WF on Tour: ACW Wild X-Mas 2013 (Weinheim, 07.12.2013)

acwlogoErstmals besuchte WrestlingFever.de einen ACW Event für einen „WF on Tour“ Fotobericht und fuhr dafür nach Weinheim zu „Wild X-Mas“, dem wohl größten Event der Liga, die übrigens seit über 15 Jahren existiert. Vor dem Event wurden wir von „Red Rage“ freundlich begrüßt und durch das Gebäude geführt. Dazu fanden die sog. „Year End Awards“ statt. Wir berichten aber direkt von der Hauptveranstaltung  und beglückwünschen Sören Reuter zur Aufnahme in die ACW Ruhmeshalle.

Lumberjack-Match um den ACW Wrestling Challenge Title
Criss Riot (C) besiegte „Deutsche Catch-Ikone“ Boombastic

Riot sollte an einem „Glücksrad“ die Match-Stipulation erdrehen, Qufaj aber hielt das Rad an und bestimmte das Lumberjack Match. Natürlich wurde Boombastic von Binairial und The Red Rage begleitet aber Commissioner Qufaj schickte beide vor dem Match zurück in den Backstagebereich. Das Match verlief relativ ausgeglichen, wobei Riot angefeuert wurde und Boombastic eher unbeliebt war. Man muss dazu sagen dass zwar viele neue Fans da waren aber bei der HoF Zeremonie zuvor stellte Boombastic“ stolz klar, dass Reuter seine Karriere wegen ihm und Red Rage beenden musste.

Gegen Ende des Matches schlich sich Rage mit Binairal erneut zum Ring, um einzugreifen, dieses Mal maskiert. Endlich kamen die Lumberjacks zum Einsatz und eine wilde Prügelei entstand. Auffallend war hier der harte Brawl zwischen Jazzman und Binairial, der sich auch im Backstagebereich ausweitete. Riot schaltete Boombastic im Ring blitzschnell mit dem „C-Shot“ aus und konnte diesen bis 3 schultern.

Tag Team Match / Special Referee: Rayo Di Sole
Sidekicks (Nok Su Kau & „Wonderkid“ Jonny Storm) besiegten „Precious“ Michael Phoenix & „It-Boy“ Ken Floyd
Es wird wohl kaum arrogantere Typen in der ACW geben wie Floyd und Phoenix, dennoch hatten sie mit Nok Su Kau und Storm hervorragende Gegner. Auch außerhalb des Rings wurden beide bearbeitet und Fans mit einbezogen um beispielsweise Phoenix (der sein eigenes Kamerateam hatte) zu bearbeiten. Dies kam sehr gut an. Storm glänzte mit schönen Aktionen vom Seil, Floyd & Phoenix mit schönen Technik-Moves. Nok Su Kau war der Mann fürs grobe.

Schöne Double Team Action, tolle Kicks und am Ende gewannen die Faces. Floyd legte sich erneut mit Sole an, man darf gespannt sein wie der darauf reagieren wird. Bekanntlich hat Sole einen Kampfsporthintergrund.

Dean Jazzman besiegte Binairial (w/“Deutsche Catch-Ikone“ Boombastic)
Da sich (wie zuvor berichtet) Jazzman und Binairial im Vorfeld in die Wolle bekamen und auch Backstage einiges zerstörten, setzte das ACW Office dieses Match an, um Ungeklärtes endgültig zu klären. Binairial steht noch nicht so lange im Ring, konnte sich aber am Anfang des Matches gegen Jazzman behaupten. Dieser profitierte nicht nur durch die Unterstützung der Fans, sondern auch durch seine Erfahrung.

Boombastic mischte sich ins Match ein als Jazzman seinen Gegner auf den Schultern hatte und wieder war es nicht der Ringrichter, sondern Qufaj, der Boombastic der Halle verwies. Nach dem Mexican Dropkick sollte ein Back Bodydrop folgen, doch der Bösewicht wich aus. Dies nutzte Dean für einen schnellen Einroller aus dem sich Binairial nicht mehr befreien konnte. Sieg für Jazzman!

Auf der Wand projizierte der Beamer eine Promo die mit „God save the Queen“ unterlegt war. Man sah die UK Nationalflagge und den Hinweis auf das Jahr 2014.

Four Way Tag Team Match:
Grid Iron (Aaron Insane & Chris Rush) besiegten Danny Ace & Mr. Horny, Aslan Ankara & Mohamed Jnibi, sowie Rocky Lottatore & „The Romantic Egoist“ CorVus (w/Stella)
„Grid Iron“ sollte man gesehen haben. In diesem Match glänzte vor allem Mahamed Jnibi. Der steckte nicht nur böse Chops von Insane ein, sondern arbeitete gut mit den Fans. CorVus zeigte gewohnt gute Aktionen. Am Ende siegte das Powerhouse Team „Grid Iron“ mit einer krachenden Double Powerbomb für Jnibi die schon beim zusehen wehtat!

Grid Iron arbeiten perfekt zusammen und behalten stets den Überblick. Corvus und Rocky Latadore bekamen sich außerhalb des Rings vermutlich wegen Stella heftig in die Wolle, was wohl der Split dieses Teams bedeutet.

ACW German Title Match
Die ganze Halle fragte sich, wer der Gegner von Denko sein wird? Der Ringsprecher machte es spannend und plötzlich stand der ehem. ACW Champion, ehem. WWE & TNA Wrestler JOE LEGEND auf der Entrance Rampe. DenKo konnte es nicht fassen. Er schnappte sich seinen Titel und wollte die Halle verlassen doch wieder war Qufaj zur Stelle, der ihm mitteilte dass der Titel auch wechselt, wenn er sich auszählen lässt. DenKo stellte sich Legend. Man konnte ihm den Respekt ansehen, den er für diesen Mann empfand, dennoch ließ er sich nicht einschüchtern. Es startete mit einem harten Schlagabtausch. Legend bearbeitete die Arme und den Kopf DenKos.

DenKo bot dennoch die Stirn und whippte Legend mehrmals hart in die Ringecke. Er setzte mit harten Aktionen nach und konterte mehrmals den „Oh My God“ Legends aus. Beim dritten Mal aber kam er durch. Wieder schaffte Legend nur den „2 Count“. DenKo entschied sich nun für einen Tiefschlag, was Legend zwar den Sieg brachte aber leider nur via „DQ“, so dass der Titel bei DenKo bleibt. DenKo verlässt zumindest kurz den Ring. Legend posiert mit dem German Titel, bis DenKo ihn erneut von hinten attackiert. Legend kontert unter anderem mit einem harten Tiefschlag und verspricht, sich den Titel zu holen.

Steel Chain Match
Viper besiegte The Red Rage (w/“Deutsche Catch-Ikone“ Boombastic)
The Red Rage arbeitete toll mit den Fans, dass muss ich im Vorfeld unbedingt schreiben. Bevor er durch den Vorhang kam, streckte er den Arm heraus  um Sekunden später auch erneut die Kette zu zeigen, bevor er selbst durch den Vorhang schritt. Man unterstrich klar, dass die Kette eine Waffe ist – Hart und aus Stahl! Nach jeder Heel-Aktion blickte er in die Zuschauerreihen und ließ sich ausbuhen.

Die Halle stand klar hinter Viper. Ein Chain-Match war hart für beide Gegner. Harte Schläge mit der Kette sind erlaubt, was Rage natürlich zu seinem Vorteil und mit Erfahrung nutzen kann. Den Sieg allerdings konnte der beliebte „Viper“ für sich einfahren und das per Aufgabe!

ACW World Tag Team Title Match
Dark Mind Society (Berengar & Nemesis) (w/Deydra) besiegten High Voltage (Bam & Shaggy) (c)
Für mich hatten “High Voltage” neben dem “Insane Killer” die wohl interessantesten Entrances des Abends. Bam und Shaggy kamen mit leuchtenden Brillen und einstudierten Moves zum Ring. Endlich kam Leben in die Halle, denn auch die neuen Fans tauten auf und feierten mit den Beiden Champions. Die „Hexe“ Deydra begleitete natürlich ihre Schützlinge Berenger & den maskierten Nemesis zum Ring. Nemesis glänzte mit harten Tritten aller möglichen Art und einigen Stomps, die vom zusehen wehtaten. Bam trat mit Armschiene an, so konnte er den verletzten Arm beim Tag Match schonen. Shaggy schlug sich mit Berenger durch, der wirklich kräftig und groß ist.

Beim „Hot Tag“ gab es tolle Double Team Moves, schöne Elbows und immer wieder das Eingreifen von Deydra. Die „Dark Mind Society“ verstand es den Ringrichter abzulenken, so dass die Managerin Shaggy mehrmals am Ringseil würgen konnte. Beide agierten oft mit unfairen Moves. Leider sorgte dies auch für den Sieg der Bösewichte und den damit verbundenen Titelwechsel.

„Prince of Belvedair“ Lord William Lennox vs. Stella
Der „Prince of Belvedair“ Lord William Lennox kam zum Ring und hielt eine Promo die kaum zu verstehen war. Das Publikum mochte ihn von Anfang an nicht, so dass er lautstark ausgebuht und immer wieder unterbrochen wurde. Man verstand Bruchstücke wie, dass der Platz einer Frau eben am Herd ist. Die hübsche Stella stand ihre Frau und kam zum Ring.

Als sie ihn zur Rede stellte einigte man sich auf ein Kräftemessen in Form eines Matches. Zu Beginn des Matches verpasste er der Wrestlerin einen Klaps auf den Hintern, was ihm böse Schläge und Tritte einbrachte. Als er sie (wohl zu einer Powerbomb) hoch nehmen wollte konterte sie mit Schlägen auf den Kopf. Am Ende gewann sie das Match. Die Fans standen KLAR hinter Stella.

ACW World Heavyweight Title Match / Special Referee: Sören Reuter:
The Insane Killer (C) besiegte Cannonball Grizzly

Laut kam er zum Ring, der Insane Killer. Er brüllte, die Rampe machte dazu zusätzlichen Lärm so dass alle mitbekamen, dass ein Monster zum Ring kommt. Nachdem die Zwangsjacke abgelegt wurde brüllte er wie wild im Ring und schlug mit der Faust mehrmals auf den Ringboden. Grizzly ist schon eine Erscheinung (knapp 190 kg.) Der zweite Bodyslam von Insane gegen Grizzly warf beide um, nur das Grizzly immer auf Killer landete.

Beide brawlten hart (in und außerhalb des Rings). Als Grizzly dann selbst zum entscheidenden Bodyslam ansetzen wollte, kehrte sich die Sache um und ein sichtlich gezeichneter Insane Killer konnte ihn erfolgreich pinnen. Während des Matches legte sich Grizzly immer wieder mit dem Publikum an, spritzte beispielsweise seinen Schweiß von der Stirn in die Fans etc. Grizzly attackierte Insane Killer nach dem Match vor Wut erneut, dieser wehrte sich aber nicht mehr.

PLÖTZLICH kam „Precious“ Michael Phoenix mit Ken Floyd in den Ring um sein Title Shot einzulösen. Der Special-Referee Sören Reuter läutete sofort das zweite ACW World Heavyweight Title Match an.

ACW World Heavyweight Title Match / Special Referee: Sören Reuter:
Insane Killer © vs. Michael Phoenix (w/Kevin Floyd)

Zu aller Überraschung kickte der Insane Killer beim ersten Pinversuch aus, was wirklich für Stimmung unter den Fans sorgte. Er stellte sich dem Phoenix und konterte eine Aktion vom Seil mit einem harten Spear. Der Insane Killer rannte in die Seile für die nächste Aktion und plötzlich bekam er vom Ringrichter (Hall of Famer Reuter) einen lauten Black Hole Slam verpasst! Die Fans konnten nicht fassen was gerade geschehen war.

Die Halle buht, dennoch hilft alles nichts: Phoenix pinnt den Champion erfolgreich und ist neuer ACW World Heavyweight Champion! Phoenix feiert und verlässt stolz mit Kevin Flyod die Halle. Der Insane Killer steht schon wieder und bis sich Reuter im Klaren darüber ist, steckt er eine bitter böse Lariat ein! Die Fans applaudieren für den Insane Killer und die Show endet!

Fazit:
Mit der Hall of Fame Zeremonie zog sich der Event schon sehr in die Länge, davon sind wir aber ausgegangen. Die Jungs haben sich alle große Mühe gegeben die Fans zu unterhalten und gingen an ihre Grenzen. Die Crowd war schwierig weil (wie geschrieben) viele Fremde und neue Fans (erstmalig) da waren. Der „It Boy“ Kevin Floyd hat eine unglaubliche Ausstrahlung und einen guten Look. Rage versteht es mit den Fans umzugehen, auch beim Meet and Greet!  Alles in allem war dies meine erste ACW Show, die sehr solide war. Ich komme gerne wieder. DANKE ACW!

PS: Wir haben viele Bilder (über 200) vom Event mitgebracht, die wir auf Facebook veröffentlicht haben, einmal zur HALL OF FAME & Bilder zum EVENT! Besucht unsere Seite und Liked uns 🙂

About