WF on Tour: NFC Winter Special Shots (26.10.2013)

winterspecialshots13Heiß wurde sie herbei gesehnt und endlich war es soweit, die NFC – NCW Winter Special Shots 2013 standen in den Startlöchern, wie immer präsentiert von Karsten Kretschmer! Neben einem sehnlichst erwarteten Debüt, mit Spannung erwarteten Matches und einem bei vielen Fans diskutierten Main Event, war einem vollen Haus ein actionreicher Abend versprochen!

Wie immer begrüßte uns Hafis Alim und eröffnete die Show mit der üblichen Parade und Vorstellung unserer heutigen Aktiven! Doch schon da kochten bei der Vorstellung des aus England angereisten Mike „Loco“ Mason und der „Dutch Attack“ Leon van Gasteren die Emotionen über und die anwesenden Kämpfer und Offiziellen mussten beide davon abhalten, sich schon vor eigentlichem Beginn auf gut Deutsch, die Köpfe einzuschlagen.
Dann konnte es aber endlich losgehen mit einem gleich zu Beginn, krachenden Opener!

Triple Threat Match – Match #1
Nikita Charisma besiegt Haero und Masterpiece Marsellus
Als Haero als letzter der drei Teilnehmer in den Ring kam, zögerte er auch nicht lange damit, das Match zu starten! Mit Schwung warf er seinen Mantel auf Nikita und ging wie ein losgelassener Löwe auf Marsellus los und prügelte auf ihn ein! Während Head Referee Ben Böseler Probleme hatte, Haero von Marsellus zu lösen, nahm Nikita Charisma das mit Humor und feuerte Haero an!
Das gesamte Match über hielt sich Nikita immer im Hintergrund und nutzte kleine Augenblicke um seine Gegner zu attackiern, wie z. B. mit einem Running Dropkick gegen Haero oder einem Diving Body Splash gegen Marsellus, welcher aber Nikita abfangen konnte und gekonnt zu Boden hämmerte! Nachdem Nikita aus dem Ring befördert wurde, gab es von Marsellus einen krachenden Spear gegen Haero und anschließend eine Variation des Piledriver! Das Cover und der damit verbundene Sieg waren sicher, aber nicht wenn ein Nikita Charisma noch mitmischt! Dieser kam mit einem Knie vom Top Rope auf Marsellus gesprungen und pinnte anschließend den immernoch vom Piledriver ausgeknockten Mann aus dem ewigen Eis!
Nach einem gut koordinierten Match in dem es nie langweilig wurde, nahm Marsellus einen sowieso schon ledierten Haero noch einmal in einen schmerzhaften Aufgabegriff! Am Ende wird Haero mit viel Jubel aus der Halle begleitet.

Singles Match – Match #2
Veit Müller besiegt Vincent Heisenberg

Endlich war es soweit und dementsprechend feierte das Publikum den Einzug vom gerade einmal 15 – Jährigen Debütanten, Vincent Heisenberg!
Beide Kontrahenten beobachteten und studierten sich erst mal in den ersten 1 bis 2 Minuten worauf tolle Kombinationen an Moves folgten! Nach ein paar Minuten dominierte Müller das Geschehen, allerdings präsentierte sich sein junger Gegner ihm gegenüber sehr zäh und konnte das Publikum bei einigen Aktionen immer wieder auf seine Seite ziehen, wie z.B. bei einem wirklich perfekt anzusehenden Spinebuster und dem kurzen Moment wo alle dachten, Sieg beim Debüt! Aber auch Müller kennt sich mit dem Wort Härte gut aus, dementsprechend ging es weiter! Wie gut beide zusammen in ein Match passen, ließ sich gleich zweimal mehr als gut erkennen, als beide zugleich einen Dropkick und später noch eine Clothesline zeigten! Zum Schluss konnte aber Veit Müller die entscheidende Powerbomb ins Ziel bringen und Heisenberg bis 3 auf der Matte halten!
Nach dem Match gab es noch versöhnliche und faire Szenen und Karsten Kretschmer ließ es sich nicht nehmen, seinem Schützling ebenfalls zu einem sehr guten Debüt, in dem die Chemie beider voll und ganz stimmte, zu gratulieren!

Singles Match – Match #3
Apu Singh besiegt Michael Schenkenberg

Noch bevor Apu Singh seinen Einzug beendete, stürmte er auf Schenkenberg los und beide begannen das Match sehr hitzig! Immer wieder fühlte sich Apu Singh überlegen, wurde aber immer und immer wieder von einem Erfoglshungrigen Schenkenberg aus der Bahn geworfen, der dann Aktionen wie einen Reverse Atomic Drop oder auch einen wunderschönen Suicide Dive ins Ziel brachte! Das Match wurde sehr bissig geführt weil beide dem anderen beweisen wollten was sie drauf haben und genau das machte das Match sehr ansehnlich! Kurze Überheblichkeiten von Schenkenberg wusste der Mann aus Mumbai mit schnellen Aktionen zu nutzen wie einem sehr hart durchgeführtem Backbreaker, welcher ihm erstmal wieder Oberhand gewährte und sich es nicht nehmen ließ, mit einem Fan ein kurzes Bier zu trinken oder mit dem Hut eines anderen Fans ein kleines Tänzchen mit anschließendem Leg Drop, aufzuführen. Aber das Publikum animierte Apu’s Gegner immer wieder mit lauten „Schen – ken – berg“ Rufen, zum Aufstehen und weitermachen! Ein sauberer Top Rope Body Splash von Michael Schenkenberg unterstrich nochmal die Qualität, die dieses Match mit sich brachte! Am Ende konnte aber Apu Singh die Unachtsamkeit seines Gegners nutzen und ihn in einer Brücke bis 3 zu Boden bringen! Schenkenberg konnte dies nicht glauben, er war überzeugt bei 2 aus dem Cover gekommen zu sein aber dem war nicht so! Am Ende gingen aber beide unter viel Jubel Arm in Arm aus der Halle!

Nach einer 20 minütigen Pause ging es dann mit dem vorletzten Match des heutigen Abends weiter!

Singles Match – Match #4
Scotty Saxxon besiegt Marius Al – Ani

Von Anfang an gab das Publikum Al – Ani zu wissen, dass Scotty Saxxon hier zu Hause ist und er die Sympathien auf seiner Seite hat! Beide Kontrahenten tasteten sich zunächst ab und versuchten mit vielen Haltegriffen klar zu machen, wer hier die Oberhand hat. Keiner der beiden wollte zurück stecken und ergriffen die Initiative zum Angriff überzugehen. Im Laufe des Matches, hätte ich definitiv auf keinen mehr wetten wollen. Mit Aktionen wie einem schönen Backbreaker von Al – Ani oder einem perfekten German Suplex von Saxxon, stieg auch die Spannung im Match! Nach einiger Zeit konnte aber Al – Ani das Match auf seine Seite bringen und hätte nach einem Vertical Suplex beinahe den Sieg eingefahren, aber Saxxon wäre nicht Saxxon wenn er keinen Kampfeswillen hätte!
Letztendlich brachte dieser schnurstracks seinen Brainbuster durch und das Publikum stand Kopf! Das Match war hochwertig und hätte gerne noch weitergehen können und die Stimmung erreichte Zeitweise ihren Höhepunkt! Nach dem Match gab es noch einen fairen Handshake und beide verließen unter lautem Jubel die Halle!

Und nun war es Zeit, aber nicht irgendeine Zeit, es war Main Event Zeit!

Singles Match – Match #5
Leon van Gasteren besiegt Mike Mason via DQ

Bevor das Match losging wurde unserem Head Referee Ben Böseler gratuliert, da dies das 300. Match sein sollte den er leitet und er bekam ordentlich zu tun!Nachdem beide Kämpfer im Ring waren und sich augenscheinlich beschimpften und provozierten ging es sehr hitzig los! Beide prügelten auf sich ein, wobei van Gasteren kurzzeitig die Oberhand gewinnen konnte. Doch die gnadenlose Härte des Hühnen aus England verschaffte ihm Zeit, die er auch provokant außerhalb des Ringes nutzte und sich somit auch die erste gelbe Karte einhandelte! Allerdings wartete Mason den richtigen Moment ab um in den Ring zurück zu kommen und seinen Gegner mit teils auch recht unfairen Aktionen zu Boden zwang! Allerdings verschaffte van Gasteren sich auch mit seiner Schnelligkeit einen Vorteil, um Mason in Bedrängnis zu bringen!

Immer wieder gibt es mehr Prügeleien als gezielte Aktionen, bis es auch raus aus dem Ring und um den Ring rum weitergeht! Schwungvoll konterte van Gasteren den Whip von Mason aus, worauf sich dieser in den Stühlen der Zuschauer wieder fand. Referee Böseler hatte alle Mühe beide Kontrahenten in den Ring zurück zu bewegen! Mit einer Top Rope Aktion landete The Dutch Attack auf seinem Gegner und es sah so aus als würde er wieder die Oberhand gewinnen können, doch erneut aber zeigte sich Mike Mason als sehr verbissen und drehte das Blatt! Doch es wäre nicht das Main Event wenn es nicht hin und her ginge worauf van Gasteren einen perfekten Dropkick vom 2. Seil ins Ziel brachte und zum Super Kick ansetzte. Mason aber fing den Tritt ab, wollte eine Clothesline zeigen und wurde seinerseits ausgekontert. Zu dem Punkt wurde auch das Publikum lauter und nervöser! Man merkte nun langsam, van Gasteren wollte jetzt endlich einen Schlussstrich unter das Match setzen und seinen Cutter zeigen! Aber auch dieser wurde von Mason abgefangen! Zu dem Zeitpunkt wurde es radikal, denn Mason zeigte nun wofür er bekannt ist und schlug mit einem Stuhl hart auf den Rücken und dann auf den Kopf von Leon van Gasteren ein, worauf der Stuhl zerspringt und van Gasteren eine leichte Platzwunde hatte. Dies war natürlich die Disqualifikation für Mason, welcher mit den Schlägen weitermachen wollte, wovon er aber abgehalten wurde und dann doch noch den Cutter einstecken musste! Nach erneuter kurzer Behandlung von van Gasteren, nahm sich Mason den Titel vom Holländer, womit er stolz prahlte und van Gasteren provozierte! Leon sprach die Herausforderung aus, er will ein Rückmatch mit Mason und dafür würde er auch sein Titel aufs Spiel setzen! Mason entgegnete nur mit den Worten: „This time, you walk out with this title, next time, I will!”

Mit einem mit dem Publikum feiernden Leon van Gasteren und einem zufriedenen Publikum endeten die NFC – NCW Winter Special Shots 2013!

Sven für WrestlingFever.de

About