Blue Nikita im WrestlingFever.de Interview (27.03.2008)

Die gebürtige Griechin „Blue Nikita“ zählt sicher zu den besten Wrestlerinnen Europas. Schon fast 10 Jahre wrestlet die 26 jährige Wahl Berlinerin und überzeugt durch technisch hochwertige Matches. Vielen Wrestlingfans hat sie gezeigt, dass auch Frauen in der Lage sind, ordentliches, ernstzunehmendes Wrestling zu zeigen. Wir haben uns am 27.03.2008 mit Blue Nikita unterhalten..

—-

WF: Blue Nikita, eine der talentiertesten Wrestlerinnen Europas, wie lebt es sich mit diesem Ruf?

Blue Nikita: Es ist schön sowas zu hören, danke, es ist gut das Leute deine Leistung sehen und respektieren.

WF: Wie hat Deine Familie reagiert, als Du 1999 mitgeteilt hast, das Du Profi-Wrestlerin werden möchtest?

Blue Nikita: Sie war nicht so begeistert davon, da dieser Sport ein großes Risiko mit sich bringt aber mittlerweille unterstützen sie mich wo sie können.

WF: Dafür stehen 9 Jahre hartes Training und Erfahrung. Du hast in Berlin, in der GWF unter Ahmed Chaer und CSM (Crazy Sexy Mike) trainiert. Wie schwer hat man es als junges Mädchen am Anfang? Hat es lange gedauert, bis man Dich und Deine Fähigkeiten ernst genommen hat, bzw. akzeptiert?

Blue Nikita: Bei der GWF wird jeder genau gleich behandelt – egal ob männlich oder weiblich. Es ist ein sehr hartes und schweres Training was man da hat, im Endeffekt hat sich gelohnt, was Ahmed Chaer und CSM aus mir gemacht haben. Ich wurde von Anfang an ernst genommen und akzeptiert.

WF: Auch ausserhalb der GWF?

Blue Nikita: Nein da war es etwas schwerer für mich, wie für jede andere Wrestlerin die am Anfang ihrer Karriere steht. Ich musste mir den Respekt von meinen Kollegen erst hart erarbeiten, ein grosser Dank geht an dieser Stelle an meine GWF Kollegen die mich da immer unterstüzt haben.

WF: Geht es denn nicht auch den männlichen Kollegen so, oder hat es schon etwas mit dem Geschlecht zu tun?

Blue Nikita: Ja schon, aber für uns Wrestlerinnen ist es viel schwerer sich denn Respekt zu erarbeiten.

WF: Wie beurteilst das „Standing“ der Frauen generell in Europa?

Blue Nikita: Es gibt leider zu wenig Frauen in Europa die den Sport professionell ausüben und da fehlt leider die Herausforderung.

WF: Mir fallen (auf die schnelle) nur wenige ein. Du, Wesna, Wild Xenia, Alpha Female (Jazzy Bi) und Jetta…

Blue Nikita: Sag ich doch zu wenig…

WF: Du hast also mit 17 Jahren angefangen zu trainieren. Die Standardfrage dazu lautet natürlich, wie ein Mädchen wie Du zu diesem Entschluss gekommen ist?

Blue Nikita: Als ich noch ein kleines Kind war, verfolgte ich regelmäßig Wrestling im TV, ich war sehr fasziniert und überzeugt von dem was ich da geboten bekam. Als ich 1999 erfuhr, das es in Berlin die GWF gibt, die auch professionelles Wrestling Training anbietet, beschloss ich mir das mal anzusehen und mitzumachen.

WF: Liegt es an der Ausbildung der GWF, dass Du und Wesna so eine „stiffe“ Gangart in Euren Matches bietet oder ist es fast schon so, verstehe mich bitte nicht falsch, dass Ihr Euch immer wieder „empfehlen“ müsst, um ernst genommen zu werden?

Blue Nikita: Das liegt an der GWF Ausbildung. Wir zeigen den Fans eigentlich nur das es auch eine „andere Art“ des Frauenwrestlings gibt und ernst genommen werden wir schon längst. Nur denke ich, dass speziell Wesna und ich die „härtere“ Art bevorzugen.

WF: Also mit „ernst genommen“ meinte ich versch. Veranstalter und Fans. Du trittst schliesslich nicht immer in Europa an…

Blue Nikita: Naja in jedem Land ist das Wrestling unterschiedlich und wird auch anders angenommen, dennoch man muß man sich da auch immer neu beweisen.

WF: Ehrlich gesagt nehme ich Matches der Damen erst wahr, seitdem ich europäische Wrestling Veranstaltungen besuche und echtes Ladies-Wrestling geboten bekam…

Blue Nikita: Leider werden die Frauenkämpfe in vielen Ländern und Ligen (WWE & TNA) nur auf einen „Catfight“ runtergestuft und das Frauenwrestling leider nicht mehr so ernst genommen. Wir wollen den Fans zeigen, das es auch anders beim Frauenwrestling ablaufen kann als beispielsweise bei einem sog. „Catfight“.

WF: TNA bietet inzwischen aber relativ gute Matches. Von Gail Kim bis Awesome Kong, Letztere müsstest Du auch kennen…

Blue Nikita: Ja hatte ich schon mal das Vergnügen und das mit TNA stimmt und ich finde es gut so. Ich hoffe das es so weiter geht und die Fans immer mehr davon zu sehen bekommen. Kong ist eine super Wrestlerin die das Talent und Erscheinungsbild hat, das man einfach braucht um richtiges Frauenwrestling zu etablieren.

WF: Finde ich nicht. Du hast neben vielen anderen keine körperliche Ähnlichkeit und trotzdem „alles“ was es braucht, um im Ring zu überzeugen. Die Optik ist sicherlich der erste Eindruck, der aber (siehe WWE) täuschen kann – oder nicht?

Blue Nikita: Ja schon aber als Wrestlerin ist sie Top vom Äusseren, das mein ich, wenn sie dann also vor einem steht!

WF: Da soll es auch böse Wrestlerinnen geben, die mit Spraydose zum Ring kommen. Wer steckt hinter dieser Idee, gibt es eine Geschichte dazu?

Blue Nikita: Das ist eine gute Frage. Es hat keine bestimmt Geschichte, nur das es eigentlich zur Verhöhnung der Gegner und (zum Teil) der Fans gedacht war. Da kam die Spraydose perfekt zum Einsatz und es fiel auf! Letztendlich saßen die Fans mit Masken am Ring, wenn ich rein kam.

WF: Bist Du denn lieber ein böses Mädchen?

Blue Nikita: Beides hat seinen Reiz, aber die Fans entscheiden 😉

WF: Zum „Blue Nikita“ Gimmick: Du bist gebürtige Griechin, Dein Gimmick Name setzt sich teilweise aus Deinem realen Namen zusammen. Ein Ohrwurm allerdings ist Dein griechisches Entrancetheme. Was bedeutet „Gucci Forema“ ?

Blue Nikita: Übersetzt heisst es „Gucci Kleid“ aber seit letzter Woche nutze ich „Sparta“ dass Premiere bei der GWF Show hatte.

WF: Deinen ersten Titelgewinn konntest Du zwar in Deutschland verzeichnen, dennoch handelte es sich hier um den EWA Europan Ladies Title…

Blue Nikita: Der Kampf war gegen Wesna, ich erinnere mich, es war ein sehr harter Kampf an dem Abend und noch eine größere Erleichterung und Freude für mich, als der Titel in meinen Händen war. Es ist eine Belohnung für meine Leistung, aber auch Ansehen bei vielen und der erste Titel ist natürlich unvergessen! Ich wurde am Anfang zuhause immer gefragt, wie es war und ob ich mit einem Sieg nach Hause komme, aber nach so langer Zeit und so vielen Bookings fragt man heute nicht mehr so danach. Im Moment halte ich den European und den World Title von der WAWW aus England und bis vor kurzem den VdB (Verband der Berufsringer). Natürlich ehrt man jeden Titel den man hat, sie bedeuten mir persönlich sehr viel!

WF: Du stehst nun fast 10 Jahre im Ring. Sicherlich hast Du Dich im Laufe Deiner Karriere auch desöfteren verletzt..

Blue Nikita: Ich hatte unter anderem eine Verstauchung der Halswirbelsäule die sehr schmerzlich war, mehrere Platzwunden und sonst so kleinere Verletzungen, die jeder Wrester schon mal hatte.

WF: Es gab in England ebenfalls eine „Nikita“, wie Du sicherlich bestätigen kannst. Aus diesem Grund gab es einen grossen Kampf mit Katie Lea um die Namensrechte. Sicherlich kannst Du uns mehr dazu erzählen…

Blue Nikita: Ich denke mal wir beide es ungern hatten immer wieder miteinander verwechselt zu werden. Die „UK Nikita“ hatte zuvor bei einer GSW Show gegen Wesna gekämpft, ich hatte sie da heraus gefordert einen Kampf gegen mich um den Namen zu bestreiten. Sie nahm an und so kam der Kampf bei der nächsten Show zustande. Dies war vor knapp 2 Jahren zugleich ihr letzter Kampf in Europa. Ich gewann und sie ging nach Amerika.

WF: Wesna begleitet Dich bereits viele Jahre. Sie war Deine erste Gegnerin, verlor ihren EWA Ladies Titel (Dein erster) an Dich UND ihr seid bestimmt an die 1000x gegeneinander angetreten. Wie versteht man sich da ausserhalb eines Rings?

Blue Nikita: Jeder macht sein eigenes Training, ausser den Kämpfen im Ring haben wir nichts miteinader zu tun.

WF: Du hast in einem anderen Interview gesagt, dass Womens Wrestling nicht so gefördert wird. Also ich habe bisher bei jeder Euroshow Wrestlerinnen im Ring gesehen und inzwischen gibt es wirklich einige seriöse Schulen. Wie hast Du das gemeint?

Blue Nikita: Ja das stimmt. Das Frauenwrestling wird leider nur so mal nebenbei gezeigt bei einer Show die mehrere Kämpfe beihaltet. Das ist noch nicht mal so schlimm, aber der 1 Kampf bei so ner show wird dann extrem nieder gemacht. Ich denke mal es wird auch leider nicht so gefördert weil es zu wenig professionelle wrestlerinen in Europa gibt und die Wrestlerinen auch nicht denn nötigen Respekt bekommen.

WF: Das bringt mich wieder zu GSW „Night in Motion XI“. Ich denke, dass Du und Wesna die grössten Pops des Abends bekamen…

Blue Nikita: Hm, es gab gute Kämpfe. Ich denke mal das jeder Aktive da sein bestes gegeben hat…

WF: Wir danken Dir für dieses Interview!

About