WrestlingFever Interview: Headshrinker Alofa (07.12.2008)

alofaAlofa hat mit WF am Sonntag den 07.12.2008 mit ein Interview geführt. Hier erzählte er u.a. über seine Freunde, Familie und natürlich Wrestling…

—-

WF: Zuerst einmal ist es für WF eine Ehre, dieses Interview mit dir machen zu dürfen und danken dir für diese Möglichkeit. Wie geht `s?

Alofa: Ganz Okay nach dem langen Flug von Deutschland, zurück zu Hause, versuche etwas zu entspannen und mich für die Wochen, die jetzt noch kommen vorzubereiten.

WF: Du bist ein Mitglied der legendären Samoan Wrestling Familie. Viele deiner Verwandten sind große Stars im Pro Wrestling. Leute wie The Rock, Afa, Sika, Yokozuna, Samu, Kishi, Umaga, Manu , Tonga Kid, du selbst und viele mehr. Bist du stolz ein Teil einer solchen Dynastie zu sein?

Alofa: Ich bin sehr stolz ein Teil meiner Familie zu sein. Aber die Leute Respektieren uns für den, wer wir sind und sie verstehen aber nicht, das unsere Familie sehr bescheiden ist und Respekt für jeden hat. Ich würde sie für nichts in der Welt aufgeben…Ich lebe für meine Familie.

WF: Seht ihr euch von Zeit zu Zeit und wie nah sind euch eure Familienmitglieder?

Alofa: Wenn wir Zeit haben, uns zu sehen, dann tun wir das auch. Wir haben Familienzusammenkünfte, sehen jeden und haben eine gute Zeit. Und wir genießen uns.

WF: Deine Familie machte Samoa berühmt. Wie wichtig ist Samoa für dich?

Alofa: Samoa ist alles für mich. Es ist wo große Sitten, die wir aufrechterhalten, herkommen. Die Insel, wo unsere Vorfahren zu unseren Großeltern zu unseren Eltern zu uns, auf diese Weise zu starken, toughen Kriegern wurden…

WF: Du wurdest von deinem Vater Afa und deinem Onkel Sika, besser bekannt als die “Wild Samoans” trainiert. War es dein Traum ein Pro Wrestler zu werden oder folgtest du einfach der Familientradition?

Alofa: Nun, zu Anfang nicht, aber wenn es im Blut liegt ist es hart es nicht zu tun… als ich mein erstes Match hatte wusste ich das ich süchtig war.

WF: Du hast einen großen Teil deiner Karriere in Puerto Rico verbracht. Was kannst du unseren Lesern über die dortige Wrestlingszene erzählen?

Alofa: Wenn ich das tue, müsste ich für Wochen schrieben, oder für Monate, soviel Sachen habe ich in Puerto Rico erlebt… aber ich kann sagen, es ist ein sehr gutes Gebiet um zu wresteln und ich habe viele Dinge dort gelernt und habe den größten Respekt für Carlos Colon… auch wenn jeder, der dort hin geht, führ ihr Geld wresteln muss. Aber Carlos hat mir nicht viel der „Harten Zeit“ gegeben. Er hat mich immer „On Top“ gehalten und das für Jahre. 4 der 6 Jahre blieb ich dort und war immer im Main Event. Er nannte mich immer seine Machine, er sagte für die Größe, die ich habe war ich schnell und bereit.

WF: Du hast in Einzel und Tag Team Matches gewrestelt. Was bevorzugst du mehr?

Alofa: Ich bin in Tag Team Matches spezialisiert.

WF: Dein Cousin Edward arbeitet nun als Umaga. Er ist inzwischen einer der größten Stars von SmackDown und dein jüngerer Bruder Afa arbeitet als Manu bei Raw. Bist du Stolz auf ihren Erfolg?

Alofa: Sehr Stolz auf sie und jeden in der Familie.

WF: In den letzten Jahren hast du mehrere Auftritte in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern gehabt. Du scheinst es zu mögen hier zu arbeiten, liege ich damit richtig?

Alofa: Der Bambikiller ist einer meiner besten Freunde, aber ich muss das bei Seite legen, denn mein nächstes Ziel ist es, gegen ihn um die World Heavyweight Titel anzutreten. Und schickt ihm bitte eine Kopie damit er sehen kann was ich sage. Ich hätte gerne eine Antwort, wenn er Angst hat.

JA ich liebe es in Europa zu arbeiten, besonders in Österreich und Deutschland. Diese Fans sind so sehr dabei und die Länder sind sehr schön.

WF: Im August 2008 gewannst du den EWA Intercontinental Championchip Titel von Damon Brix. Gratulation dafür. Kannst du unseren Lesern etwas über die Beziehung mit der European Wrestling Promotion mit dir als Angestellter mitteilen?

Alofa: Die EWP ist eine großartige Promotion und die beste in Österreich. Ich habe mit ihnen seid 1998 gearbeitet und ich plane eine großartige Beziehung mit ihnen noch eine lange Zeit zu haben.

WF: Über die letzen 4 Jahre habe ich dich in vielen epischen Kämpfen mit Chris dem Bambikiller und Cannonball Grizzly gesehen. Was denkst du über die Matches mit diesen beiden Männern?

Alofa: Beides sehr toughe Gegner. Ich genoss das Wrestling mit beiden und würde es wieder tun.

WF: Ich weiß du und Chris der Bambikiller sind sehr gute Freunde. Würdest du uns verraten wie ihr Freunde geworden seid und wie es ist mit einem Freund in den Ring zu steigen?

Alofa: Der Bambikiller ist einer meiner besten Freunde. Wir wurden 1998 Freunde als ich das erste Mal nach Österreich ging. Wenn ich im Ring bin, muss ich das beiseite legen und tun was ich tun muss, Mein nächstes Ziel ist gegen ihn um seinen World Heavyweight Titel anzutreten.

WF: Du bist nun seid fast 22 Jahren im Ring und hast in der ganzen Welt gearbeitet. Welche Ziele hast du immer noch in diesem Business?

Alofa: Ich würde gerne noch ein Mal zur WWE gehen und dort einen weiteren Run haben. Aber wenn dies nicht passiert, ist es nicht schlimm. Ich bin glücklich über das was ich bisher erreicht habe und werde weiter mein bestes tun um Ärsche zu treten.

WF: Was würdest du gerne nach deiner aktiven Karriere machen? Wirst du im Wrestlingbusiness bleiben und hinter den Kullisen arbeiten oder würdest du etwas komplett anderes machen?

Alofa: Ich kann das nicht wirklich beantworten, weil ich immer noch etwas hinter mir habe, das mich antreibt, aber ich werde immer irgendwie ein Teil des Business sein.

WF: Möchtest du etwas zu deinen deutschen und österreichischen Fans sagen?

Alofa: Ja, danke für all die Unterstützung und ich hoffe euch weiter zu unterhalten und bleibt weiter hinter mir, also keine Angst und wählt mich … viel alofa`s für jeden.

WF: Danke für das Interview und viel Glück für die Zukunft.

Alofa: Danke an meine Freunde

About