WrestlingFever Interview: Drake Destroyer (27.09.2013)

Drake_DestroyerDrake Destroyer ist der wohl (in der Schweiz) erfolgreichste, aktive  Wrestler dieser Tage. Er hielt bis Dato den SCW Heavyweight Championship so lange wie keiner zuvor. Trainiert wurde er unter anderem von Steve Allison und Marshal T. Wir freuen uns, Euch dieses Talent vorstellen zu dürfen

WF: Wir freuen uns heute auf unseren Interviewpartner „Drake Destroyer“! Du fit bist für das Match gegen Jamie Nitro?

DD: Ja, das ist kein Problem, mache ich doch gerne. Ja Top fit leider nicht, da ich mich letzte Woche noch an der rechten Hand verletzt habe und jetzt auch einige Trainingstage verliere. Aber ich werde wie immer alles geben, denn ich bekomme endlich meine Chance das Gold zurück zu holen.

WF: Du hast bis jetzt den SCW Titel am längsten gehalten, das spricht für Deine Arbeit im Ring aber auch für das Vertrauen, das dir die SCW schenkt! Wie sehr schmeichelt das…

DD: Ja, das ist so. Es zeigt eigentlich, dass ich meine Arbeit im ring richtig mache und das die Zeit, die ich dafür investiere, wie Kraft und Ringtraining es wert sind.

WF: Siehst Du Dein Match aufgrund der Verletzung in Gefahr?

DD: Nein, sicher nicht. Ich werde antreten und mein bestes geben, gibt es kein zurück

WF: Deinen Körper zieren einige Tattoos. Welche Geschichte gibt es dazu, und was möchtest Du uns dazu verraten?

DD: Die Buchstaben an den Armen sind die Anfangsbuchstaben von meinem Namen und der meiner Partnerin, das große Schwert und das Tribal auf der Brust haben keine Geschichte, wollte einfach was großes und ein Schwert. Der Tättoowierer hat dies daraus gezeichnet.

WF: Du hast italienische Wurzeln, warum wurde „Drake“ Destroyer aus Dir? Stehst Du auf Mittelalter, Drachen und Schwerter?

DD: Drake, ist aus dem film „Blade Trinity“, der Vampir. Ursprünglich wollte ich was in der Richtung machen… Aber was nicht ist kann noch werden

WF: Und der Destroyer steht für den Zerstörer, den Du verkörperst…

DD: Genau, wie man mir eigentlich ansieht.

WF: Wenn man Dich sieht, wünscht man sich Gegner wie Demolition Davies, NEW`s Ursus oder andere Schwergewichte als Gegner. Mir würde auch Bam Bam Bigelow einfallen. Gibt es für Dich so was wie „Wunschgegner“?

DD: He he, also ich hatte schon das Vergnügen gegen Rhino antreten zu dürfen, was sicher als Wunschgegner durchgehen kann, da ich ihn immer toll fand. Und als Wunschgegner sage ich sicher: Je größer und breiter, desto besser.

WF: ich hab Rhino schon exklusiv interviewen dürfen. Ist er immer noch der „Kautabak“ Freund?

DD: Jepp, also Kautabak mag er immer noch.

WF: Wie war es mit ihm zu arbeiten (die Frage bezieht sich auf das vor dem Match, das Match selbst und evtl. die Besprechung danach)?

DD: Also das war ein tolles Erlebnis. Ist was ganz anderes mit einem solchen Profi zu arbeiten, konnte sehr viel profitieren, Backstage und im Ring. Und auch trotz der Klassenunterschiede wurde ich von ihm ganz fair behandelt, er war einer wie wir alle… Weißt du was ich meine?

WF: Sicher, es ist schön wenn Profis wie er (die in allen großen Ligen gearbeitet haben) auf dem Boden geblieben sind. Normal müsste er ein wenig deutsch sprechen, oder?

DD: Also nicht groß, glaub nur ein paar Worte.

WF: Wie kamst Du dazu, Wrestler zu werden?

DD: … Ja ich bin schon als kleiner junge Wrestlingfan gewesen. Und vor ein paar Jahren habe ich spontan im Internet nach einer Wrestlingschule umgeschaut und eine gefunden. Und jetzt bin ich da wo ich bin

WF: Auch du bist bei Marshal T. gelandet. Gab es Überlegungen in Deutschland zu trainieren?

DD: Jepp, bin auch bei Marshal T. Überlegungen nach Deutschland zu gehen gab es konkret eigentlich nicht, außer vielleicht um Seminare bei diversen Wrestlern besuchen.

WF: Ich frag Euch immer über die großen Namen aus, aber wie ist das Training bei Thomas gewesen?

DD: Also Thomas ist ein super Trainer für jemand der mit Wrestling beginnen will ganz klar. Und ich denke sobald jemand die Basics drauf hat, kann man eh immer von anderen und erfahrenen Wrestlern lernen.

WF: Du sammelst Deine Erfahrungen zum großen Teil bei WAR, wobei eher bei SCW, da die öfter veranstaltet, richtig?

DD: Ja, ich bin hauptsächlich bei der SCW am Start. WAR macht sehr selten Shows.

WF: Dies bedeutet, dass gerade die Schweizer Talente kaum in den Ring steigen, außer sie werden im Ausland gebucht?

DD: Ja das ist leider so… Wir haben in der schweiz wenn es gut kommt 6 – 8 Shows pro jahr.

WF: Ich hab Dich erst in 3 Matches in Deutschland live sehen können und muss ehrlich sagen, dass mir nur ein NEW Match von Dir gefallen hat (Eines war eine Battle Royal). Wie erinnerst Du Dich an die NEW und die beiden Matches? Eines hast du gegen den damaligen Champion V.I.P bestritten, das andere gegen Dragan Okic meine ich…

DD: Ja genau das war so. Ja ich war mit mir selber auch nicht zufrieden an diesem Wochenende. Daher würde ich gerne noch eine Gelegenheit bekommen um das Gegenteil zu beweisen. Von der NEW kann ich nichts Schlechtes sagen, gute Organisation, hat alles geklappt.

WF: Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

DD: Das ich diesen Sport noch lange und intensiv ausüben kann, und dass die Wrestlingszene hier in Europa, besonders aber in der Schweiz weiter wachsen kann.

WF: Sollte man überlegen Dich zu booken, was bekommt man und wo (wie) erreicht man Dich?

DD: Da wäre die Möglichkeit über die SCW, oder direkt bei mir auf der DRAKE DESTROYER Facebook Fanseite was man bekommt? Ein Powerhouse das immer 100% gibt, sich im Ring den Hintern aufreißt und natürlich den Gegnern in den Ar*** tritt!!!

WF: Wir wünschen Dir, der SCW und natürlich „WAR“ alles Gute! Natürlich auch viel Erfolg beim Titelmatch gegen Jamie Nitro, vielen Dank!

DD: Ich danke dir fuer die Möglichkeit ein Interview zu geben…

About

Categories: Interviews, Wrestling Interview Schlagwörter: , ,