Steffi Sky im WrestlingFever.de Interview (27.04.2019)

WF: Danke Steffi für die Zusage zu diesem Interview, es freut mich den Fans neue Talente vorstellen zu dürfen.

S: Hallo, danke das du dir die Zeit nimmst.

WF: Du hast offensichtlich bei Alex Wright trainiert und bist dann natürlich auch bei der NEW zu sehen. Du wirkst auf mich „optisch“ aber so, als hättest Du zuvor auch andere Sportarten betrieben, bzw. tust es heute noch?

S: Das hast du ganz richtig erkannt. Ich trainiere jetzt seit 6 Jahren Kickboxen. Darin haben ich auch Kämpfe bestritten. Nebenbei habe ich auch immer Thaiboxen und Boxen trainiert. Als ich dann meine Liebe zum Wrestling entdeckt habe, habe ich auf gehört Kämpfe zu machen, bin aber weiterhin sehr aktiv in Training der Kampfsportarten.

WF: Welche Erfolge konntest Du als aktive Kickboxerin feiern? Hast Du auch bei internationalen Turnieren teilgenommen?

S: Im Kickboxen habe ich erst ca. ein Jahr, bevor im mit dem Wrestling begonnen hab, angefangen Kämpfe zu machen. Als ich dann die Möglichkeit hatte, auf höherem Niveau zu kämpfen, ist mir das Wrestling schon so wichtig gewesen, dass ich mich entschieden habe, meine ganze Energie dort hinein zu stecken und mit aktiven Kickboxkämpfen aufzuhören.

WF: Wann hast Du Deine Liebe zum Pro Wrestling entdeckt?

S: Durch meinen großen Bruder habe ich damals angefangen WWE im TV zu verfolgen. Im August 2015 habe ich dann das erste Wrestling live gesehen, nämlich bei NEW „Pride and Honor“ 2015. Ab dem Abend war ich richtig begeistert und wusste, dass Wrestling das richtige für mich ist. Allerdings hat es noch über ein Jahr gedauert bis ich tatsächlich mit dem Training angefangen habe.

WF: War für dich sofort klar, das du bei Alex trainieren wolltest, hast Du auch andere Seminare besucht?

S: Zunächst war mir nicht Mal klar, dass ich überhaupt trainieren will 😀

Ich wurde erst Teil des „Backstage“ Teams. Kurz danach wurde ein Training für alle Mitarbeiter angeboten, um ein bisschen nachempfinden zu können, wie es sich anfühlt im Ring zu stehen. Da habe ich dann Teil genommen und ab da wusste ich, dass ich weiter machen muss. Das habe ich natürlich bei Alex in der Schule gemacht und es hat sich mehr als gelohnt! Ich kann mir keine bessere Ausbildung vorstellen. Zusätzlich habe ich letzten Sommer ein einwöchiges Trainingsseminar bei Saraya Knight in England gemacht. Das war eine großartige Erfahrung und ich konnte wirklich viel mitnehmen.

WF: Wenn Du schon das Ausland ansprichst, wo würdest Du denn gerne neben England wrestlen?

S: Mein größtes Ziel und mein größter Traum ist es in Amerika zu kämpfen. Wo ich noch wirklich gerne kämpfen würde ist Irland, Japan, Kanada und noch einige andere Länder. Ich würde mich auch sehr freuen weiterhin in England kämpfen zu dürfen.

WF: Du hast durch Deinen Kickbox Hintergrund sicherlich Vorteile beim Training gehabt, wenn ich an die Fitness denke, oder? Fließt deine MMA Erfahrung hier in Deinen Wrestling Stil ein?

S: Im Training hat sich mein Kampfsport Hintergrund vor allem deshalb bezahlt gemacht, weil ich es gewohnt war mit körperlich überlegenen Leuten zu trainieren und mich durchzukämpfen und nicht auszugeben wenn es hart wird. Im Wrestling wird das allerdings noch einmal auf ein ganz neues Niveau gehievt. Und ja, meine Erfahrung im Kickboxen und alles was ich bin jetzt gelernt habe und weiterhin lernen fließen auf jeden Fall in meinen Wrestling Stil ein und verschaffen mir auch sicherlich einen Vorteil gegenüber meinen Gegnern.

WF: Vor allem musst du lernen, „anders“ zu schlagen, also „save“… wie schwer ist das?

S: Ehrlich gesagt mache ich vor allem bei Kicks kaum etwas anders, als ich das beim Kickboxen gemacht habe. Wrestling ist nun mal auch ein Vollkontakt Sport, bei dem man mit „hohem Impact“ klar kommen muss

WF: Interview Promos sind auch wichtig, wie schwer ist es da, aus sich raus zu kommen? Egal welche Rolle (Gut oder Böse) du verkörperst?

S: : Es ist auf jeden Fall ungewohnt auf einmal vor einer Kamera zu stehen und etwas zu erzählen. Um mich auf Promos und Interviews vorzubereiten überlege ich wie ich das was ich fühle ausdrücken kann, wie ich die Emotionen durch Worte vermitteln kann.
Üben oder einstudieren tu ich da nichts oder sehr wenig, da ich so das Gefühl habe nicht meine tatsächlichen Emotionen zeigen zu können.

WF: Wer trainiert dich neben Alex Wright? Ist Steve Wright noch Teil des Trainings?

S: Neben Alex Wright wurde vor allem auch von T-K-O trainiert. Beiden bin ich unglaublich dankbar dafür, dass sie mir so viel von ihrem Wissen weiter gegeben haben. Steve Wright ist ebenfalls Trainer und bereichert mit seinem immensen Wissen und seiner Jahrzehnte langen Erfahrung das Repertoire eines jeden Schülers. Mit ihm zu trainieren ist eine große Ehre und ermöglicht uns, das Wrestling noch ein Mal ganz anders zu betrachten und kennen zu lernen.

WF: Wie oft trainierst Du aktuell denn so in der Woche, wo siehst Du Deine Stärken?

S: Ich trainiere 5 Mal die Woche im Fitnessstudio und wenn ich am Wochenende keinen Kampf habe, versuche ich immer in der Wrestling Halle zu sein. Ich glaube, dass ich sehr ehrgeizig bin wenn ich ein Ziel vor Augen habe, das ich unbedingt erreichen will. Und ich bin es auch gewohnt mich einfach durchzubeißen, wenn es hart wird. Im Wrestling und auch im Kickboxen trainiere ich meistens nur mit Männern, die mir körperlich ziemlich überlegen sind. Da lernt man einzustecken.

WF: Dann kommt der Moment, wo Du auf der anderen Seite des Vorhangs stehst. Dein Debüt. Plötzlich reagieren die Fans auf Dich, Monate zuvor warst Du ein Teil von ihnen. Wie erinnerst Du Dich an Dein Debüt, was geht dir durch den Kopf, wenn Du Deine Musik hörst, Deinen Namen und durch den Vorhang gehst?

S: Ich war unglaublich nervös! Das ist wahrscheinlich jeder.
Aber es war die gute Art von Nervosität, die Art bei der du weißt, genau das ist das richtige, das ist es wofür du die ganze Zeit so hart gearbeitet hast und es fühlt sich einfach richtig an.

WF: Wie verlief das Match, wer war die Gegnerin, wie lautete das Feedback?

S: Mein erster offizieller Einzelkampf war in England bei Bellatrix gegen die WAE Wrestlerin Zeeva. Es war ein ziemlich harter Kampf den ich für mich entscheiden konnte. Das anschließende Feedback war Recht positiv.

WF: Bei NEW „Extreme“ bestreitest Du Dein erstes „Thumbtacks Match“. Dieses Match schreit geradezu nach Schmerzen, gleichzeitig wirst Du mit Deiner Gegnerin Geschichte schreiben, da es dieses Match zwischen zwei Frauen noch nicht bei NEW gegeben haben dürfte….. kann man sich auf „so ein“ Match vorbereiten? Die Extreme Events der NEW sind als „Mania“ der Promotion bekannt und immer ausverkauft.

S: Ja richtig, bei NEW Extrem werde ich ein Thumbtacks Match bestreiten, allerdings nicht gegen „Narcissa“ – die drückt sich. Im Moment weiß ich noch nicht wer mein Gegnerin in diesem Match sein wird. Ich freue mich schon sehr auf die Möglichkeit zu zeigen, das auch Frauen ein extremen Kampf bestreiten können UND das wir mindestens genauso zäh sind, wie die Männer. Ich versuche mich einfach mit mehr Sparring vorzubereiten und mich mental auf eine Schlacht einzustellen

WF: Kann man sich auf Schmerzen vorbereiten, einstellen?

S: Wahrscheinlich nicht. Ich versuche einfach mit dem „Mindset“ in den Kampf zu gehen, dass ich wahrscheinlich mehr Schmerzen haben werde als in jedem Kampf bevor. Wenn mir das bewusst ist, bin ich hoffentlich zumindest nicht mehr so leicht zu schocken, wenn es passiert.

WF: Wie bist Du zu Deinem Beinamen „Sky“ gekommen . gibt es eine Geschichte dazu?

S: Für mich galt ab dem Moment als ich mit Kampfsport angefangen habe, dass ich mich immer durch beißen werde, nie aufgeben werde und immer nach Großem streben werde, auch wenn es noch so anstrengend wird. Deshalb ist der Satz „The Sky is the limit“ für mich ein wichtiger Satz, und so ist auch mein Name entstanden. Meine Gegner sollten sich allerdings folgenden Satz gut merken: „Sky ist YOUR limit!“

WF: Was machst Du, wenn Du nicht im Ring oder Fitnessstudio bist?

S: Im Moment studiere ich dual. Für den praktischen Teil des Studiums arbeite ich in einem Kampfsport Studio… Also gibt es eigentlich kaum Momente in denen ich nicht im Ring oder in einem Studio bin

WF: Wie sehen Deine Ziele langfristig im Wrestling aus?

S: Mein größtes Ziel ist es so gut zu werden wie möglich. Dafür werde ich so hart ich kann arbeiten, in- und außerhalb des Rings! Wie ich oben schon erwähnt habe will ich unbedingt irgendwann in Amerika kämpfen. Generell will ich an so viele Orten und gegen so viele verschiedene Gegner kämpfen wie nur möglich.

WF: Ich wünsche Dir neben der Gesundheit eine tolle NEW / Wrestling Karriere und auch eine große bzw. wachsende Women`s Division, im besten Fall. Wie viele Wrestlerinnen gibt es bei NEW aktuell?

S: Vielen Dank! Mehr kann sich eine Wrestlerin nicht wünschen
Ich bin die einzige unter Vertrag stehende NEW Wrestlerin. Mit Jessy Jade, Kick Ass Jane, Slammerella usw. kommen aber immer mehr weibliche Wrestler zur NEW zurück.

WF: Jessy Jay wird man wieder bei NEW sehen – das finde ich toll. Back to the roots?

S: Sieht ganz so aus. Zumindest war sie im November bei uns, da sind wir in einem Mixed Tag Team Match, in dem ich am der Seite von Nathan Wolf und sie mit Schizo Rik angetreten ist, aneinander geraten. Im Januar hätte sie auch für einen Kampf gegen mich kommen sollen, aber da hat sie sich aufgrund einer „Verletzung“ gedrückt.

WF: Das klingt viel versprechend. Ein extremes Match mit einer noch unbekannten Gegnerin, weitere Wrestlerinnen und viele junge Talente. Ich wünsche Dir alles erdenklich gute. Danke für Deine Zeit!

S: Danke für dein Interesse und das super Interview!

Like & Support us on FACEBOOK & TWITTER – THX 🙂

About