WrestlingFever Interview: Dennis Siver (11.01.2012)

dennissiverDennis Siver gilt als erfolgreichster, deutschsprachiger UFC Kämpfer. WrestlingFever traf den Mannheimer am 11.01.2012 im THQ Headquarter in Krefeld um mit ihm über seinen Wechsel in eine andere Gewichtsklasse, Videogames, russische Wurzeln, Kickboxing, erste UFC Kontakte, UFC in Schweden und vieles mehr!

—-

WF: Hallo Dennis, wie geht’s?

Gut, alles wunderbar!

WF: Wie stehst du solchen Veranstaltungen wie dieser?

Gut. Sind alles normale Leute und vor allem Fans stellen auch mal andere Fragen als Reporter. Das macht schon ein riesen Spaß und ich macht das immer sehr gerne.

WF: Spielst du gern mal Videospiele oder wie gestaltest du sonst deine Freizeit?

Eher weniger, da hab ich nicht die Zeit für aber ab und zu schon gern. Nicht jeden Tag. Wenn ich Freizeit hab dann ruhe ich mich etwas aus les mal was oder mal weggehen. Ganz normal wie du auch.

WF: Hast du UFC Undisputed 3 schon mal gespielt?

Ja gestern und heute, ich hab auch die älteren Versionen zu Hause. Die neue ist wirklich gut obwohl ich schon mit der alten zufrieden war aber die ist jetzt noch etwas besser. Bessere Grafik, ein paar andere Moves, der PRIDE Modus macht schon sehr viel Spaß.

WF: Hast du schon mal mit einem Spinning Backkick gewonnen?

Ja auf jeden Fall, weil den kann man jetzt noch leichter machen und nicht mehr so kompliziert. Mit ein Knopfdruck ist das schon zu machen.

WF: Bist du noch wohnhaft in Deutschland?

Ja ich bin ja aus Manheim und wohn auch immernoch da. Ich bin da sehr heimatverbunden

WF: Wenn man sich deine Biographie so durchliest, ist zu erfahren, dass du erst mit 17 nach Deutschland gekommen bist. Wie war das damals für dich und unter welchen Umständen musstest du und deine Familie Russland verlassen?

Die ganze Familie ist hier rüber gekommen da meine Mutter ja deutsche Wurzeln hat und viele Verwandte sind ausgewandert und wir sind dann irgendwann hinterher. Ich hab mich dann auch gut integriert, da ich das auch so wollte. Seit 96 hab ich dann gleich Deutsch gelernt.

WF: Wie und Wann bist du mit dem MMA erstmals in Berührung?

Ist gar nicht so lange her. Ich war ja Kickboxer und dann hab ich ein paar Leute getroffen die sich vom Kickboxen auf MMA umgestellt haben. Ich hab das dann mal probiert und viel Spass dabei gehabt. 1-2 Jahre Später einfach nur trainiert und als das dann immer besser wurde wollte ich mal Wettkämpfe machen und bin immer noch gut dabei jetzt.

WF: Hast du Kontakt zu den Peter Sobotta oder Pascal Kraus?

Man sieht sich öfter aber auf irgendwelchen Veranstaltungen aber doch eher weniger. Da sagt man sich ganz normal Hallo aber so viel Kontakt hab ich jetzt nicht, weil die wohnen etwas weiter weg.

WF: Wie war deine erste Reaktion, als Dana White dich zum ersten Mal kontaktiert hat?

Der Manger der UfC hat den Kontakt geschnürrt und hat dann gemeint er hat ein Kampf für mich. Ich wollte das erst nicht glauben, weil das ein Traum für mich war. Das ich so weit komm, als das dann wahr geworden ist war das schon wie ein kleiner Schock

WF: Wie ist der Unterschied zwischen europäischen Veranstaltungen zu den in der UFC?

Ja gut zum Anfang hab ich ja auch nur in England gekämpft aber der ist schon ein riesen Unterschied vom ganzen Ablauf. Das ist ganz alles anders, die Halle war viel größer, ein haufen Leute drum rum, das war schon beeindruckend. Der erste und zweite Kampf waren schon sehr aufregend und in den USA sowieso. Da hat man dann Jetlag und muss sich dann erst wieder an das Essen und Wetter gewöhnen. Das ist schon nicht einfach, deshalb kämpfe ich auch lieber in Europa.

WF: Dieses Jahr sind wir ja u.a. in Schweden aber das wäre sicher zu kurzfristig?

Mhh könnte, ich sag dazu erstmal nichts aber es wäre halt gut wegen der Nähe zu meinen Fans und für mich auch, das wäre schon sehr interessant für mich.

WF: Für die meisten ist nur bekannt, dass du zwischenzeitlich aus der UFC entlassen wurdest, was war der Grund?

Das kann man nicht entlassen nennen, die wollten nur das ich mal wieder ein Aufbaukampf mache und dann gewinne. Der Vertrag lief weiter aber die wollten eben nur das ich mal außerhalb kämpfe um ein Sieg zu holen und mein Selbstbewusstsein zu stärken. Mein Vertrag lief aber ganz normal weiter. Also entlassen wurde ich offiziell nicht ich hatte nur eine Erlaubnis woanders zu kämpfen.

WF: Wie war es dann vor heimischem Publikum anzutreten?

Das waren sehr gute Kämpfe, vor allem UFC 122 im Co- Main Event. Da war schon viel mehr Unterstützung als bei UFC 99. Wir sind jetzt bekannter geworden und so war dann auch viel mehr Interesse da.

WF: Wie siehst du den deutschen Markt?

Der wächst! Zwar jetzt etwas langsamer da wir nicht mehr im TV zu sehen sind. Das hat schon etwas gebremst aber es entwickelt sich immer weiter

WF: Viele sahen in dir vor der Niederlage gegen Donald Cerrone einen legitimen Herausforderer auf den Titel von Frankie Edgar. Warum glaubst du hat das nicht geklappt?

Der letzte Kampf hat alles versaut, denn hätte ich den gewonnen dann wäre es vielleicht noch ein Kampf gewesen aber den hätte ich ja dann auch noch gewinnen müssen. Die Gegner werden ja nicht leichter. Aber bei den Kampf bin nicht richtig reingekommen, bin dann getroffen worden und dann nicht mehr richtig reingekommen. Der Treffer war sehr gut und die zweite hab ich nicht mehr gesehen und als ich dann wieder klar war ich auch schon in der Submission. Ob er das jetzt so gesehen hat kann man natürlich sagen aber ob es stimmt kann niemand sagen.

WF: In der letzten Zeit wurde berichtet, dass du die Gewichtsklasse wechseln willst. Warum kam es zu der Entscheidung?

Ja das ist richtig! Es gibt da einige Gründe für, einmal die Größe da ich ja immer ein großen Reichweitennachteil hatte das merkt man schon auf so hohem Niveau. Außerdem wollte ich auch was Neues probieren, wenn es nicht klappt kann ich ja auch wieder zurück gehen. Viele haben mich vorher schon abgesprochen ob ich nicht wechseln will, ich hab dann lange überlegt aber an sich sollte da nicht schieflaufen. Mit den Gewicht hab ich keine Probleme

WF: Hast ein Traumgegner?

An sich nicht, jeder Gegner der mich weiter vorbringt ist gut.

WF: Kannst du mal erklären, wie die Prozedur des Gewicht Verlierens vorm wiegen abläuft?

Bei mir ist das so, dass ich in die Sauna geh und dann öfters auf die Waage geh bis ich dann das Gewicht habe. Dann warte ich auf das offizielle Wiegen und dann kann ich wieder normal essen und trinken. Dann holtstim Prinzip wieder dein Normalgewicht rein. Bei mir waren das maximal 8 Kilo also sollte das kein Problem werden.

WF: Wie lange dauert im Schnitt die Vorbereitung auf einen Kampf?

Meistens ungefähr 8 Wochen aber man muss immer was machen. In der Vorbereitungszeit setze ich mir dann ein Zeitplan wo ich dann anfange zweimal zu trainieren, etwas mehr Sparring und etwas mehr joggen um die Kondition hoch zu bekommen. Dann muss man sich noch auf den Gegner vorbereiten. Also insgesamt macht man da etwas mehr.

WF: Die Theorie ist also auch ein Teil davon?

Ja klar, man muss immer sehen wo die Stärken, Schwächen liegen und ein Ernährungsplan aufstellen um zu Not noch ein Diätplan. Schon sehr umfangreich.

Trainiert man eher seine Stärken oder doch eher die Schwächen?

Ich probier immer in allen besser zu werden. Im ringerischen mach ich vielleicht etwas mehr aber auch im Kickboxen mach ich noch viel. Das Training ist so aufgebaut das man alles macht man trainiert automatisch allen trainieren. Es ist einfach eine Mischung aus allem. Im BJJ bin ich ja Lilagurt und vielleicht schaffe ich noch dieses Jahr den Braungurt.

WF: Hast du ein Ritual das du vor jedem Kampf hast?

Eigentlich nicht, ich versuch mich dann immer auszuruhen, viel zu schlaffen um Energie zu tanken ansonsten nichts Bestimmtes.

WF: Vielen Dank für die Zeit, die du dir genommen hast und noch viel Erfolg!

Danke ich versuch es und immer wieder gern.

About