Luke Taylor im WrestlingFever.de Interview (30.03.2018)

WF: Wir freuen uns, Euch heute Mit „Luke Taylor“ ein weiteres deutsches Wrestling Talent vorstellen zu dürfen. Hallo „Luke“…

LT: Hey Markus, ich freue mich auf das Interview!

WF: Mit gerade mal 16 Jahren bist Du noch recht jung und vermutlich noch nicht sehr lange Wrestling Fan. Wann hast Du Dein Interesse für das Wrestling entdeckt?

LT: Das war mit 12. Ich habe YouTube gesehen und bin auf Wrestling Videos der WWE gestoßen, das ganze hat mich so fasziniert das ich mich schnell ins aktuelle Geschehen der WWE rein geknöpft habe und schnell ein großer Fan wurde.

WF: Über Youtube, das ist ja ungewöhnlich? Was faszinierte Dich daran so sehr, das Du es selbst versuchen wolltest?

LT: Es war einfach das „Gesamtpaket“ des Produkts, welches mich so sehr fasziniert hatte. Die Wrestler im Ring zu sehen, welche absolut coole Moves zeigten und einen richtig mitreißen konnten. Ich wusste, dass ich das selber mal probieren muss und es hat mir so unfassbar Spaß gemacht – das ich bis heute dabei geblieben bin.

WF: Du wirkst noch sehr klein und schmächtig. Ist es ein Ziel von Dir zuzulegen oder möchtest Du „Cruiserweight“ bleiben? Welchen Stil wrestlest Du? Ich würde, als einer der Dich noch nie in Action gesehen hat, auf Highfyler tippen..

LT: Ja ich möchte noch Masse aufbauen bzw. an Gewicht zulegen, mit 16 habe ich dafür ja noch ein wenig Zeit… dennoch trainiere ich im Moment angemessen, damit das mit der Masse klappt. Trotzdem möchte ich meinen schnellen Highflyer Stil behalten.

WF: Du trainierst bei der Suplexschmiede in Lübeck. Wer sind Deine Trainer, wie lange bist Du schon dabei?

LT: Ja, genau ich trainiere seit dem Sommer 2016 in der Suplexschmiede. Meine Trainer sind eigentlich Demolition Davies und Apu Singh, wobei ich auch die Seminare der Schmiede nutze. So konnte ich bisher auch (unter anderem) mit Tatanka, Mr. Anderson, Scott Hall, Chris Raaber, Marcus Burke und Aron Sharp trainieren.

WF: Wie sah das Training mit Scott Hall aus, konnte er sich speziell zeit für Dich nehmen und Dir Tipps geben?

LT: Ja, es war sehr lehrreich. Wir probten Matchabläufe und ich habe persönlich sehr viele Tipps von ihm bekommen, die mir auch heute weiter helfen. Außerdem hat er viel aus seiner aktiven Zeit berichtet, was sehr spannend und interessant war.

WF: Unter uns, ich kann mir vorstellen, das Du nervös bist, wenn einige ehem. WWE Stars plötzlich vor Dir stehen oder Du mit ihnen im Ring stehst. Gibt es evtl. ein besonderes Erlebnis bei all den Seminaren, welches Du nie vergessen wirst?

LT: Ja klar.. ich war immer sehr nervös… Die standen alle bei der WWE im Ring und haben Mega Karrieren hinter sich. Aber tatsächlich war der einprägsamste Moment für mich bisher das Seminar mit Aroon Sharp aus England, dem aktuellen Champion der IPW. Ich sprach nach dem Seminar mit ihm und er lobte und motivierte mich sehr für die Zukunft. Das hat mich wirklich sehr stolz und hungrig auf die Zukunft gemacht.

WF: Gibt es denn Vorbilder oder Idole für Dich?

LT: Mein absolutes Vorbild ist AJ Styles. Der Typ ist einfach der Hammer! Der bringt einfach alles mit was man braucht. Für mich ist er aktuell der Beste wrestler der Welt, wenn nicht sogar der beste aller Zeiten.

WF: AJ ist unbestritten ein Ausnahmetalent und steht bei WWE nach all den Jahren nicht umsonst im Spotlight. Wovon träumst denn Du? Wie weit willst Du in diesem Sport kommen und welchen Plan B strebst Du an?

LT: Klar, träumt man als junger Wrestler davon einmal zu WWE zu kommen, aber in den nächsten Jahren möchte ich mich weiter entwickeln und mir in Deutschland einen Namen machen. Was dann in der Zukunft kommt, wird man alles sehen, aber die ist WWE ein absoluter Traum. Im Moment mache ich eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe, obwohl es natürlich ein Traum wäre wo auch immer mein Geld mit Wrestling zu verdienen.

WF: Gab es denn Überlegungen mit einer Maske anzutreten?

LT: Ich habe es einmal ausprobieren und musste feststellen das das überhaupt nichts für mich ist.

WF: Wie bist Du zu deinem Namen „Luke Taylor“ gekommen?

LT: Dazu gibt es eigentlich gar keine so große Geschichte, ich musste mir einen Namen aussuchen, als ich kurz vor meinem ersten Match stand und entschied mich für den Namen ,,Luke Taylor“, den ich bis jetzt immer noch habe. Schuld daran war ein Film, wo ein Darsteller mit Nachnamen Taylor hieß und ich fand den Namen irgendwie cool. Für den Vornamen fand ich einfach, dass sich „Luke“ cool dazu anhören könnte.

WF: Stellen wir uns vor, Du darfst ein Match gegen einen Gegner DEINER Wahl bestreiten, wer wäre das und warum?

LT: AJ Styles. Einfach weil es mein großes Vorbild ist und du glaube ich aktuell einfach gegen keinen besseren antreten kannst.

WF: Wie stehst Du zu einem Match gegen Apu oder Dave?

LT: Gegen APU durfte ich schon antreten, aber musste mich leider geschlagen geben. Trotzdem war es eine sehr lehrreiche Erfahrung. Und mit Dave dürfte ich schon im Tag Team antreten, aber irgendwann wäre ein Match gegen ihn auch schon ein kleiner Traum. Alleine daher, weil er den größten Anteil daran hat, was ich bisher geschafft habe. Ich bin ihm Mega dankbar und würde gerne einmal gegen meinen Coach im Ring stehen.

WF: Wie sehen Deine Ziele aus, bei IPW, gibt es schon Bookinganfragen von außerhalb?

LT: bisher durfte ich unter anderem für die DPW oder PFW außerhalb der IPW wrestlen und in der Zukunft kommen sicher bald ein paar Bookings dazu. Aktuell versuche ich mich in meiner Home Promotion, der IPW, hoch zu kämpfen und eine feste Größe zu werden. In Zukunft wäre mein Großes Ziel Champion bei der IPW zu werden.

WF: Wir wünschen Dir viel Erfolg, bleib gesund und danke für Deine Zeit und Dein erstes Interview 🙂

LT: Ich danke dir! es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Auch dir wünsche ich für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

About