WrestlingFever Interview: Bernd Föhr (24.03.2009)

berndföhr2009Eigentlich studiert er Biologie in Mainz, doch am Wochenende verwandelt sich der Student in den „weissen Alligator“. Der sympathische Rookie erzählt im exklusiven WrestlingFever.de Interview über seine junge Karriere, Gegner & Trainer, Deathmatches & Blading, warum er wrestlet u.v.m.

—-

WF: Liebe Wrestlingfans, heute führe ich ein Interview mit einem Rookie, der seit 2004 aktiv ist. Er ist der „weiße Alligator“ Bernd Föhr. Schön, dass du dir die Zeit genommen hast, Bernd..

BF: Tue ich doch gerne

WF: Warum der „weiße Alligator“? Wer hat Dir diesen Namen beschert und wie kommt man den da drauf? Schnappi?

BF: Diese Geschichte musste ich gestern erst wieder einigen erzählen, die sie noch nicht kannten. Den Namen habe ich seit GSW in Marburg Anfang 2008. Dort war gerade eine Reptilienshow in der Stadt. Einige kenne vielleicht die Plakate, wenn sie mal in eurer nähe ist. Ich habe sie schon in verschiedenen Städten gesehen. Auf jeden Fall steht auf diesen Plakaten: „Der weiße Alligator kommt nach Marburg“ (oder ne andere Stadt), und das hörte sich für uns an, wie die Wrestlingwerbung ,die daneben hing. Dort hieß es: „Der Amerikanische Drache kommt nach Marburg“. also müsste es ja auch einen weißen Alligator als Wrestler geben. Und so habe ich mir eben dann diesen Spitznamen geben lassen. Anfangs war es nur als Gag für einen Abend geplant – aber es blieb dann dabei!

WF: Wieso eigentlich Wrestler? Wieso jedes Wochenende durch ganz Deutschland

BF: Wieso ich das geworden bin? Wieso ich das Ganze auf mich nehme? Gute Frage.

Also ich habe früher mal einiges ausprobiert: ich war mal für ne Woche oder 2 im Judo oder Karate. Aber es hat mir alles keinen Spaß gemacht. Irgendwann habe ich mit Wrestling angefangen und es hat mir Spaß gemacht. Also bin ich dabei geblieben und sobald man dann im Ring steht, dieses unvergleichliche Gefühl aus dem Vorhang zu kommen, die Fans dort sitzen zu sehen und der Adrenalinstoß, bei jedem Move, den du ausführst oder bekommst – das macht süchtig. Deshalb nehmen Wrestler auch die ewig langen Wege und die Strapazen eines Road Trips auf sich. Und deshalb können auch 60 jährige, alteingesessene Wrestler nicht aufhören. Es macht süchtig.

Ich meine alle, welche eigentlich schon nicht mehr in dem Alter sind so etwas zu machen, Wrestler die schon tausend Mal retired sind und trotzdem wieder kämpfen weil es süchtig macht. Man kann nicht einfach aufhören.

WF: Wie Terry Funk beispielsweise. Sicherlich hast Du vor Deiner aktiven Zeit auch Wrestling verfolgt. Machst du das heute noch und bist Du selbst noch Fan einiger Aktiven, auch in Europa?

BF: Also ich habe natürlich damals noch nicht die WWE, aber die WCW verfolgt und auch gerne die Playstation Spiele gespielt. Nun habe ich nicht gerade viel zeit, aber ich bekomme natürlich immer noch ab und zu etwas über die WWE oder von anderen Ligen mit, aber ich verfolge eigentlich keine speziell.

So richtig Fan von jemandem ganz speziellen war ich nie und deshalb fällt mir dazu gerade keiner ein. Wenn ich Zeit habe schau ich gerne mal etwas, aber mehr schaffe ich nicht mehr.

WF: Du erwähnst immer wieder, wenig Zeit zu haben. Dies liegt sicherlich am Biologie Studium oder daran, daß es die „Simpsons“ nun täglich gibt?!

BF: Das Studium spielt da eine große Rolle, das ist wahr, Zu den Simpsons: Das ist meine Stunde Freizeit, die ich mir gönne, denn wir müssen den Sendeplatz ja erhalten. lacht)

WF: Mit 17 hast Du Deinen ersten Profikampf bestritten, bist inzwischen 21 und kämpfst somit knapp 4 Jahre.

BF: Müsste stimmen

WF: Angefangen haste bei der ACW? Wer hat Dich dort trainiert. leider konnte ich da bei meinen Recherchen keine Infos dazu finden. Auch bist du lange nicht mehr bei der ACW angetreten?!

BF: Es war die „ACW Wrestling School“

WF: in Form von?

BF: Nun ja, bei der ACW bin ich nicht mehr!

WF: Darf man da nachhaken, es interessiert bestimmt einige Fans..

BF: Ach die Wrestlingschool hat mehrere Trainer, zum Beispiel Dircor. Es gab Meinungsverschiedenheiten und dann bin ich raus.

WF: Dann lassen wir das so im Raum stehen. Schließlich kam dann die wXw und wenn ich das sagen darf, der Erfolg Deiner noch so jungen Karriere…

BF: Genau

WF: Neben einigen Seminaren mit Michael Kovac, Ulf Hermann, Head Shrinker Alofa, Tommy Suede, Mike Quackenbush. Du hast also bei wXw gestartet und Dir einen Namen erarbeitet. Unsere Ligen haben sich enorm weiter entwickelt und sind aktuell als sehr professionell anzusehen. Wie siehst Du das Wrestling in Deutschland?

BF: Wrestling in Deutschland ist auf einem Hochniveau. Wir haben für jeden Geschmack etwas und es gibt sehr viele gute und erfahrene deutsche Wrestler. Auch Nachwuchswrestler werden momentan sehr viele ausgebildet. Deutschland ist in Sachen Wrestling definitiv spitze

WF: Ich denke sofort an Markus Seeman, Corvus, Farmer Joe, Dich aber auch an den Österreicher Big van Walter.

Mit Markus (Seemann) verbindet Dich schon eine lange Zeit…

BF: Das stimmt

WF: … einige Matches und wie ich hörte eine Freundschaft. Wie siehst Du ihn denn als Wrestler, Kollegen und Konkurrenten?

BF: Unsere Matches haben mir immer Spaß gemacht. Auch er ist auf einem sehr guten Weg und ich freue mich auf weitere Matches, die ich in der Zukunft mit oder gegen ihn haben werde.

WF: Eines Deiner Matches ist vielen Fans im Gedächtnis geblieben. Du hast gegen den aktuellen „Mentor“ von Markus, also TJ, ein sehr hartes Match geführt…

BF: Wenn du auf das Deathmatch in Troisdorf anspielst…

WF: TJ hat sich danach zu diesem Kampf und Dir geäußert und lobte Dich in den höchsten Tönen.

BF: Ja und auch ich kann nur gutes über ihn berichten!

WF: Kommen wir zum „2/3 falls Log Cabin“ Match, denn so wurde es genannt. Wie hast Du Dich auf das Match vorbereitet?

BF: Ich habe meinen heidnischen Göttern Opfer dargebracht und um ihren Segen gebeten (lacht).

Nein mal im Ernst, das war neues Gebiet. Ich konnte mich da kaum vorbereiten. ich habe es einfach getan.

WF: Und wie bist du aus dem Match gegangen?

BF: Da kam ich nur blutend raus. Also ich war ganz übersät mit Blut, kein schöner Anblick! Narben habe ich heute noch davon – sehr viele.

WF: Wird es da ein Rematch geben und kannst du dir vorstellen öfter Deathmathes zu bestreiten?

BF: Es gibt kein Rematch und ich glaube auch nicht, dass ich wieder eins machen werde. Wer weiß wie ich in Jahren darüber denke aber momentan brauche ich dies nicht. Mein Körper ist zu schön, als dass er noch mehr Narben bekommen sollte!

WF: Kannst Du Dich an Dein erstes „Blading“ erinnern? Ich stelle mir das sehr schwer vor, mich selbst irgendwo zu schneiden…

BF: Ist es auch. In Sachen Blading bin ich auch kein Experte.

WF: Titel hast Du bisher leider keine erringen können, dennoch die wXw DoPo Trophäe und diese hältst Du seit August 2008.

BF: Naja, aber die habe ich nie verteidigt.

WF: Kommt ja noch, evtl. gegen Seemann 😉 Gibt es nicht einen Singles oder Tag Titel der dich reizen würde?

BF: Ich werde sicherlich versuchen mir einen Lightweight Titel zu holen. Ich habe es bisher schon versucht nur ohne Erfolg, aber aufgeben werde ich nicht.

WF: Kannst Du Dir vorstellen, hauptberuflich zu wresteln wie Kovac oder Legend? Einen Plan B hast Du nach dem Studium ja…

BF: Ich würde mein Studium eher als Plan A sehen und das andere als Plan B.

Es ist nicht leicht das hauptberuflich machen zu können. Deshalb bleibe ich wohl lieber bei einem anderen sichereren Job.

WF: Und wrestlest zukünftig (nach dem Studium) nur an den Wochenenden? Oder hängst Du die Stiefel an den Nagel?

BF: Dass ich die Stiefel an den Nagel hänge darauf könnt ihr noch lange warten. So schnell werdet ihr mich nicht mehr los, ich bleib definitiv dabei. Ich denke, dass ich weiterhin so weiter wresteln werde wie bisher.

Falls die WWE mit einem Vertrag ankommen sollte, werde ich es mir aber mal überlegen.

WF: In einem anderen Interview hast Du aber gesagt, daß Du schon in Europa bleiben möchtest?

BF: Ich bin sehr heimatverbunden. Ich denke schon dass ich beim Eurowrestling bleiben werde

WF: Wie stehst Du zu Steroide?

BF: So etwas nehme ich nicht und hab keine Ahnung davon.

WF: Aktuell trittst Du als Liebling der Fans an. Big van Walter hat nun seinen Heelturn hinter sich und sagte mir zuvor im Interview, dass er lieber den Part des „Guten“ mimt. Inzwischen ist es bekanntlich anders und da stelle ich Dir auch die Frage: Lieber Heel oder Face? Konntest Du Dich da schon testen?

BF: Ich war bisher noch nie Heel, aber ich könnte mir auch vorstellen diesen Part zu übernehmen. Aber ich glaube dass ich doch lieber face bin. Außerdem bin ich ein geborenes Babyface, dagegen kann man nichts machen.

WF: Was macht Bernd Föhr um auszuspannen?

BF: Ausspannen? Keine Ahnung… ich spanne nicht aus, das Leben ist zu kurz um auszuspannen 😉

WF: Welches Match von Dir sollte man sich unbedingt ansehen?

BF: Nur ein Match von mir? Das ist schwer, einer meiner Favoriten ist das Match vom Dezember 06 gegen Mot van Kunder. Das wäre vielleicht eines.

WF: Gegen wen würdest Du gerne mal antreten wollen?

BF: Diese Frage hatte ich schon einmal und ich kann wieder nur ausreichend darauf antworten:

Ich habe im Moment keinen, gegen den ich unbedingt antreten werde. Ich bin bereit gegen jeden zu kämpfen, es bringt mir Erfahrung die ich brauche.

WF: Wie wäre ein 6-1-9 gegen einen 6-1-Bernd?

BF: Ich glaub er kann ihn besser als ich 😉

WF: Noch eine abschließende Nachricht an Deine Fans?

BF: Ich danke euch für die Unterstützung, die ihr mir gegeben habt, gebt und noch geben werdet – und für die kleinen: stay in school !!! 😉

About