WF on Tour: WWE Live in Frankfurt (Festhalle, 15.11.2014)

Neben Braunschweig machte WWE in diesem Jahr auch Station in der Frankfurter Festhalle. Neben den üblichen Tickets konnte man sich im Vorfeld auch V.I.P Karten besorgen die (unter anderem) mit einem besonderen „Meet and Greet“ versehen waren. Die Halle war gut voll, die Stimmung vor dem Event bereits top und der deutschsprachige WWE Kommentator Sebastian Hackl eröffnete die Show.

—————————————

1. Match
NXT Triple Threat Elimination Match
Tyson Kidd vs Adrian Neville vs Sami Zayn

Was für ein Opener 5*!
Zayn wurde mit frenetischen „Ole“ Chants empfangen, bei Neville waren die Reaktionen zwar verhaltender, aber durchaus positiv. Man bekam den Eindruck das nicht gerade viele NXT Zuschauer in der Halle waren. Bei Kidd spaltete sich die Crowd. „Boooh“ Rufe und Pops hielten sich in etwa die Waage. Alles in allem aber ein WRESTLING Match vom Feinsten!

Wie man bei der Card auch erwarten durfte, wurde ein Technikfeuerwerk par Excellence abgebrannt. Highflying Manöver reihten sich an absolut hochwertiges Chain-und Matwrestling an. Jeder der 3 hätte den Sieg verdient.
Als erstes durfte der ehemalige El Generico gehen, er wurde von Kidd eingerollt.
TJ und Neville lieferten sich wie bereits mehrfach im TV zu sehen war, eine harte Schlacht. Das Ende für Kidd kam nach einem beeindruckenden Tope Rope Corkscrew Splash.
Winner: Adrian Neville

2. Match
Sin Cara vs Fandango

Beide haben lange Zeit keine TV Präsenz, zumindest keine bedeutende mehr gehabt….Fandango kam leider ohne Summer Rae oder eine andere Tänzerin zum Ring und wirkte relativ lustlos. Das zeigte sich auch in kurzen, schnellen Match welches Sin Cara mit einem Highcross Body vom dritten Seil für sich entscheiden konnte.
Winner: Sin Cara

3. Match
The Usos vs Star & Goldust

Special Timekeeper: Tim Wiese
Jetzt war es soweit! Nach dem Entrance der beiden Tag Teams kam Tim Wiese unter tosendem Applaus in die Halle, einige Fans hatten sogar Plakate für ihn angefertigt. Er nahm neben Fit Finlay Platz Platz,  der ihm wohl sagte, was er zu tun hat. Tim klatschte mit den Fans auf dem Weg zum Ring ab und erntete Chants wie z.B. „We want Wiese!“. Dies kam bei Goldust nicht gut an, so das er gezielt Fans beleidigte. Das Match begann und Team „Dust“ setzte von Anfang an auf unerlaubte Mittel. Vor allem Goldust war da Spitzenreiter. Die Usos kämpften sich auch durch Unterstützung durch die tolle Frankfurter Crowd immer wieder zurück in das Match und konnten sich am Ende durchaus verdient nach dem Top Rope Splash durchsetzen.
Nach dem Kampf zeigten sich Gold und Stardust als schlechte Verlierer und griffen die Usos weiter an und schmissen die Samoaner aus dem Ring. Draußen legte sich Stardust mit Tim Wiese an, der sich das natürlich nicht gefallen lassen hat und unter lautem Jubel die Ringecke betrat. Finlay hatte so seine „Mühe“ ihn zurückzuhalten.

Er lenkte Team Dust ab, was die Usos nutzten um die amtierenden Tag Team Champs aus dem Ring zu befördern. Zum Schluß wurde Tim Wiese noch in den Ring eingeladen um mit den Usos den Sieg zu feiern.
Winners: Die Usos

4. Match
Dean Ambrose vs. Kane

Ein ultrahartes Match stand bevor. Kane zeigte fast sein komplettes Move Arsenal wie z.B. den krachenden Sidewalk Slam und doch war Ambrose nicht klein zu kriegen. Immer wieder stand er auf und bot Kane Paroli. Dean zog bestimmt die größten Publikumsreaktionen des Abends und pinnte Kane schlussendlich nach einem harten DDT.
Winner: Dean Ambrose

5. Match
Emma, Natalya & Naomi vs. Summer Rae, Cameron & Alicia Fox

Emma’s Entrance mit dem „kranken“ Theme kam sehr gut an, überall konnte man die Leute auf den Rängen „tanzen“ sehen. 2 glückliche Gewinner eines Gewinnspiels durften Natalya in ihre Mitte nehmen und zum Ring geleiten.
Was jetzt kam war von 3 der 6 Diven auch zu erwarten, Nattie, Emma und Summer setzten schöne Akzente, die auch wrestlerisch überzeugen konnten. Die übrigen glänzten wie so oft vorher schon durch pure Anwesenheit, wenn überhaupt. Die Umfrage via Twitter vor dem Match war wohl nichts anderes als eine altbekannte Farce, es stand angeblich zur Wahl ob man ein Singles- oder ein 6 Divas Tag Team Match sehen möchte. Man muss kein Prophet sein um sich das Ergebnis denken zu können. Es kam also so wie es kommen musste und am Ende ließ Nattie Summer Rae in ihrem patentierten Sharpshooter abklopfen.
Winners: Natalya, Emma & Naomi

6. Match
Dolph Ziggler vs Antonio Cesaro

Als deutschsprachiger Superstar wurde der Landvogt frenetisch begrüßt. Zwischen ihn und dort noch amtierenden Intercontinental Champion Ziggler entwickelte sich ein hochklassisches Match auf PPV Niveau. Cesaro versuchte im Verlauf mehrmals seinen Swing, doch Ziggler konnte dies stets verhindern. Auch der Neuralizer wurde geblockt. Gerade in einer weiteren Angriffsoffensive des Landvogts brachte Dolph seinen Zig Zag und errang so den Sieg. Nach den Matchanteilen vielleicht nicht unbedingt zu 100 Prozent verdient. Des Landvogts großer Moment sollte aber noch kommen, nach dem Kampf klappte auch endlich der Cesaro Swing in einer langen Version. Moralischer Sieger für den Großteil der Zuschauer: Antonio Cesaro, der sich nun auch feiern ließ.
Winner: Dolph Ziggler

7. Match
Frankfurter Streetfight
Bray Wyatt vs Jericho

Von der Härte her durchaus mit Kane vs Ambrose zu vergleichen, waren in diesem Fight aber auch Waffen erlaubt. Technisch war von Wyatt eh nicht viel zu erwarten, gerade nicht in so einer Matchart, von daher dauerte es auch nicht lange bis sich der Peter Ludolf Lookalike die ersten Bambussticks griff und sie krachend auf dem Rücken des Kanadiers schlug. Y2J war an diesem Abend nicht zu besiegen, er konterte die absolute Härte Wyatts mit technischen Aktionen und griff schließlich auch zu den Stöcken. Am Ende machte Jericho den Sack mit dem Codebreaker zu.
Winner: Chris Jericho

Fazit:
Eine insgesamt tolle Show, teilweise richtig schön motivierte Wrestler, feines Publikum, tolle Aktion mit Tim Wiese, passt und macht Lust auf den April nächsten Jahres. Für eine WWE Live-Show richtig gut!

Wir bedanken uns bei Franziska für die Fotos! 🙂

About