Kolumne: Seitenwechsel #8– „Alex Wonder & die Wohltätigkeit “ (01.11.2018)

Hallo liebe #WrestlingFever Leser. Willkommen zur 8ten Ausgabe von Seitenwechsel. Wie immer bedanke ich mich bei allen die sich die Zeit nehmen zu lesen was ich so zu „Papier“ bringe und ich freue mich total über Rückmeldung und Feedback 🙂

Ausgabe 7 endete bei unserer gemeinsamen Show mit GHW „Feed me more “ und dem Stargast Ryback. Für meinen „In-Ring“ Charakter bedeutete diese Show einen großen Wandel. ich war nun „Heel Manager“. Unser Problem war, dass diese Show nicht auf cOw Gebiet stattfand sondern in Hessen und wir unseren Zuschauern erklären mussten, warum ich nun der Böse bin. Und diese Gelegenheit ergab sich einen Monat später im saarländischen Eppelborn. In der wunderschönen Halle namens „Big Eppel“ eröffnete Matt Mayhem die Show.
Der Mann der im Februar noch Mr. Anderson den cOw/wpwi United Titel kostete, erklärte den Zuschauern nun das ich nun der böse bin, abgehoben, egoman, besessen. (Ich ging zumindest davon aus, das er über meinen In Ring Charakter sprach 😀 )

Ich kam unter gemischten Reaktionen heraus und bezichtigte Mayhem natürlich der Lüge. Es schaukelte sich so hoch das Mayhem mich zu einem No DQ Match rausforderte. Natürlich nahm ich direkt an. Aber bevor nach dem Gong richtig Action entstehen konnte kam die Keel Holding heraus und verprügelte Mayhem nach Strich und Faden. Und lässig pinnte ich ihn. Welch eine niederträchtige Nummer. Und ich jubelte als hätte ich grade höchst alleine das WM finale Siegestor geschossen. Damit waren die Rollen mehr als zementiert. Matt Mayhem der gesellige, grobschlächtige und bunte Typ aus dem Volk und Alex Wonder als größenwahnsinniger, machthungriger „General Manager“ der sich nur um sich und nicht um die cOw kümmert.

Und seitdem erzielen beide Charakter (Mayhem, Wonder) extrem laute Reaktionen die uns natürlich beide sehr freuen. Eppelborn im Mai 2017 brachte aber auch eine wirklich wichtige cOw Entwicklung mit sich. Unser cOw Interstate Champion Fabian Aichner wurde zur WWE gerufen. NXT war nun seine neue Heimat. Leider gab es keine Chance mehr den Titel abzugeben. Also brauchten wir einen neuen Champion. Und wir fanden ihn in Jimmy Havoc. Was für ein sensationeller Fang. An dem Tag verteidigte er nicht nur seinen Titel von der großen IPW-UK bei uns, nein er nahm nebenbei unseren höchsten Titel mit. Mit Jimmy Havoc trug nun ein Internationaler Star unseren höchsten Titel, Alpha Female trug unseren Ladies Titel, die Keel Holding waren Tag Team Champions und Juvenile X nun cOw/wpwi United Champion. Ohne Übertreibung, eine unfassbar starke Titelträger Riege die wir da hatten.

Danach kamen 2 einfachere cOw Shows über den Sommer die aber aus verschiedenen Gründen sehr wichtig waren. Zum einen im Juni die Show „One Night for Benny“. Eine Show für unseren leider verstorbenen Edelfan Benny der ein Jahr vorher mit 15 Jahren von uns ging. Bei dieser Show gab es kostenlosen Eintritt und es wurden Spenden gesammelt. Die Show brachte 2300 € ein für das „Hospitz Bärenherz“ in Wiesbaden, welche Benny betreuten.

Ich war wahnsinnig gerührt, dass das mit Hilfe der dort angetretenen Wrestler, unseren Helfern und Bennys Familie möglich wurde. Das diese Show unsere unwiderruflich letzte in Birkenfeld wurde, war leider ein fader Beigeschmack. Es gab aufgrund eines Vorfalles nach der Show, keinerlei wie auch immer geartete Basis mehr dort wieder zu veranstalten.

Die zweite Show war die Rollenspiel Convention „Fark“ Im Saarland. Dort kamen an 3 Tagen über 30000 Menschen und wir durften an 2 Tagen, 3 Shows a 90 Minuten machen. Hier ist jeder Akteur kostenlos angetreten. Kostenloser Eintritt und es werden Spenden für ein Kinderkrankenhaus gesammelt. Ich meine etwas über 50.000 € kamen zusammen an den 3 Tagen und unsere kostenlosen Shows hatten bis zu 400 Zuschauer. Beide Shows waren extrem cool für uns, denn wir konnten tun was wir lieben und dabei etwas für den guten Zweck tun. Für mich persönlich waren diese Shows, sowie auch das Fischerfest, bei dem die GHW antrat auch aus einem anderen Grund extrem wichtig.

Ich konnte meinen Charakter bilden. Klar hatte ich eine ungefähre Ahnung wo es hinsollte. Ich war Manager der Keel Holding und wollte einfach eine überdrehte machtgeile Person darstellen, die man im Volksmund sicherlich als Kotzbrocken bezeichnet 😀 Aber das ganze war extrem komplex. Ich bin zwar kein Wrestler aber natürlich erwarten die Zuschauer das dieser Ekelcharakter einfach auch mal seine Rechnung bekommt. Und im Wrestling passiert dies nun mal körperlich. Und ich musste probieren, wie weit kann ich bei Promos gehen und wie ich auch Dinge tun kann, die die Leute richtig verärgern und vielleicht sogar neu sind.

Mir war klar, das durch die exponierte Position die ich in unseren Shows hatte, ich für Internetfans angreifbar bin. Diese beschäftigen sich nicht mit unseren Shows, SONDERN lesen nur die Ergebnisse und lesen „Wonder hier und Wonder da“. Und das ist der Promoter der Show. Klares Egobooking logisch. Aber nun ja, all die Dinge die wir versucht hatten haben funktioniert. Die Reaktionen waren überwältigend. Die Buhrufe und „Wonder sucks“ lautstark. Ich las Bücher von ehemaligen WWE Heel Managern , ich sog alles auf und versuchte raus zu finden, warum sie funktioniert haben, was sie gemacht haben usw.

„Der Mondmann“ ein Film mit Jim Carey der Andy Kaufmann spielte empfand ich auch als sehr lehrreich. Also hielt ich Promos, beleidigte die Leute, steckte körperlich ein und unterhielt einfach die Leute. Und ganz nebenbei hatte ich 2 Bodyguards. Natürlich 2 cOw eigene Rookies und mit dem klaren Ziel diese so in den Shows zu etablieren. Und dabei entstand „Blackwell“, der heute sicherlich zusammen mit Jester unsere heißeste cOw Aktie darstellt. Ich hielt natürlich auch meine monatliche „Alex Wonder Show“ auf YouTube im Charakter und sie funktionierten weiter. Und natürlich sind die Alex Wonder Shows „1A Promo Shows“ 🙂

Der Sommer 2017 half mir also extrem mich selbst zu finden. Alex Wonder ist ein abgehobener machthungriger Kotzbrocken, mit völlig falschem Selbstbild von dem man weiß er wird doch auf eine Art immer scheitern und ein Charakter der sich für keinen Mist zu schade ist. Mehrfach verprügelt worden von Carnage? Logo, denn das unterhielt doch die Fans.

Lächerliche Flips im Ring, aber gerne. Landen in einer Mülltone? Na wenn es sein muss und reinpasst. Lächerlich groteske Schreiarien im Ring? Ja passt doch zum Charakter. Diverse Beltshots? Tut weh ist aber wirklich. Einen Dickflip von dem ehemaligen US5 Sänger Izzy Gallegos unter Anleitung von Joey Ryan kassieren? Auch das ist Alex Wonder passiert. Ich denke der Zuschauer und auch die aktiven Jungs erkennen schon das ich alles zum gelingen einer guten Show beitragen würde und honorieren das.

Für mich ist es ganz klar das ich meinen Charakter jedes Mal aufs neue hinterfrage und versuche zu ergänzen. Und was passt zu dem beschriebenen Charakter am besten? Nun ein selbst verliehener Wrestling Gürtel / Titel. Der Charakter Alex Wonder ist überzeugt davon, so „ein geiler“ Manager zu sein, das er nur Champions managt. Das macht Ihn doch selbst zu einem Champion oder nicht? Und so wurde der „Manager of Champions“ zum Champion geboren. Ein Selbstverliehener Titel. Absolut lächerlich, denn jeder erkennt natürlich den wahren Wert dieses Belts, den er sich selbst verliehen hat. (aber auch hier gab es eine Evolution).

Und so zog sich das nun durch die Shows, nach einer bösen Promo und Attacken gegen Mike Schwarz bei GHW Extreme 2017, welcher sich natürlich an mir rächte. Es folgte eine Feier und ein lautstarker Jubel der Fans. Mich macht es generell auch super stolz, dass die GHW mich mit diesem Charakter auftreten ließ. Eine Liga die ich als Fan besucht habe sieht in mir einen kleinen Wert für die Show und das macht mich wirklich happy. Bei „Extreme“ gab es auch richtig Buhrufe für mich und das eben außerhalb von cOw, das hat mein Selbstvertrauen in meine Rolle gestärkt.

Zusammen mit GHW und CWE entschlossen wir uns auch für 2018 eine 2 Tages Supershow Namens „4ever“ Wrestling zu machen mit jeder Menge Superstars dieses schönen Sportes. Viele Storys die wir zu dieser Zeit fuhren führten schon zu dieser Show die sicherlich eine eigene Kolumne bekommen wird 🙂

2017 ging lief das Jahr noch mit 2 tollen Shows aus die diverse spannende Entwicklungen mit sich brachten. Wir bekamen Jester immer etablierter und definitiv auf das nächste Level und wir hatten Rene Dupree bei uns. Ein Mann der mit seinem trockenen Humor und seinem beißenden Zynismus absolut direkt zu einem guten Kumpel von mir wurde. Und Teil einer coolen Story. Denn er war für 4ever Wrestling 2018 geplant und unsere Show 2017 diente dem Aufbau für seinen Auftritt dort. Mit dem WWE CWC Teilnehmer Tristan Archer forderte er die Keel Holding zum Tag Team Titelkampf. Und es gab einen schönen klassischen Turn. Anfangs gab es ein Segment der beteiligten Leute und Rene war nach dem Segment absolut verblüfft, dass das bloße tragen eines „Wonder sucks“ Shirts heftigen Jubel brachte. Sinngemäß waren seine Worte“der (Alex Wonder) bekommt ja die ganze Heat, ich will mit dem arbeiten“. Natürlich war diese Einschätzung Ehre und Schmeichelei zugleich.

Und im Main Event kam der klassische Turn. Rene wurde (natürlich mit T Shirt untermalt) Alex Wonder Guy und Mitglied der Keel Holding und natürlich nebenbei einer der Main Events für 4ever Wrestling 2018 aufgebaut. Tristan Archer vs Rene Dupree. Die letzte Show 2017 wurde extrem emotional. Es sollte der Abschied der Alpha Female werden. Jazzy nahm im Sommer 2017 am WWE Mae Young Classic teil. Und zu sagen das sie dort beeindruckte wäre absolut untertrieben. Sie war sicherlich die meist gefeierte
Teilnehmerin. Und es wurde immer klarer das die WWE sie wohl unter Vertrag nimmt. Was für ein dramatischer Verlust bahnte sich da für uns an. Aber natürlich freute ich mich sehr für sie. Jazzy ist wohl die netteste Person die ich in diesem Business kennen lernen durfte. Und so bauten wir die letzte Show 2017 „Final Battle“ um sie auf. Im Main Event setzte sie Ihren Titel gegen Melanie Gray aufs Spiel…..und verteidigte.

Danach gab es eine große Feier im Ring viele Tränen und eine Hall of Fame Aufnahme für Jazzy. Was für ein superschöner Moment !! Diese Frau hat soviel für uns getan und wir waren einfach nur stolz ein paar Jahre gemeinsam mit Ihr den Weg gehen zu dürfen. Leider klappte es mit dem Vertrag aus den bekannten Gründen im Endeffekt doch nicht und Jazzy blieb bei uns, aber diese Frau ist eine Kämpferin und ein Star und ich bin sicher es werden noch viele Türen für sie aufgehen.

Bei der letzte Show 2017 trat auch das erste mal ein Mann bei uns auf, der mich woanders schon mehrfach vermöbelt hatte. Carnage. Ein kennen lernen das insgesamt noch sehr wichtig für mich wurde weil ich diesen Mann sehr schnell sehr schätzen gelernt hab. Und wir konnten für die erste Show 2018 einen weiteren Star ankündigen: Joey Ryan! Was das alles mit Jester auf sich hat und wie es 2018 weiterging…

Hey ihr ahnt es…..in der nächsten Ausgabe!

Euer Alex

About