Paul Stixx im WrestlingFever.de Interview (Deutsch – 02.10.2014)

WF: Dankeschön für die sehr nette Zusage! Wir freuen uns immer auch europäische Talente in Deutschland vorstellen und interviewen zu dürfen. Wie geht es dir aktuell?

PS: Mir geht es gut, vielen Dank für die Anfrage aber ich bin in Deutschland nicht wirklich unbekannt. Ich habe bereits in Hamburg mehrere male für den Nordisch Fight Club gewrestlet. Ich kämpfte gegen einige der Besten aus Deutschland wie Hot & Spicy, Leon und Karsten.

WF: Du stehst nun mittlerweile knapp 13 Jahre im Ring, ich habe gelesen, dass dir früher schon prophezeit wurde, dass Du einmal Wrestler wirst, ist das so richtig?

PS: Haha. Das stimmt. So wie ich das sehe bin ich 1.88 groß und wiege 116,5 kg, was sonst sollte ich tun? Evtl. Rugby Spieler? Ha ha. Ich habe Wrestling schon immer geliebt…. es lag also nahe.

WF: Du hast wie die meisten das Wrestling im TV gesehen und lieben gelernt. Was hat Dich daran so fasziniert?

PS: Ich glaube nicht, dass ich dir einen Grund nennen kann, warum die Wrestling lieben. Da spielen so viele Dinge eine Rolle. Es ist wie ein Action Film, der zur Realität wird. Wie kann ein Mann so was nicht lieben? 😀

WF: Während des Trainings stellen viele fest, das dieser Sport gar nicht so leicht ist, wie er aussieht – Du hingegen warst sofort hin und weg…. was macht „Wrestling“ für Dich aus?

PS: Für mich bedeutet Wrestling Unterhaltung. So sehr wie ich den körperlichen Aspekt daran liebe, so darf man nicht vergessen, dass hier ein Publikum ist, dass ich zu unterhalten habe.

1395294_430677243705270_1254451658_n

WF: ich lese immer wieder Meinungen der Fans. So trittst Du als Heel auf, obwohl Du angeblich (wink) ein total netter Typ bist. Viele wünschen sich einen Faceturn von Dir – Käme das für Dich in Frage oder liegt Dir der Bösewicht mehr?

PS: Aktuell trete ich als Bösewicht nur in 3 Promotions in den UK auf, bei allen anderen bin ich Face. Ich habe Familie und eine Wrestlingschule und ich glaube, dass deshalb die Leute denken, ich kann nicht wirklich böse sein 😀

WF: Was hat sich grundsätzlich für Dich verändert im Bezug auf die Betrachtung des Wrestlings vor der Karriere und jetzt?

PS: Nichts hat sich wirklich verändert. Als ich angefangen habe, wollte ich Wrestling zu meinem Beruf machen und seit 4 Jahren ist er es auch.

WF: Du lebst für diesen Sport. Dein Körper ist Dein Kapital und wenn man die Fotos der letzten Jahre vergleicht, tust Du eine Menge dafür. Wie sieht so ein Tagesablauf bei „Stixx“ aus?

PS: OK, los geht es 😀 Meistens bin ich am Morgen der Vater. Ich verbringe Zeit mit meiner Familie bis ich dann meine Schule eröffne. Dann setze ich mein „Game-Face“ auf. Es folgen 2 Stunden verschiedenster Workouts und dann trainiere ich die Schüler. Meine Tage können sehr anstrengend sein aber ich liebe es.

WF: Du hast bei Alex Shane trainiert, der uns hier auch ein Begriff ist. Gibt es etwas was er dir lehrte und du heute weiter gibst?

PS: Alex lehrte mir in erster Linie den Entertainment Aspekt. Den Weg wie man beim Publikum einen Eindruck hinterlassen kann ohne dabei immer etwas im Ring zu zeigen. Dich als übergroßen Charakter zu präsentieren.

WF: Du trainierst heute auch den Nachwuchs, auf was legst Du besonderen Wert, wenn ein neuer „Rookie“ zu Dir kommt. Was muss er mitbringen und verzeihst Du Schwäche?

PS: Das wichtigste ist Leistung. Du kannst übergewichtig sein, vergesslich, tollpatschig aber all diese Dinge können zusammen harmonieren. Die Leute (Trainer) helfen schneller, wenn Du wirklich versuchst und dich einbringst (durch Leistung überzeugst).

WF: Was tust Du, wenn Du mal nicht im Ring stehst und trainierst?

PS: Für mich gibt es nichts schöneres als bei meiner Familie zu sein. Meine Tochter ist 8 Monate alt und bedeutet mir die Welt!

WF: Du bist auch als Promoter aktiv. Viele wagen diesen Schritt nicht, andere lernen die „andere Seite“ des Geschäfts kennen. Gibt es etwas, was Du als Wrestler NICHT mehr tust, seit du weißt, wie es ist zu veranstalten?

PS: Um ehrlich zu sein, sehe ich mich nicht als Promoter. Ich veranstalte Events für meine Schüler und das ist es auch gewesen. Ich weiß wie viel Arbeit es bedeutet zu veranstalten. Wenn Du Erfolg haben möchtest, brauchst Du Zeit – die ich nicht habe. Mein Leben ist beschäftigt genug 😀

WF: Du stammst aus ursprünglich aus London. Gab es jemals die Überlegung über den großen Teich zu reisen und in Amerika Fuß zu fassen?

PS: Ich hatte Matches gegen Davey Richards, Colt Cabana, Kevin Steen, Jigsaw und vielen anderen. Sie alle haben meinen Namen an Ring of Honor und andere US Promotions herangetragen, wir werden sehen, wie sich das entwickelt.

WF: Gab es schon Tryouts für WWE oder TNA?

PS: Ich habe in den letzten Jahren einige Tryouts für WWE bestritten. Sie verliefen alle gut, es entwickelte sich aber nichts daraus. Sie suchen sehr spezielle Männer und Frauen für Ihr Roster, so braucht man viel Glück und Können um verpflichtet zu werden.

WF: Du hast mir Martin Stone gearbeitet, Doug Williams, Kevin Steen, Roderick Strong und viele weitere bekannte Namen hier. Gibt es ein Match, dass dir wohl für immer besonders in Erinnerung blieben wird?

PS: Ich glaube das mein zweites Match gegen Kevin Steen eines meiner Besten ist. Es war mit Sicherheit eines der härtesten aber 2005 wrestlete ich Mick Foley – wie kann man das vergessen? Eine wirklich surreale Erfahrung.

WF: Wie kann man Dich erreichen oder auch booken?

PS: Ich bin bei Facebook und Twitter @stixx_1.

WF: Vielen Dank STIXX!

PS: Danke DIR!

About