WF on Tour: wXw „Back to the Roots XVI“ (Oberhausen, 14.01.2017)

Auch 2017 sind wir wieder für Euch unterwegs um von den verschiedensten Events zu berichten. Den Anfang macht dieses Jahr die „Back to the Roots“ Veranstaltung der wXw aus Oberhausen.

Pünktlich um 16 Uhr startete die Warm Up Show, als erstes wurde das anstehende 16 Carat Gold Qualifying Match zwischen Absolute Andy und Marius Al Alani besprochen, passenderweise dazu wurden auf der Leinwand Videos von A4 gezeigt. Kurze Zeit später kamen die beiden Tag Team Champs auch schon auf die Bühne. Sie versprachen einen fairen Kampf, auf das der Bessere am Turnier teilnehmen sollte. Natürlich gab es die eine oder andere Provokation, vielleicht besser gesagt „Frotzelei“, aber richtig schlimm wurde es nicht, man spürte dass dort zwei Freunde sprachen. In Folge wurde neue Formate auf dem VOD Portal wXw Now vorgestellt, „My Workout“ und die zehnteilige Serie „Chris Hero Knockout Artist“.

Als nächstes kam ein Ausblick auf das allererste Ladies Steel Cage Match zwischen Melanie Gray und Alpha Female. Szenen der beiden Damen sowie Kevin und Marius wurden präsentiert.
Der wichtigste Titel der wXw stand danach auf dem Programm, die anwesenden Experten äußerten sich zum Thema Jurn Simmons gegen Axel Dieter Junior, das kurzfristig festgelegte Match zwischen Francis Kaspin und Emil Sitoci beendete die Gesprächsrunde zunächst. Nun war es an der Zeit zum ersten Mal die Ringglocke zu läuten, das Match der Pre Show startete.

Chris Brookes & Travis Banks vs Da Mack & Hakuto
Die Rollenverteilung war von Anfang an völlig klar, die Kombination England/Neuseeland wurde vom Publikum regelrecht gehasst. Vor allem Brookes tat alles dafür um das NICHT zu ändern, so nahm er zum Beispiel Hakuto in einen Chinlock, zog sich ein Kaugummi aus dem Mund und stopfte es dann dem Japaner rein. Im Matchverlauf hielten sich Brookes und Banks nur sehr bedingt an die Regeln, überzogen die Zeit nach einem Wechsel, zeigten Doubleteam Moves obwohl nur einer der beiden Wrestler im Ring stehen durfte usw. „Da Hakuto“ setzte sich lange Zeit erfolgreich mit High Flying Action, technischen Mattenwrestling und feinen Submissionmoves zur Wehr, doch am Ende sollte es nicht reichen. Hakuto kassierte erst einen krachenden Double Soccer Kick, Banks von draussen, Brookes von innen und nach dem Elevated Spike DDT pinnte Brookes schließlich den tapfer kämpfenden Japaner, während Banks Da Mac ausserhalb des Rings hielt.
Sieger: Chris Brookes & Travis Banks

Main Show
Absolute Andy vs Marius Al Alani

Die Show startete furios mit dem 16 Carat Gold Qualifying Match zwischen Andy und Marius, die zu Beginn Chain Wrestling vom Allerfeinsten zeigten. Nach sehr kurzer Zeit zeigte Andy schon seinen F-5. 1,2…Kickout!!! Andy versuchte sich am Sharpshooter, wurde jedoch ausgekontert, setzte schließlich Marius dann mit dem Side Backbreaker ordentlich zu. Ab ging es auf das Top Rope, die Rohrzange aus Franken versuchte sich am Frankensteiner, doch Al Alani hielt mit einem wunderbaren Tornado DDT dagegen. Im weiteren Verlauf hämmerte der Absolute Mr. No Bullshit mit dem Spinebuster auf die Matte und zeigte seinen patentierten Kneedrop. Draussen ging es mit einer wilden Schlägerei weiter, wieder im Ring angekommen flog Marius mit dem Frogsplash auf Andy nieder, besser gesagt auf seine Knie. Erneut der Sharpshooter, doch Al Alani wollte einfach nicht aufgeben. Andy zeigte weitere F-5s, im und außerhalb des Seilgevierts gegen den Pfosten, immer noch war Marius nicht kleinzukriegen. So langsam aber sicher wurde der Franke sauer und ratlos, zeigte die Sweet Chin Music, nahm seinen Erfurter Tag Team Partner in den Ansatz zur A-Klasse und wurde schlussendlich mit dem Small Package eingerollt! Ein fantastischer Opener, beide Männer hätten es verdient im Carat zu stehen, doch nach dem wie bereits angekündigt sehr fairen Kampf tut das nur einer:
Sieger: Marius Al Alani

Brookes und Banks stürmten den Ring, attackierten A4 und beschwerten sich nur in der Warm Up Show gelandet zu sein, untermauerten so ihre Ansprüche auf das Tag Team Gold.

Emil Sitoci vs Francis Kaspin
Unter tosendem Applaus enterte Francis den Ring und wurde direkt mit einem Gutrange Suplex vom Holländer begrüßt. In der Ringecke steckte das aufstrebende Talent aus der Academy weiter ein, bevor er mit harten Forearms, Armdrags und der Emmalution Sitoci bis zum Rande der Niederlage trieb. Emil leitete die Wende mit einem Exploder in die Ecke ein, bevor er selbst wiederum den Apron DDT schlucken musste. Wieder zurück im Ring fegte Sitoci Kaspin mit dem Side Russian Legsweep um, setzte mit dem Split Legged Moonsault und dem Gutbuster nach. Das Ende folgte nach dem Snapmare Driver.
Sieger: Emil Sitoci

Sitoci behauptete der beste Holländer in der weiten Wrestling-Welt zu sein, Dante stürmte den Ring, war ganz offensichtlich anderer Meinung und verpasste Emil zwei Spears.

Rico Bushido begrüßte aus dem Ring heraus die Fans und rief den sportlichen Leiter der wXw, Karsten Beck, in den Ring. Die Frage lautete warum Walter nicht am Carat teilnehmen sollte. Beck begründete seine Entscheidung, wurde jedoch von einem plötzlich auftauchenden und sehr wütenden Walter unterbrochen. Beinahe hätte sich eine wüste Schlägerei entwickelt, doch Rico verhinderte dies vehement.

wXw Unified Title Match
Axel Dieter Junior vs Jurn Simmons

Rekord! Simmons war bereits nach unglaublichen 25 Sekunden im Ring!
Zu Beginn des Kampfes hämmerte er seinen Kontrahenten hart in die Ecke und wollte anschließend direkt den Piledriver zeigen, Axel verhinderte dies mit einem krachenden Ghettoblaster. Beide Männer draussen, ein feiner bzw. harter Brawl entwickelte sich, in deren Verlauf der Herausforderer einen DDT auf die Rampe nehmen musste. Im Ring wollte der Champion mit den Landungsbrücken Feierabend machen, wurde jedoch mit einem Chokeslam daran gehindert und durfte zu allem Überfluss noch einen Running Powerslam einstecken. Der Massive Kneestrike traf versehentlich Referee Jung, der das Cover nach einem erneuten Piledriver an Dieter nicht zählen konnte. Simmons bearbeitete den Champ weiter, nahm ihn sogar in das Torture Rack. Der Ref wachte auch und ließ die Glocke läuten. Gab ADJ auf? Mitnichten!
Sieger via DQ: Axel Dieter Junior

SteelCage Match
Melanie Gray vs Alpha Female

Premiere! Das allererste Stahlkäfig-Match der Damen auf deutschem Boden stand als nächstes auf dem Programm! Reine Wrestlingaktionen waren in dieser brutalen Schlacht recht rar gesät, stattdessen wurde der Käfig oft ins Spiel gebracht, die Kombattantinnen hämmerten sich gegenseitig oft in die Maschen, Melanie blutete sogar recht stark am Kopf und bewies echte Nehmerqualitäten, hielt sie lange Zeit doch sehr gut mit gegen die käfigerprobte Alpha Female. Gray zeigte eine Top Rope Swanton Bomb allerfeinster Kanone, doch es reichte nur zum 2 Count. Am Ende hagelte es die Alpha Bomb und eine sehr tapfer kämpfende Melanie musste sich in dieser Schlacht geschlagen geben.
Siegerin: Alpha Female

Nach dem Match kam plötzlich Marius van Beethoven in die Arena und kettete Kevin Roadster an den Käfig. Innen würgte er Melanie mit seinem Gürtel. Wirklich sehr unschöne Szenen, die aber garantiert ein Nachspiel haben werden.

Die Käfigschlacht II
Cerberus vs Bad Bones, Chris Colen und Ilja Dragunov

Main Event! Bones und Dreisker begannen, zeigten beide harte Whip Ins, John hohe Dropkicks dazu. Robert steckte zwischen den Seilen und dem Käfig fest, kassierte gnadenlose Dead Man Hands, konterte dann aber mit Kraftaktionen wie dem Bodyslam und Legdrop. Nach 5 Minuten Kampfzeit kam Julian Nero in den Ring, das heißt er wollte, wurde jedoch mit einem Spear von Bones umgehauen noch bevor er den Ring betreten konnte. Draußen schien John die Oberhand zu behalten, zurück im Käfig allerdings wendete sich das Blatt zugunsten der ehemaligen Tag Team Champions. Chris Colen kam in den Ring und räumte ordentlich auf. Der nächste Teilnehmer kam hinzu, Dirty Dragan! Er zeigte unfaire Aktionen wie zum Beispiel einen Salzwurf in die Augen von Klinger, wollte dann aber über den Käfig flüchten. Bones und Colen schmissen ihn nach draussen, Dragan landete auf einem Tisch auf der Rampe und war erstmal weg vom Fenster. Ilja Dragunov wäre an der Reihe gewesen die Stahlkonstruktion zu betreten, doch es wurden Backstagesegmente eingeblendet auf denen man sehen konnte das er zusammengeschlagen auf den Boden kauerte. Ein bekanntes und verräterisches Lachen war zu vernehmen. Im Cage ging die Action gnadenlos weiter, sehr beeindruckend: Ein Double Coast 2 Coast von Bones und Colen! Irgendwann musste sich jedoch die Überzahl des Cerberus auszahlen und so kam es das Bad Bones im Chinlock von Dreisker aufgeben musste.
Sieger: Cerberus

Nach dem Kampf kam Adam Polak hinzu und attackierte die Unterlegenen. Francis Kaspin ließ sich nicht lange bitte, stürmte erneut die Halle und schlug den Psychopathen mit einem Stuhl nieder.
Mit einem angeschlagenen, aber aufrecht gehendem Team aus Bones und Colen, unterstützt von Kaspin, endete diese spannende, harte Show und ca. 500 Zuschauer gingen nach Hause.

Bericht: Beppo | Fotos: K&N

About