WF on Tour: wXw 16 Carat Gold 2016 (11.03 – 13.03.2016 – Turbinenhalle, Oberhausen)

wXw 16 Carat Gold 2016 (11.03 – 13.03., Turbinenhalle Oberhausen)

Die Wrestlingwelt blickte nach Oberhausen, denn das 16 Carat Tournament 2016 fand in der Turbinenhalle statt. Neben einem, trotz mehrer Ausfälle (Robert Dreissker, Tommy End, Daisuke Sekimoto), hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld stand der 3 Way Dance um die Unified World Wrestling Championship am Samstag im Fokus. Hier ist unsere Zusammenfassung der jeweils wichtigsten Entscheidungen der einzelnen Tage…

Freitag, 11.03.2016

Der erste Tag startete mit dem Alternate 4 Way. Diesen gewann in der Pre Show David Starr gegen Mike Schwarz, Tyler Bate und Aaron Insane, nach seinem Product Placement an Insane.

Im Anschluss wurde mit dem Auftritt von „Blue Pants“ Leva Bates den Fans eine interessante Abwechslung geboten.

Sie verlor aber letztendlich eindeutig nach einem Fisherwoman´s Suplex von ihrer Gegnerin Toni Storm.

Der Debütant Drew Galloway und der Rückkehrer Sami Callihan feierten unter Jubel der Zuschauer jeweils klare Siege, um ins Viertelfinale des Turnieres einzuziehen.

Das Highlight des Tages war eindeutig ein Spotfest zwischen dem britischen Rückkehrer Will Ospreay und Shane Strickland von CZW. U.a. wurde eine Shooting Star Press nach draussen gezeigt. Den Kampf konnte am Ende Ospreay nach einem 630 Splash für sich entscheiden.

Im Main Event kam es zum ersten Carat Turniermatch welches jemals eine Stipulation enthielt. In einem I Quit-Match traf Axel Dieter jr. auf „The Villain“ Marty Scurll. Sollte Junior siegen würde Marty ihn für alle Zeiten in Ruhe lassen, sollte Scurll gewinnen müsse sich das Team von Hot & Spicy auflösen. In mehr als 20 Min. Matchzeit wurden u.a. ein Regenschirm, Handschellen und ein Kendostick eingesetzt und größtenteils ließ Marty im und außerhalb des Ringes Axel Dieter leiden. Doch dessen Willen blieb ungebrochen und er gab nicht auf. Die Lage erschien aussichtslos, doch Junior nahm Marty in eine Submission und würgte ihn zusätzlich mit dem Kendostick. Der Villain musste aufgeben und sagte die entscheidenden Worte „I Quit“.

Da ein großer Teil des Publikums im Laufe des Kampfes immer mehr auf der Seite Marty´s stand wurde der Sieger nicht von allen bejubelt. Schwer gekennzeichnet hatte Dieter jr. somit u.a. das Ende seines Tag Teams abgewandt.

Ambition
Sasa Keel schaltete im Shootstyle Turnier nacheinander David Starr durch KO, Timothy Thatcher und Bobby Gunns durch Submissions aus und wurde zum ersten zweifachen Ambition-Sieger.

Das Highlight der Show war der 10 minütige Superfight zwischen Dominik „Carnage“ Brackner und „Suave“ Rico Bushido. Kicks, Submissions und Punches unterhielten die Zuschauer prächtig. Gewinner wurde Brackner nach einer Submission. Beide Männer gaben alles was sie hatten und vllt. sogar im Adrenalinrausch mehr als das.

Samstag, 12.03.2016

Nachdem Big Daddy Walter am Vortag nach seiner Niederlage gg. Zack Sabre jr. seinen Gegner und Freund Zack mit einer Clothesline niederschlug, hatte er auch am Samstag offensichtlich wenig Freude an seiner Niederlage im Team mit Da Mack gg. Team CZW, Shane Strickland und David Starr. Nach dem Kampf machte er Mack als Schuldigen für die Niederlage aus, da dieser nach dem Product Placement Starr´s nicht mehr aus dem Cover auskickte. Er ging backstage und ließ seinen Team Ringkampf-Kollegen alleine im Ring stehen.

Axel Dieter jr. siegte fair und eindeutig gegen den seit Jahren unbesiegten (gegen alle außer Kim) Ilja Dragunov. Nach einem harten, intensiven Fight mussten die Begleiter Adam Polak und Julian Nero Dragunov wieder aufrichten. Dieter gewann mit den Landungsbrücken.

Technik und Highflying nonstop boten Marty Scurll, Trevor Lee, Angelico und Mike Bailey in einem hochkarätigen Kampf. Marty wurde der glückliche Sieger nach dem Chickenwing Crossface.

Erneut Highflying (Osprey) und Technik (Sabre) bot das folgende britische Traummatch. Sabre gewann nach 15 Min. eindeutig mit dem Armbar. Ospreay gehörte zurecht erneut zu einem der am meisten bejubelten Stars des Wochenendes.

Am Nachmittag während des Tourannouncements unterbrachen Champion Karsten Beck und sein treuer Begleiter Jurn Simmons das Q&A der wXw Gesellschafter mit den Fans. Sie legten sich mit dem Office der wXw auf der Bühne an und forderten Simmons als zusätzlichen Teilnehmer im 3 Way Dance um die Unified World Wrestling Championship. Anscheinend hatte ihr Protest Erfolg, denn Ringsprecher Tommy Giesen verkündete Jurn am Abend als Teilnehmer im 4 Way Dance.

Unglaubliche Spannung sorgte am Ende für das Ausscheiden von Bad Bones und Absolute Andy. Versehentlich spearte Bones den auf dem Ringrand stehenden Andy durch einen Tisch und verletzte somit sowohl sich als auch Andy. Die Entscheidung fiel nun zwischen den vermeintlichen Partner Beck und Simmons. Jurn schaffte die große Überraschung und wurde nach dem Running Knee der neue wXw Unified Champion!!!

Melanie Gray schlug sich auf die Seite Jurn´s und verließ mit ihm die Halle. Karsten zog im Ring sitzend seine Stiefel aus, stellte sie in die Ringmitte und verließ unter großem Applaus der Fans (zum letzten Mal?) alleine schwer gekennzeichnet die Halle.

Sonntag, 13.03.2016

Im Opener kam es zu einem Nachholkampf des Samstages. Aufgrund eines Bookings in England konnte Drew Galloway am Vortag leider nicht bei der wXw antreten. In einem der besten wXw Opener aller Zeiten besiegte er Angelico nach einem Swinging(!) Future Shock DDT.

Er forderte direkt seinen Halbfinalgegner und unterlag hierbei dann Axel Dieter jr. Wieder steckte dieser in einem Turnierkampf größtenteils ein, wieder konnte er aber nach den Landungsbrücken siegen. Immer mehr Fans fühlten sich an John Cena bei der WWE erinnert. Würde Super Axel auch das Turnier gewinnen?

Zumindest siegte im Kampf darauf Zack Sabre hauchdünn gegegn Sami Callihan via Penalty Kick, um den Finalgegner zu bestimmen.
Die Laune Walter´s wurde auch am dritten Tag nicht besser. Er verlor mit Timothy Thatcher und Mike Schwarz gg. ein Team bestehend aus Silas Young und den Schild Brüdern. Er attackierte danach den verletzen Ringbegleiter seines Teams, Toby Blunt. Danach schlug er Schwarz dessen Bierdose aus der Hand und verprügelte auch ihn!

Cerberus behielten in einem sehr interessanten Duell ihre Tag Team Title gg. Team CZW (Strickland & Starr) nach dem Torpedo Moskau von Dragunov. Nun ertönte die Musik der eigentlichen Nr. 1 Contender, der Sumerian Death Squad. Der an Krücken gehende End und Polak lieferten sich ein sehr gutes Promoduell. Am Ende überraschte End alle Zuschauer, da er Polak ein High Knee ins Gesicht verpasste! Die SDS prügelten Cerberus aus dem Ring und im Ring. Sie gingen nachdem ein im Ring liegender Dragunov von ihnen zur Verhöhnung einen Tag Team Belt auf die Brust gelegt bekam. Diese Fehde scheint auf ihrem Höhepunkt, ein entscheidendes Match z.B. im Rahmen von Superstars of Wrestling will ein jeder Fan sicher gerne sehen.
Nach der Pause gewann Da Mack in einem 4 Way Dance den Spot des Nr. 1 Contenders auf den Shotgun Title von Sasa Keel.

Er pinnte Kim Ray nach der Mack Magic. Bereits bei seinem Entrance wurde The Rotation von Emil Sitoci attackiert und mit einem Tombstone Piledriver ausgeschaltet. Trotdem blieb Sitoci am Ende beim Pin von Mack an Ray unbeteiligt der dritte Mann im Match, als er ausserhalb des Ringes liegend den entscheidenen Pinfall nicht mehr unterbrechen konnte.
Ein von Marius van Beethoven und Melanie Gray begleiteter World Champion Jurn Simmons zerstörte in nur 4 Minuten Tyler Bate in seiner ersten Titelverteidigung. Simmons benutzte die Robe von Karsten Beck, dessen Entrancemusic als auch dessen Piledriver zum Sieg. Er rief sich zum neuen König der Catcher der wXw aus!
In einem internationalen Dream Match siegte das Team der Villains (Scurll & Lee) gegen Bailey & Ospreay. Ggf. war die optische Ähnlichkeit als auch das gleiche Vorgehen im Ring der entscheidende Faktor für die Heels. Lee unterbrach mit einem Running Double Foot Stomp von draußen in den Ring einen Pinversuch der Gegner, Scurll sorgte mit dem Crossface Chickenweing für die Entscheidung.
Das große Finale des 16 Carat 2016 stand an. Immer wieder wogten die Vorteile im Match zwischen Zack Sabre und Axel Dieter jr.. hin und her. Genauso die geteilte Stimmung im Publikum. Wieder wurde Dieter von vielen Fans lautstark ausgebuht. Im Vorfeld sprach vieles dafür das Axel Dieter seinen großen Traum endlich erfüllen könnte, doch Zack wurde nach 12 Min. der umjubelte Turniersieger.

Fazit:
Ein unglaublich starkes Wochenende liegt hinter uns. Der Freitag war u.a. durch das Match Ospreay vs Strickland sehr beachtenswert. Ambition war solide Kost, diesmal waren im Turnier nur leider fast ausschließlich Mat Wrestler vertreten. Der Superfight zwischen Carnage und Rico entschädigte dies auf jeden Fall. Der Samstag Abend bot von Anfang bis Ende eine exzellente Unterhaltung, was mit einem überraschenden neuen Champion endete. Ein frischer Mann nun an der Spitze, zahlreiche neue Duelle und Fehden werden Jurn Simmons und seine Gegner bieten können.
Der Sonntag stand dem Vortag etwas nach, es gab 2-3 Füllermatches. Marty Scurll brillierte wie am Samstag mit einem Sieg und hat anscheinend nach seiner Niederlage am Freitag gg. Dieter weiter Großes in der wXw vor.
Einige Fans wollten Dieter wie beim Booking der WWE als großen Helden als Carat Sieger sehen, viele andere fanden dies zu offensichtlich und eintönig. Zack Sabre wurde nach 8 Jahren bei wXw die Ehre des Sieges zuteil. Auf der Tour werden uns nun wohl härtere und unfaire Aktionen von Axel und Walter erwarten. Die ehrenhafte Einstellung des Team Ringkampf brachte ihnen an diesem Wochenende erneut keine großen Siege ein und beide scheinen an ihrem Vorgehen stark zu zweifeln.

Bericht: André
Fotos: Sarah Hollywood Snapshots

About

Categories: WF on Tour