Vincent Heisenberg im WrestlingFever.de Interview (20.02.2015)

WF: Danke für die spontane Zusage, Vincent. WrestlingFever.de ist es auch wichtig, neue Talente vorzustellen und Du bist eines davon.

VH: Auch ein „Danke“ von mir für euer Interesse.

WF: Du trainierst bei Karsten Kretschmer bei NFC in Hamburg. Wie lange trainierst Du schon und wie lange dauerte es, bis Karsten Dir ein erstes Match zugetraut hatte?

VH: Ich habe Mitte 2010 im NFC angefangen zu trainieren, damals noch in der Junioren Gruppe (wo man im NFC erstmal mit dem Ringen anfängt). Es hat etwa 2 1/2 Jahre gedauert, bis ich meinen ersten Kampf bestreiten durfte, der dann aber natürlich nur gegen ein gleichaltrigen war der auch aus dem NFC kam .

WF: Ist Dir Deine Größe (fast 2 Meter) beim Ringen im Weg gestanden oder spielt das keine Rolle?

VH: Es ist zwar soweit ich das interpretieren kann schwerer mit so einer Größe zu Ringen (Wegen den langen beinen) aber ich hatte nie wirklich Probleme damit.

WF: Lautete Dein Ziel von Anfang an, „Wrestler“ zu werden oder hattest Du es auf das Ringen abgesehen?

VH: Ja war es, ich bin „damals“ durch einen Freund überhaupt erst zum Wrestling und zum NFC gekommen. Das Ringen war für mich in dem Fall eine gute und solide Grundlage fürs Pro Wrestling.

WF: Absolut! Du bist dennoch sehr jung gestartet und am Beginn Deiner Karriere mit Deinem realen Vornamen. Wie entstand „Vincent Heisenberg“?

VH: Als Karsten mir meinen ersten Kampf gegen einen richtigen Profi anbot, hat er mir auch vorgeschlagen das ich meinen Namen ändern könnte. Karsten hatte die Idee mit Vincent, da ist er drauf gekommen weil er zu der Zeit ein Mitglied im NFC hatte, der den Namen hatte. Der Name gefiel auch mir und so stand schon mal das „Vincent“. Auf das „Heisenberg“ bin ich dann gekommen, weil ich zu der Zeit die Serie „Breaking Bad“ gesehen habe und den Namen gut fand. Für mich klang „Vincent Heisenberg“ gut also hab ich den genommen.

WF: Du bist einer der jüngsten Wrestler in Deutschland. Trainierst Du inzwischen bei den „großen“ mit oder bist Du immer noch in einer (deinem Alter entsprechenden) speziellen Gruppe?

VH: Ich Trainiere mit und unter ihnen. Noch vor meinem ersten Profi Kampf habe ich angefangen in der Gruppe zu trainieren. Eine eigene Gruppe für Talente in meinem Alter gibt es nicht mehr, es gibt nur noch die „Junioren“ und „Pro’s“, bei den Junioren geht es von 6-15 (je nachdem wie gut sie sich machen) und ab 15 geht es wenn sie weit genug vom körperlichen und technischen sind in die „Pro“ Gruppe.

WF: Inzwischen stehst Du seit 2013 im Ring und hast einige Kämpfe bestritten. Was hat sich grundlegend für Dich geändert?

VH: Als Fan wurde ich von fast jeden Kampf mitgerissen, was ich jetzt als Aktiver nicht mehr habe da müssen es schon besondere kämpfe sein. Früher habe ich auf große spektakuläre Aktionen wie z.B.:. vom Toprope geachtet, mittlerweile schaue ich aber mehr auf die Technik, vermutlich, da ich selber nie ein Highflyer sein werde.

WF: Mit Karsten hast Du einen der anerkannten und etablierten Wrestler & Trainer. Wie bist Du an den NFC gekommen und wie erinnerst Du Dich an die ersten Trainingseinheiten?

VH: Wie ich schon gesagt habe durch ein Freund. Er hatte im NFC trainiert und da ich interessiert war, bin ich mit zum Training. Meine erste Trainingseinheit war ziemlich katastrophal, ich war damals ein regelrechter Bewegungslegastheniker und hab nicht mal eine Rolle vorwärts geschafft.

WF: Irgendwann bist Du dann erstmals im Ring gestanden und hast Dein Debüt gefeiert. Wie erinnerst Du Dich an diesen Abend und das Match?

VH: Ich fand es sehr hart aber war glücklich es hinter mir zu haben. Gleichzeitig war ich traurig, da es schon vorbei war. In dem Moment hab ich noch mal richtig gemerkt das ich unbedingt im Ring stehen will.

WF: Wie war das Feedback Deines Trainers, der Kollegen?

VH: Karsten war sehr zufrieden was ich geleistet habe, hat mir aber natürlich noch Tipps gegeben was ich besser machen kann. Von den andern erhielt ich auch noch viele Tipps, wofür ich jedes mal dankbar bin.

WF: Gab oder gibt es Menschen die dich begeistern und inspirieren im Bezug auf Wrestling?

VH: Ich bin ein großer Fan von William Regal und Chris Benoit. Beide fand ich, als ich deren Kämpfe gesehen hatte, immer großartig. Hinzu inspiriert mich auch Karsten sehr weil ich ihn einfach „direkt“ vor mir habe.

WF: Gibt es schon so etwas wie Highlights in Deiner jungen Karriere für Dich?

VH: Für mich ist es jedes mal ein Highlight in den Ring zu steigen. Ich schätze es sehr Tipps von Veteranen wie Michael Kovac zu bekommen.

WF: Wo auf der Welt möchtest Du unbedingt einmal im Ring stehen und warum?

VH: Ich würde gerne überall auf der Welt in den Ring steigen aber am liebsten wären mir England, Japan und Amerika, weil da das Wrestling einfach sehr groß ist.

WF: Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

VH: Das ich gesund bleibe, es mit dem Wrestling nicht weniger wird und ich noch vieles im Wrestling machen kann.

WF: Danke Vincent!

VH: Keine Ursache es war mir eine Freude!

About