderson war wirklich interessiert. Und zusammen mit unseren Freunden von der IPW und dem fantastischen Peter Piplak, planten wir ihn im Februar 2017 nach Deutschland zu bringen. Das es ausgerechnet „MR. Kennedy“ wurde, machte mich extrem stolz
denn ich war immer großer Fan und hatte tatsächlich auch nie die Chance gehabt Ihn zu treffen .

Das brachte echt Rückenwind. Und auch etwas anderes beflügelte mich. Ich bekam die Mail eines mir unbekannten Privatprofils. Die Möglichkeit einer Zusammenarbeit wurde da abgefragt. Solche Mails kommen ab und an bei mir an und freuen mich und zeigen das unser Produkt gar nicht so schlimm sein kann :-)) Aber hier? Ja „leck mich Fett“ das war ja der Sasa Keel . Mein Euro Favorit . Der Mann den ich für den mit überzeugendsten Heel halte, den Wrestling Deutschland so hat. Nun wird „die Scheiße so richtig interessant“, dachte ich für mich. Sasa ist ein eigener
Kopf, jemand der mit seiner Meinung (egal wie schmerzhaft :-)) nie hinter dem Berg hält. Er kam zu unserer Show „Payday“ im September 16 nach Birkenfeld als Überraschung und ich war beeindruckt wie viel kreative Ideen er mitbrachte.

Ich war beeindruckt wie detailliert er sich mit cOw beschäftigt hatte.
145 Zuschauer in Birkenfeld machten die Show auch finanziell zu einer guten und mit der angedachten Fehde Jester gegen Sasa Keel hatten wir was an der Hand von dem ich mir sicher war das sowohl Jester als auch die cOw enorm profitieren. Natürlich war die Show mal wieder zu gut als das danach alles Klarlaufen
konnte. Es kam zur alternativlosen Trennung von einigen Wrestlern und auch Kommentatoren . Leider konnte ich mich danach nicht mehr mit Hakeem Waqur einigen der für mich menschlich und wrestlerisch ein absoluter Verlust ist und
„Winterclash“ 2016 sollte auch die letzte Show von Murat Bosporus werden es deutete sich also ein großer Umbruch an.

Keel baute die Brücken zu Aaron wieder auf. Ich hatte nie ein persönliches Problem mit Aaron (wie in vorherigen Ausgaben beschrieben war ich immer Fan seiner Promotion und menschlich war er eh über jeden Zweifel erhaben) jedoch waren Teile der cOw aufgrund Aarons Beratertätigkeit beim ersten Event (auch nachzulesen :-)) nicht gut auf ihn zu sprechen. Aaron kam zum letzten 2016er Event „Winterclash“, es wurde sich ausgesprochen und seitdem ist eine quasi familiäre Zusammenarbeit entstanden, die mich sehr freut.

Bei der Show im November 2017 wurde Fabian Aichner neuer Interstate Champion, Farmer Joe und Bernd Föhr neue Tag Team Champions und die Halle kochte bei dem Keel – Jester Match richtig über, denn Jester sah aus wie ein absoluter Star. 170 Zuschauer bezeugten das es in Birkenfeld auch mit Wrestling
hätte dauerhaft klappen können. Es sollte die letzte reguläre Show in Birkenfeld werden Gründe dazu in der nächsten Ausgabe. 2016 ist unglaublich viel passiert und es war super anstrengend. Und doch gab es zum Schluss noch ein kleines Highlight. Matt Mayhem und ich trafen uns mit Aaron und Keel. Und Aaron brachte eine Idee. „Lass und doch zusammen eine Show 2017 machen und lasst uns Ryback bringen.“…. Na das klingt doch als ob auch 2017 ein sehr aufregendes cOw Jahr wurde… Doch dazu mehr in der nächsten Ausgabe von Seitenwechsel.

Euer Alex Wonder

About