Sigmasta Rappo im WrestlingFever.de Interview (11.10.2013)

sigmasta_rappoWF: Wir freuen uns heute ein Urgestein der Schweizer Wrestling Szene begrüßen zu dürfen, danke für Dein Interesse (SCW Präsident) Pascal Signer alias „Sigmasta Rappo“

S: Hallo Markus, hallo Fans, mach ich doch gerne

WF: Wie entstand der Name „Sigmasta Rappo“?

S: Der Name „SigMasta Rappo“ entstand durch einen Promoter und dem Michael Kovac in Österreich…zuerst nannte ich mich ja „Sigi the Swiss Tank“ weil meine Figur damals was von einem Panzer hatte;) Es gab dann damals diese Liga in Österreich die wöchentlich (TV) Shows machen wollte usw… ich bekam da einen „Vertrag“ und eben ein neues Gimmick… Sig kommt logischerweise durch meinen Spitznamen „Sigi“ und Masta und Rappo sind eben Hip Hop Ausdrücke… mein Gimmick war/ist ja eine Art Hip Hopper wobei ich damals auch rappend zum Ring kommen sollte, und nein, ich kann NICHT rappen (Jo Baby Jo Baby Jo). Der Name blieb, das Outfit wurde angepasst, die Liga veranstaltete 1 mal. Ich heiße/hieß schon immer „Sigi“ für meine Freunde, Kollegen etc. „Pascal“ heiße ich für meine Familie;) Sigi ist eine Ableitung meines realen Nachnamens, Signer. „Sigi“ kam dann halt irgendwann auf, alleine schon weil wir damals 4 Pascals hatten in der Schulklasse… Seit da stelle ich mich auch immer als „Sigi“ vor. Ach ja… wehe dem der meinen Namen mit 2 G schreibt;)

WF: Du hast auch mit dem legendären „Thomas Blade“ gearbeitet. Rick Valentine spricht nur immer von diesem „Legendääääären“ – was könnte er meinen?

S: Ha ha… Thomas Blade… nun ja. Was Rick genau damit meint weiß ich nun nicht, da müsstest du ihn fragen. Zu Thomas Blade kann ich nur sagen, er ist schon „Legendär“, in vielerlei Hinsicht. Er war für damals sogar ein recht guter Wrestler. Heute könnte er aber keine Kuh mehr hinter dem Ofen hervor locken.

WF: Du konntest auch mit dem Honky Tonk Man arbeiten. Welche Erinnerung hast Du an ihn und das Match?

S: Honky Tonk Man war/ist einer der nettesten und umgänglichsten Typen die ich kenne. Er war sehr zuvorkommend und wir hatten ein, meiner Meinung nach, tolles Match zusammen. Das war das erste und einzige Mal wo alles so klappte wie es sollte;)
Noch Jahre später, auch letztes Jahr in Miami, erkannte er mich noch und hat jedes Mal eine riesen Freude wenn wir uns irgendwo sehen. Er war mehrmals in Europa und das eine mal fuhren wir dann auch zusammen nach Österreich zu einer Show. Er erzählte mir super lustige Geschichten von früher in der WWE.

WF: Wenn von Dir als ich „Urgestein“ schreibe, dann liege ich damit gar nicht so falsch, Du warst (obwohl Du erst 32 Jahre alt bist) schon aktiv, da gab es 99% der Schweizer Wrestler noch nicht, kann man das so sagen?

S: Ja das kann man so sagen, im Dezember dieses Jahr bin ich bereits 15 Jahre im Ring. Und so gesehen bin ich ja schon ein Urgestein der ganzen „Euro Wrestling“ Szene, nicht nur die Schweizer Szene. Soweit ich weiß bin/war ich zu dem Zeitpunkt auch der einzige Schweizer der aktiv war und es gab einige Jahre niemanden… Ich weiß nicht genau wann Rene Lasartesse sein letztes Match hatte?

WF: Ende der 80er, 1988 soll er sein letztes Match bestritten haben. Da wir gerade beim Thema sind. Wer hatte die Idee diese Legende in die SCW „Hall of Fame“ aufzunehmen und wie hat er anfangs darauf reagiert?

S: Ja dann war ich wohl nach 10 Jahren wieder der erste Schweizer (glaube ich?) der einen Fuß in einen Ring setzte.

Es war meine Idee. Ich fragte die anderen im Office was sie davon halten ihn in die Hall of Fame aufzunehmen (im Zuge unserer 5 Jahres Show) und alle hielten es für eine gute Idee. Ich nahm dann Kontakt mit ihm auf und er war von Anfang an sehr nett und erfreut von der Idee. Er ist ein sehr netter und umgänglicher Mensch und wir hatten regen Mail Kontakt zuvor und danach. Seine Einladung zu Kaffee und Kuchen steht immer noch offen;)

WF: Ich hatte auch ein sehr langes und offenes Interview mit ihm führen dürfen und bin froh, dass es ihm derzeit gesundheitlich wieder gut geht. Es ist eigentlich schade, dass Männer wie er bisher nicht geehrt wurden. Spricht man auch über früher, gibt er Tipps und wie gefiel ihm die SCW?

S: Ja das Interview habe ich damals auch gelesen und dabei kam mir eben die Idee;)

Ja es ist schade, aber das liegt wohl daran das es in Europa keinen „Dachverband“ gibt bzw. die Leute von damals ziemlich vergessen wurden. Einer der wenigen dem Lasartesse überhaupt ein Begriff war, waren Marc Roudin und Ares… frag mal die jungen Wrestler von heute wer Otto Wanz, Klaus Kauroff oder eben Rene Lasartesse ist?

Ich kannte die ja kaum noch… Die Show hat ihm soweit sehr gut gefallen, es ist halt ein völlig anderer Stil als früher aber er fand es „spektakulär und eine super Show“. Wir haben einige Sachen besprochen aber in der Schweiz funktioniert das alles leider nicht so wie man es gerne hätte… und „Turniere“ wie früher würden sowieso nicht mehr funktionieren.

WF: Wobei Tony St. Clair und Jörg Vespermann es aktuell nochmals in Hannover versuchen möchten…

S: Dann wünsche ich den beiden viel Glück dabei… ich war damals beim letzten großen Turnier auf dem Schützenplatz 1999 als Zuschauer noch dabei… da habe ich mir auch Rene’s Buch gekauft.

WF: Ein Buch das man absolut empfehlen kann. Haben Dich diese Legenden zum Wrestling gebracht?

S: Ich habe durch das Buch einige gute Einblicke in die Vergangenheit bekommen, wie es früher in Europa war. Zum Wrestling „gebracht“ hat mich schon die WWF/WWE. 1998 hatte ich dann Internet und lernte im Chat von Moonsault den „CyBeN“, dann per Zufall Chris „the Bambikiller“ Raaber kennen… auch HATE war damals immer drin und Chris empfahl mir dann, ich solle mal zu Michael Kovac nach Wien ins Training, was ich dann auch tat. Im Februar 1999 hatte ich dann bereits mein Debüt bei der IWW in Hannover in einer Battle Royal. Die ganze „Catch“ Szene lernte ich erst viel später kennen bzw. informierte mich darüber, da es diese 1999 ja praktisch nicht mehr gab.

WF: Wie lange hast Du bei Kovac trainiert. Ich hab Dich nie live sehen können (außer evtl. bei einer Battle Royal bei DWA?). Viele sehen Dich als Wrestler kritisch, wie man hört…

S: Bei Kovac ehrlich gesagt nur einmal damals… ich hatte aber immer wieder Trainings mit diversen Wrestern… James Mason, Jason Cross, später ein Camp bei Dory Funk JR, Ian Rotten, Honky Tonk Man… Ja das hört man wohl so, was soll ich dazu sagen?

Ich Weiß selber das ich bestimmt nicht der beste bin als Wrestler… aber als Trainer, Booker, Veranstalter habe ich in der Schweiz wohl so ziemlich die größte Erfahrung was das alles an geht. Als Wrestler bin ich halt mehr Brawler und Oldschool… Man kann auch mit wenig viel zeigen… Mein Ziel war es auch nie wirklich ein großartiger Wrestler zu werden sondern eher das Wrestling groß zu machen in der Schweiz.

WF: Was ja leider sehr schwer ist, wobei man sieht, dass sich die SCW aktuell toll entwickelt!

S: Ja das tut sie wrestlerisch… alles andere stagniert aber schon seit 15 Jahren. Wir haben/hatten einiger der besten Wrestler in der Schweiz. Antonio Cesaro, Ares, Marc Roudin… Jamie Nitro, Drake Destroyer… sie alle können/konnten/werden International immer mithalten. Auch diverse Rookies wie Cash Crash, Mr Exotic Erotic usw. haben eine große Zukunft vor sich wenn sie sich ranhalten. Auch haben/hatten wir einige sehr gute Ladies wie z.B. Laura Wellings (die grade in Kanada bei Lance Storm war) oder Amy Cooper und aktuell Layla Rose – ein kleines Land mit großen Talenten.

Was das Wrestling als „Produkt“ an geht ist die Schweiz aber leider immer noch keinen Schritt weiter… die Medien interessiert es nicht oder nur gering… es geht immer ein kleines Schrittchen vorwärts und dann wieder ein Schritt zurück… das ist sehr schade. Ohne TV Präsenz ist Wrestling nicht möglich… es ist sehr schwer Leute dazu zu bewegen sich Wrestling mal Live anzusehen… und grade aktuell, denke ich, müssen wir uns mit unseren eigenen Leuten nirgendwo mehr verstecken.

WF: Kann man denn Wrestling im Free TV oder Pay-TV bei Euch sehen?

S: Wir haben genau dasselbe Angebot wir ihr in Deutschland außer PPV’s…
KEIN Schweizer TV Sender hat irgendeine Art Wrestling im Programm. (Anm.: Bei uns heißt das ganze einfach Teleclub anstatt Premiere… wir haben genau die gleichen Angebote… sprich nimmst du die „Sport“ sparte dazu, hast du alles wie in Deutschland…)

WF: Du hast sozusagen die Geburt der Euroszene bei uns miterlebt. Viele Charaktere gibt es heute (Gott sei Dank) nicht mehr. Viel hat sich getan. Hate und Du kann man schon als Urväter der wXw bezeichnen, oder? Soweit ich mich erinnern kann, war HATE der Gründer…

S: Ja, zum Glück gibt es viele davon nicht mehr 😉

Hate UND ich waren die wXw Gründer… das vergessen viele… Hate hat zwar deutlich mehr getan damals, aber ich war von Anfang an dabei uns half ihm wo ich konnte. Wir hatten zusammen die Idee selber Shows zu veranstalten… wir wussten das wir es (besser) können als die anderen. Und so geschah es, das wir an Weihnachten 2000 eine Show machten, im Roxy, in Essen mit mir und Claudio Castagnoli im Opener.

WF: Hate und Dich verbinden viele Jahre Wrestling und Freundschaft, es gibt kaum einen Event wo man Euch nicht zusammen gesehen hat in Deutschland…

S: Das war einmal…. leider… Früher war das so, als Euro Threat haben wir alles und jeden Titel gehabt und alles und jeden besiegt. Seit ca 3 Jahren sehen wir uns leider kaum noch… er hat aufgehört und ich bin kaum noch in Deutschland. Leider… Er ist und wir immer ein super Freund sein aber wir sehen uns kaum noch und hören kaum noch was voneinander.

WF: Hate hat aufgehört? Da habe ich vor kurzem was anderes bzgl. Geburtstag gelesen…

S: Ja zu seinem Geburtstag steigt er wohl noch einmal im Jahr in den Ring 😉 Aber sonst hatte er schon so ca. 27 Retirement Matches;)

WF: Wie stehst Du zu Ultra Violant, Death Matches und hast Du das Ende von TJ`s Karriere verfolgt?

S: Mit Ultra Violent kann ich persönlich wenig anfangen… bin ich kein Fan von. Ich bin, wenn dann, eher „Hardcore“, also „normale“ Gegenstände. Tische, Stühle, Leitern, Straßenschilder usw. Hate und ich waren damals, soweit ich mich erinnere, die ersten die eine Leuchtstoffröhre einsetzten. Wir brachten damit quasi das UV Wrestling nach Deutschland. Allerdings war das so ziemlich das extremste was ich machte, nichts weiter. Klar, später bladete ich auch 2-3 mal, aber das war es dann. Ich habe mich nie durch Leuchtstoffröhren, Stacheldraht oder sonstiges schmeißen lassen. Thumbtack Jack ist/war ein guter Kumpel von mir und ich hatte auch das eine oder andere Match gegen ihn, unter anderem eines wo ER wiederum einmal mehr blutete wie eine abgestochene Sau;) Verfolgt in dem Sinne habe ich sein Karriere Ende nicht, ich war ja zu dem Zeitpunkt schon länger nicht mehr bei de wXw dabei, ich meldete mich aber tags darauf nach dem Unfall bei ihm und wir hatten und haben auch manchmal noch Kontakt.

WF: Was aus Claudio wurde ist ja bekannt. Wie sahen die Shows damals aus? Erzähle uns bitte von den Zuschauern, Charakteren und evtl. auch eine Geschichte, die man nicht erfahren würde, würde man nicht DICH fragen.

S: Es war Chaos Pur. Gebookt wurde bei Bier und Asche-Zitronenschnitzen im Nord, wrestlen durfte damals fast jeder und die Zuschauer waren ziemlich verrückt.

WF: Wenn man Dich heute mit früher vergleicht, so sehe ich schon große Gewichtsunterschiede. Du hast krass abgenommen und Dein Gewicht scheinbar halten können?

S: Ja das ist so. Ich habe im Moment immer so um die 90 Kilo. Früher hatte ich 120-130 kg, ganz am Anfang. Es ist nicht gewollt passiert oder so… man sieht mir auch an, das ich nicht groß ins Gym gehe… ich habe und möchte auch gar nicht mehr viele Bookings, wollte eigentlich nur noch Ref arbeiten, aber irgendwie zieht es mich, zumindest in der Schweiz, halt immer wieder in den Ring. Ich arbeite auch gern mit Rookies oder begleite z.B. Diablo mal zu kleineren Ligen in Deutschland usw… ich nehme was ich kriege, bemühe mich aber nicht drum.

WF: Bei der SCW bist Du nun Lightweight Champion geworden. Das wäre am Anfang Deiner Karriere undenkbar gewesen. Was zählen Titel heute noch für Dich, grade bei SCW?

S: Es ist natürlich immer eine Ehre eine Liga mit einem Titel zu repräsentieren. Natürlich „zählt“ ein Titel in dem Sinne nichts… man kriegt deswegen beim Bäcker kein Brötchen umsonst oder so. Aber zur aktuellen Story passt es ganz gut weil keiner damit gerechnet hat das jemand wie ich jemals Lightweight Champion werde da ich natürlich alles andere als ein Highflyer bin;)

WF: Irgendwann hast Du dann versucht in der Schweiz zu veranstalten. Wie entstand die SCW?

S: Ich habe von Anfang an veranstaltet in der Schweiz. Meine erste Show machte ich, damals noch ohne „Liga“ schon 1999… eine Katastrophe… kein Ring… nur 6 Wrestler und fast keine Zuschauer… Später gab es dann die SWF (Swiss Wrestling Federation) die 2005 die Tore wieder schloss… danach, vor eben 6 Jahren gründeten wir (Ich, Air 2 Style und Tribun) die SCW… seit etwas mehr als einem Jahr besteht das aktuelle Office. Zwischen SWF und SCW veranstaltete ich auch unter Rings of Europe Switzerland….

WF: Natürlich hast Du während Deiner Karriere auch mit Ares & Claudio gearbeitet. Hast Du noch Kontakt zu Marco und „Antonio?

S: Zu Marco/Ares habe ich leider, wie auch zu Claudio/Antonio nur noch seltener Kontakt. Man macht halt ab und zu mal n Späßchen auf Twitter oder so. Zu Claudio hab ich sogar mehr Kontakt als zu Marco. Marco war letztes Jahr bei der SCW 5 Jahres Show da und es war, als ob er nie weg war. Wir hatten es super lustig und es war alles wie früher. Ich vermisse die Zeit. Ich denke Marco und Claudio fehlen generell in Europa nicht nur in der Schweiz… Die „Schweizer Szene“ kommt im Prinzip schon ohne sie aus, da der Schweizer Wrestling Fan keinen Unterschied zwischen „Ares“ oder „Air 2 Style“ oder „Jay Cruise“ kennt weil er keinen von ihnen kennt. Qualitativ fehlen sie uns natürlich schon, aber da wo sie jetzt sind, wollten sie hin und da geht es ihnen sicher jeweils besser als hier bei „uns“. Beide leben ihren Traum, wenn auch unterschiedlich. Vermissen tun wir sie natürlich sehr, beide waren und sind super Freunde geworden über die Jahre.

WF: Wie zufrieden bist du mit der aktuellen Entwicklung der SCW?

S: Wie gesagt, das Produkt aktuell ist wohl so gut wie noch nie zuvor. Alles andere ist wie immer, es geht nicht vorwärts mit dem Wrestling in der Schweiz… Es ist schwer Fans zu begeistern, die es sich ansehen… Mehr als Werbung machen geht nun mal nicht.

WF: Sind die Zuschauerzahlen aktuell konstant oder eher zurück gehend?

S: Konstant schwach…

WF: Du hattest im Vorgespräch erzählt, dass die Zuschauerzahlen bei den Shows früher höher waren als aktuell. Dies kann man also nicht auf Ares & Claudio (Swiss Money Holding) zurückführen?

S: Ich denke das kann man auf keine Wrestler/Namen oder sonst was zurückführen sondern generell das das Schweizer Volk einfach „faul“ ist. Man gibt etwas, das man nicht kennt, keine Chance… Ich habe gerade letztens mit einem guten Freund darüber diskutiert, nicht nur übers Wrestling, allgemein. Viele Bars wo wir früher hingingen und immer voll waren, sind heute leer oder geschlossen… es ist traurig. Leute gehen nicht mehr weg, haben kein Geld mehr um weg zu gehen. Ich bin mir sicher, es gäbe tausende Wrestling Fans in der Schweiz, aber erstens mal ist es sehr schwer die ALLE zu erreichen und zweitens, die, die man erreicht, dazu zu bewegen sich eine „nicht WWE“ Show anzuschauen. Ein gutes Beispiel: Wir hatten vor ein paar Jahren offiziell die Erlaubnis nach einer WWE Show im Hallenstadion in Zürich Flyer zu verteilen. Sehr typische Reaktion: „Wrestling? So ein kack“. Meine Reaktion ist dann einfach nur „What the F*CK??!! was hast du dir denn bitte gerade angeschaut vor 10 Minuten?“

Es ist ein Problem der heutigen Gesellschaft… Im Buch von Lasartesse gibt es in einem Kapitel diese tolle Geschichte wo eine Truppe mit 6 Wrestlern in einem Dorf Rast macht und einer der Catcher seinen Abschied feiert. Spontan wird das ganze in einem Wirtshaus ohne Ring, auf Stroh, als Anlass ausgerufen über das damalige wegen des Krieges noch vorhandene Lautsprecher System. 2 Stunden später ist das ganze Dorf in diesem Wirtshaus und schaut den Catchern zu. So etwas ist heute undenkbar… Die Leute haben keine Zeit mehr, sind verschlossen und jeder schaut für sich…. Schade… Am Produkt bzw. an den Wrestlern kann es also meines Erachtens nicht liegen, weil das Produkt heute besser ist als damals…

WF: Nach all den Rückschlägen scheinst Du trotzdem für das Wrestling in der Schweiz zu kämpfen, warum tust Du das? Du hast doch sicherlich immer wieder finanzielle Verluste etc.?

S: Weil ich das Wrestling liebe… natürlich habe ich finanzielle Verluste. Unter anderem gehört mir ja der Ring. Dieses Geld sehe ich nie wieder. Aber es ist meine Leidenschaft, mein Leben. Dann nimmt man das in Kauf. Und solange es Spaß macht, mache ich es, aktiv und hinter den Kulissen.

WF: Wir wünschen Dir und vor allem dem gesamten SCW Team alles erdenklich Gute! Danke für dieses Interview!

S: Ich habe zu danken!  Stay as you are cause i will 2! 😉

About