WF on Tour: wXw Superstars of Wrestling 2016 (22.04.16 Hamburg & 23.04.16 Oberhausen)

Superstars of Wrestling Hamburg
Am Freitag fand der erste Tag des Superstars of Wrestling Wochenendes in der Markthalle Hamburg statt. Vor einer begeisternden Kulisse kam es zu folgenden Ereignissen:

In der Pre Show kam die Sumerian Death Squad zu einer Promo in den Ring. Sie drohten den amtierenden Champions, dem Cerberus, und deren Mastermind Adam Polak. Diese attackierten die Herausforderer plötzlich von hinten und offenbarten Dirty Dragan aus Bosnien als den neuen dritten Kopf des Hundes Cerberus.
Nach dem Mike Schwarz relativ zügig mit einem Chokeslam den Lokalmatadoren Scotty Saxon besiegt konnte, endete die Warm Up Show.

Im Opener sollte nun direkt das Tag Team Title Match folgen. Nach Eingriffen von Adam Polak und Dirty Dragan sah erneut danach aus das die Titel beim Cerberus bleiben sollten. Aus dem Nichts erklang nach 9 Min. Kampfzeit die Musik vom Road Warrior Animal, welcher Polak vom Apron zog und ihm vor dem Ring eine Lariat verpasste. Im Ring zeigte Michael Dante einen Spear an Ilja Dragunov und Tommy End nahm Julian Nero in seine gefürchtete Anticross Submission. Nero gab zügig auf und wir hatten schon im ersten Kampf einen Titelwechsel! Im Stehplatzbereich lagen sich die Zuschauer in den Arm und die diesjährige SoW-Ausgabe startete denkwürdig.

Nun stand ein Match um den Global Force Wrestling Next Gen Title an. Champion Sonjay Dutt aus Mombay traf auf den Mexikaner und amtierenden DTU Campeonato Alto Impacto Champion Black Fire. In einem schön anzusehenden Duell zweier Highflyer siegte nach 11 Minuten Dutt, nach einem Big Splash vom Top Rope.

Im folgenden Kampf siegte Zack Sabre gegen Bobby Gunns. Gunns hatte Zack zu einem Match herausgefordert, nachdem er ihn im Rahmen des Ambition Turnieres besiegt hatte. Hier zog nun, in einem technisch sehr ansehnlichen Duell, Gunns nach 13 Minuten den Kürzeren. Er gab in einem Double Arm Stretch in der Ringmitte auf.

Axel Dieter jr. kehrte zum ersten Mal nach den Geschehnissen im 16 Carat Gold Tournament in die Markthalle zurück. Im Fight mit Sasa Keel (Ambition Sieger 2016) sollte nun der beste Ringkämpfer der wXw ausgemacht werden. In einem harten intensiven Match zog sich Keel schnell eine Platzwunde und später eine Verletzung an der Nase zu – ggf. ein Bruch, Dieter verlor einen Zahn. Das Finish des Kampfes war so gar nicht fairer Ringkampf. In einem Austausch von Schlägen und Tritten konnte Axel Keel einen harten Headbutt verpassen, was zum Abbruch des Ringrichters führte. Keel war nicht mehr kampffähig. Neben viel Anfeuerung gab es für den Sieger Axel Dieter jr., u.a. aufgrund des Kampfendes, durchaus auch den ein oder anderen Buhruf in der Halle zu vernehmen.

Der Showstealer des Abends, ggf. auch des Jahres 2016, fand nun vor der Pause statt. Marty Scurll und Will Ospreay knüpften an ihre Weltklasse Duelle in England und den USA an und zogen das Publikum in ihren Bann. Die Chemie zwischen den beiden Briten ist kaum zu beschreiben und die Zuschauer gab ihr Äußerstes bei der Anfeuerung beider Athleten. Hier das Ende: Nachdem ein 450 Splash von Will ins Leere ging, konnte er sich wieder aufrappeln und wollten eine Aktion vom Seil gg. Marty zeigen. Der holte ihn mit einem Wurf vom Seil, nahm ihn direkt in den Chickenwing Crossface in der Mitte des Ringes, und Ospreay musste sich geschlagen geben. Im Kampf als auch nachher gab es zu Recht Standing Ovations! Das beste Match was die Markthalle jemals bei einer wXw Show zu sehen bekam!

 

Nach der Pause siegte Big Daddy Walter gegen einen durchaus im Ring noch fähigen Gangrel nach der Walter Bomb.

Danach verteidigte Da Mack seine Shotgun Champion gegen Kim Ray mit seiner This is it-Submission. Special Enforcer Nigel McGuiness egalisierte Kim´s Bodyguard Ivanov indem er sich mit ihm prügelte und ihn mit dem Kopf voran gegen einen Ringpfosten hämmerte.
Nach dem Kampf rief Da Mack seinen Teampartner Axel Dieter dazu. Sie vereinbarten ein Match am 02.09. bei der Rückkehr der wXw in die Markthalle!

Im Main Event trafen Double J Jeff Jarrett und Bad Bones auf den amtierenden wXw Unified World Wrestling Champion und selbsternannten neuen „König der Catcher“ Jurn Simmons und dessen von ihm ausgewählten Partner Emil Sitoci.
In einem offenen Kampf ging nach einem Versehen Ringrichter Tassilo Jung K.O. Jarrett nutzte die Gelegenheit Simmons seine Schlaggitarre über den Kopf zu hämmern. Er zeigte den Stroke gegen Sitoci, Bones kam mit dem Flying Elbow Drop angeflogen und das Match war entschieden. Mit den feiernden Faces ging die Show zu Ende.

______________________________________________________
Superstars of Wrestling Oberhausen
Am Samstag ging es mit Superstars of Wrestling in der Turbinenhalle Oberhausen weiter. Vor einer reinen Sitzplatzkulisse kam es zu folgenden Ereignissen:

Im Kampf während des Warm Ups gewann Alpha Kevin Roadster nach gut 5 Minuten gegen den Texaner Ryan Ray mit dem Package Piledriver.

Die Show begann mit Road Warrior Animal. Er kam in den Ring und bewarb den Opener: ein Tag Team Title Match zwischen der Sumerian Death Squad und Hot & Spicy!
Fast 20 Minuten gab es Tag Team Action vom Feinsten zu sehen. Ein Titelwechsel schien durchaus im Bereich des Möglichen. Die SDS verteidigte die Titel nach einem Spear der besonders harten Sorte von Michael Dante an Axel Dieter Junior. Alle Beteiligten hatten sich einen kräftigen Applaus verdient.

Im zweiten Kampf des Abends trafen The Rotation und Emil Sitoci aufeinander. Bisher stand es 1:1 nach 2 Singlesmatches der beiden. Emil zeigte sowohl nach seinem Sieg über Rotation in Dresden als auch bei Shotgun das er gewillt war es dem Jungstar ein weiteres Mal beweisen zu können. Sitoci siegte nach 8 Minuten eindeutig nach seinem Snapmare Driver und bewies wie am Vortag für höhere Aufgaben bestimmt zu sein. Er attackierte seinen Gegner erneut nach dem Match aber Nigel McGuiness kam dazu und vertrieb ihn vom Ring.

In einem Falls Count Anywhere Match prügelten sich Mike Schwarz und Big Daddy Walter 15 Minuten durch Ring und Halle. Ihre Matchserie aus Dresden und Weyhe sollte ein klares Ende finden. Schwarz stellte mehrere Stühle im Ring auf und wollte Walter einen Chokeslam auf die Stuhllehnen verpassen. Walter konterte mit einem Big Boot, schoss die Stühle beiseite und konnte Mike mit einem Gojira Special ausknocken. Klarer Sieger Big Daddy!

Der Cerberus zeigte sich gut erholt von der Niederlage am Vortag. Ilja Dragunov und Julian Nero besiegten eindeutig Black Fire und Gangrel nach einer Senton Ilja´s an Black Fire vom 2.Seil.
Nach dem Match wandte sich Adam Polak am Mic an Tommy End. Er wollte nun wissen was es mit dessen Versprechen „A legion will come“ auf sich habe. End und Dante kamen nun mit einer dritten Person zum Ring. Alle drei hatten Facepainting und eine neue gemeinsame Musik. Das von der britischen Insel bekannte Stable „Legion“ debütierte, der dritte Mann war niemand anderes als der frühere wXw-Wrestler Mike Whiplash aus Schottland. Die Legion verprügelte den dreiköpfigen Hund und Polak und forderte für die nächste Show in Oberhausen (Tourfinale „Shortcut to the Top“) ein 6 Man Tag Match um die Fehde ein für alle Mal zu beenden.

Nach der Pause siegte Bad Bones in einem sehr unterhaltsamen Kampf gegen Sonjay Dutt. Nach 12 Minuten konnte er seinen Finisher, die Wrecking Ball Knees, durchbringen. Der Global Force Next Gen Title stand hierbei nicht auf dem Spiel.

Mit Zack Sabre und Marty Scurll bot die wXw nun ein weltweit Interesse erzeugendes Match. Das ehemalige Team der Leaders of the new School (ab 2011 – 2013 einige Mal in Oberhausen zu sehen) traf nun zum ersten Mal auf deutschem Boden aufeinander. Erst seit 2015 waren beide Wrestler wieder regelmäßiger bei wXw aufgetreten, u.a. anderweitige internationale Bookings ließen dies kaum zu. Seitdem waren sie sich bei wXw nicht mehr begegnet. SoW bot die richtige Bühne für dieses Traummatch. Bewusst oder unbewusst wirkte Marty hier nicht wie ein Schurke, beide Wrestler boten eine faire technische Paarung aller erster Klasse. Es gewann Zack kurz vor Ablauf des 20 Minuten Zeitlimit-Marke nach seiner schon öfters gezeigten Variante des Einrollers, dem European Clutch.
Nach dem Match kam es zu einem Handshake. Das lässt nicht nur auf ein Rematch hoffen, sondern auch das es das Team der Leaders irgendwann wieder bei wXw geben könnte!

Im Main Event verteidigte Jurn Simmons seine Unified World Wrestling Championship gegen Jeff Jarrett. Durch wiederholte Eingriffe von Marius van Beethoven und Melanie Gray konnte sich der Champion im Match halten. Wieder ging durch ein Missgeschick der Referee K.O. Jarrett zeigte den Stroke gegen Simmons und zog danach van Beethoven seinen Gitarre über den Schädel. Während sich Melanie Gray ausserhalb des Ringes zögerlich um Marius kümmerte war Jarrett abgelenkt. Jurn hatte sich in der Zwischenzeit erholte und zeigte den Running Big Boot. Ref Jung war in diesem Moment wieder wach geworden und zählte den Pin bis 3 durch.

Simmons schleppte sich siegreich auf die Stage. Dort hatte die wXw Crew für den König der Catcher einen Thron aufgebaut, welcher an Game of Thrones erinnerte. Entkräftet ließ er sich von Melanie auf dem Thron feiern. Aus dem Nichts kam Zack Sabre auf die Rampe und kickte mit zwei Tritten Simmons vom Thron. Sinnbildlich sollte es wohl heißen das er in Kürze seinen Titleshot aufgrund seines Carat-Sieges einlösen möchte. Die Crew konnte mit größter Kraftanstrengung die Beteiligten mühevoll trennen. Der Event endete mit Zack, welcher auf dem Thron Platz nahm und mit dem Unified World Wrestling Belt posierte!

Fazit:
In diesem Jahr standen die Gaststars/Altstars bei SoW nicht so im Vordergrund wie in den Vorjahren. Die wrestlerischen Highlights setzen Scurll vs Ospreay und das Tag Team Title Match in Hamburg sowie Sabre vs Scurll, Bones vs Dutt und erneut das Tag Team Title Match in Oberhausen. Die Auftritte von Größen wie MCGuiness, Animal und Jarrett waren trotzdem eine sehr interessante Sache.
Marty vs Will in Hamburg bot mit einer unglaublichen Crowd im Publikum als auch mit einer unglaublichen Spannung im Match ein Duell was sich weltweit Zuschauer on demand ansehen müssen.
Zack vs Marty bot ein 5 Sterne Technikfeuerwerk, was nur durch die Stimmung der Sitzplatzzuschauer in Oberhausen etwas gedämpft wurde. Trotzdem must-see!

Interessante Fehden wie Simmons vs Sabre und The Legion vs Cerberus werden nun Richtung Sommer die Haupt-Storylines bestimmen. Man darf auf einiges gespannt sein!

Bericht: Andrè
Fotos: Sarah Hollywood Snapshots

About

Categories: WF on Tour