Florian Marku im WrestlingFever.de Interview (29.06.2014)

Florian_MarkuDer aus Österreich (mit albanischen Wurzeln) stammende MMA Fighter Florian Marku (Thaikibo) zählt zu den größten Talenten. Äußerst erfolgreich kämpft er sich nach oben. Im K-1 überzeugt er immer wieder auf ganzer Linie. Er kämpft immer mit einer guten Übersicht, mit explosiven Kicks und Boxkombinationen! Wir haben ihn für ein exklusives Interview gewinnen können.

————–

WF: Vielen Dank, dass du dir heute die Zeit für dieses Interview nimmst, Florian! Wie geht es dir im Moment?

FM: Gern geschehen. Vielen Dank, mir geht es sehr gut.

WF: Du bist ein sogenannter MMA-Kämpfer. Wann fiel deine Entscheidung den Sport auszuüben?

FM: Es war schon immer mein Traum, seit ich ein Kind war. Wenn man etwas will und dafür kämpft, kann man alles erreichen. Ich lebe meinen Traum!

WF: Du hast mit Boxen angefangen. Nach ein paar Jahren wolltest du „mehr als Boxen“ und bist zum Kickboxen gewechselt. Fiel dir der Wechsel schwer?

FM: Ich musste klein anfangen, um meinen Zielen näher zu kommen. Der Wechsel fiel mir leicht, weil mein Traum allmählich zum Beruf wurde.

WF: Wie wichtig war George Armagos für dich persönlich und für deine Karriere?

FM: George Armagos ist der Trainer, der mich dorthin gebracht hat, wo ich heute bin, wo ich auch sein möchte. Alles was ich weiß ist sein Verdienst, ich musste nur noch Herz für den Sport und den Siegeswillen mitbringen.

WF: Was halten deine Eltern von deiner Entscheidung, MMA zu machen? Verfolgen sie deine Kämpfe?

FM: Meine Eltern haben mich seit Tag 1 immer unterstützt. Das ist selbstverständlich für sie, sie schauen jeden Kampf und sind sehr stolz auf mich.

WF: Nach einem Jahr Training hattest du deinen ersten Kampf. Was sind deine Erinnerungen an diesen Tag, die Minuten vor dem Kampf, den Kampf selbst und dem Danach?

FM: Ich konnte es kaum erwarten! Ich wusste, dass ich den Kampf gewinnen werde und das habe ich dann auch getan 🙂

WF: Bist du der Typ, der seine Gegner am Liebsten selbst auf Stärken und Schwächen analysiert oder ist das die Aufgabe deines Trainers?

FM: Das mache ich. Ich kann mich nur wiederholen: Ich kämpfe sehr hart für meine Ziele, egal was kommt, ich geh da raus und mach es einfach!

WF: Neben deinen normalen Kämpfen bist du auch einmal in einem Muay Thai-Kampf angetreten. Wo liegen die Unterschiede zu den anderen Fights und ist Muay Thai etwas, was du in Zukunft öfter machen willst?

FM: Ich möchte ehrlich gesagt nicht zu oft Muay Thai machen, aber es ist OK. Der einzige Unterschied liegt in den Elbows und im Klammern…

WF: Viele Leute sagen, sie finden es seltsam, dass während der Kämpfe Musik gespielt wird. Ganz ehrlich: hörst du diese überhaupt während des Kampfes? Gefällt sie dir oder siehst du sie mehr als eine Art Tradition?

FM: Nein, diese Musik gefällt mir eigentlich nicht, hehe.

WF: Laut deiner Homepage wirst du im Oktober in Bangkok sein – Wirst du dort einen Muay Thai-Kampf bestreiten?

FM: Nein, der Kampf wurde leider vor Kurzem abgesagt. Ich habe viele große Kämpfe dieses Jahr, aber in Thailand werde ich nicht sein.

WF: Als MMA-Fighter hast du das Privileg, viel zu reisen. Welche Länder möchtest du gerne einmal besuchen bzw. dort antreten?

FM: Ich möchte in jedem Land gekämpft haben, weltweit!

WF: Du trägst albanische Symbole, du bist stolz auf dein Heimatland. Wie wichtig ist es für dich, der Welt zu zeigen, wo deine Wurzeln liegen?

FM: Natürlich bin ich stolz, Albaner zu sein. Ich habe in Griechenland gelebt, jetzt in Österreich, aber man soll nie vergessen woher man kommt!

WF: Deine Wahlheimat ist Österreich. Wann hast du dich entschlossen, dorthin zu ziehen und wie gefällt es dir dort?

FM: Vor anderthalb Jahren. Dritan Barjamaj, ein Freund von mir, hat mich damals eingeladen, für einen Kampf nach Österreich zu kommen. Er hat mir am Anfang meiner Karriere wie auch im Privatleben sehr geholfen und lebt mittlerweile auch dort. Mir gefiel es hier, daher habe ich mich entschlossen, gleich nach Österreich zu ziehen.

WF: Fans sind sehr wichtig für Veranstalter, aber auch für die Kämpfer. Hörst du im Match eigentlich die Anfeuerungsrufe oder liegt der Fokus ausschließlich beim Gegner?

FM: Ich liebe meine Fans, sie und ihre Anfeuerungsrufe motivieren mich nicht nur im Kampf, sondern jeden Tag auch im Privatleben. Sie geben mir das Gefühl, dass es richtig ist, was ich mache.

WF: Wer steht hinter Florian Marku? Wer unterstützt dich, sponsert dich und kümmert sich um dich, dass du perfekt vorbereitet in deine Kämpfe gehst?

FM: Ich bin sehr glücklich darüber, viele Leute hinter mir zu wissen. Das wären zum Beispiel Claudia Savic, die mich mit CASHPOINT unterstützt, mein guter Freund Emir Kaminic, mein Trainer Ismet Mandara und viele mehr!

WF: Dein hartes Training und dass du für den Sport lebst kann man auf deiner Facebook-Seite sehen und verfolgen! Legst du auch großen Wert auf Ernährung? Gibt es etwas, was du nie essen würdest?

FM: Natürlich muss ich darauf achtgeben, welcher Boxer tut das nicht. Aber ich esse auch alles was ich will, da mache ich keine Ausnahmen, sogar Schokolade LOL

WF: Wie muss man sich einen Tag im Leben von Florian Marku vorstellen, besonders kurz vor einem wichtigen Fight?

FM: Ich liebe die Tage kurz vor dem Kampf, weil ich darauf hingearbeitet habe. Nur wenn ich topfit bin und weiß, ich kann alles erreichen, gibt es mir ein gutes Gefühl!

WF: Hast du ein paar Worte an die Fans?

FM: Ich möchte allen, die mich unterstützen, danken. IHR SEIT MEINE POWER!!!! Ich freu mich darauf, viele von euch bald wiederzusehen.

WF: Vielen Dank, Florian!

FM: Ich danke dir für das Interview!

 

About