WF on Tour: wXw More than Wrestling Tour (20.02.2016, Bielefeld)

Am 20.02.2016 veranstaltete die wXw vor ausverkauftem Haus in Bielefeld einen weiteren Tourstopp der „More than Wrestling Tour“. Angekündigt waren im Vorfeld weitere Paarungen der Road to 16 Carat League und ein DTU Campeonato Alto Impacto Match zwischen dem Champion Kim Ray und dem Herausforderer aus Mexiko, Black Fire.

Big Daddy Walter vs Scotty Saxon
Im Opener sollte Walter es mit dem 80´s Guy Saxon zu tun haben. Nie geriet ein Sieg des Ex-Unified World Wrestling Champions ernsthaft in Gefahr. Nach seinen Trademarkmoves, wie dem Dropkick mit dem der Gegner in die Ringecke geschleudert wird, und der finalen Powerbomb war ein zügiges Ende gefunden.

Marius van Beethoven kam für eine Promo in den Ring und erklärte aus Verletzungsgründen (Innenmeniskusriss) seine Teilnahme an der Road to 16 Carat League absagen zu müssen und rief seinen Ersatz zum Ring. Sein Tag Team Partner Kevin Roadster kam dazu und nimmt nun in den nächsten Wochen im Turnier seinen Platz ein.

Road to 16 Carat League/Block A:
Tyler Bate vs Kevin Roadster

In einem von Comedy und Haltegriffen geprägtem Match geriet der Alpha Kevin oftmals ins Hintertreffen. Das Publikum war geteilt, sodass beide Anfeuerungsrufe erhielten. Kurz vor Ablauf des 10-minütigen Zeitlimits konnte Bate einen German Suplex Hold/Deadlift zum Sieg durchbringen und somit 2 Punkte im Block A einfahren. Auch ein Eingriff von van Beethoven, bei zeitgleicher Ablenkung des Ringrichters durch Melanie Gray konnte Roadster nicht, helfen.

Im Anschluß an das Match zeigte sich van Beethoven gegenüber Kevin wütend und rief „Massive“ Jurn Simmons heraus. Dieser zeigte sich am Mikrofon sauer aufgrund der Geschehnisse der Entourage mit Les Artistes im Dezember beim Tourfinale. Er fordere ein sofortiges Match gg. Peter Fischer:

Peter Fischer vs Jurn Simmons
In einem leider kurzen Match beeindruckte Fischer mit einem T-Bone-Suplex gegen seinen massigen Gegner. Doch Simmons konnte fair und deutlich nach seinem Running Big Boot den klaren Sieg erringen.

Nach dem Match kam Bad Bones in die Halle. Er beschwerte sich über die ständigen Eingriffe er Entourage in ihren jeweiligen Matches der letzten Zeit und machte sich über jeden Einzelnen lustig. Er forderte einen Kampf für den heutigen Main Event: Karsten Beck/Melanie gegen ihn und Toni Storm. Die Zuschauer zeigten sich von der Idee begeistert.

Road to 16 Carat League/Block B:
Toby Blunt vs Bobby Gunns

Ein Rematch von Back to the Roots stand an. Wieder konnte Gunns gewinnen. Er holte sich seine ersten Punkte im ersten Kampf der Carat League, nachdem in und auf der Ringecke er in einem unübersichtlichen Finish schlußendlich Blunt einrollen konnte.

DTU Title/ 4 Way Dance:
Kim Ray(c) vs Black Fire vs Da Mack vs The Rotation

Ringsprecher Giesen erklärte vor Beginn des Kampfes das es statt einem Singlesmatch zwischen Kim Ray (ohne die Begleitung von Ivanov) und dem offiziellen Nr. 1 Contender Black Fire aus Mexiko jetzt zu einem 4 Way Dance kommen wird. wXw und DTU hatten sich darauf verständigt The Rotation und Da Mack dem Match hinzuzusetzen.
Ein flotter 4 Way war zu bestaunen, die weiteren Highflyer taten dem Kampf sehr gut. Vor allem die Szenen zwischen Black Fire und Rotation wussten zu gefallen. Ein Dive von Rotation vom Ringpfosten nach draußen, eine Rolle von Mack nach draußen und am Ende ein Dive durch die Seile von Black Fire auf alle drei Kontrahenten wussten die Fans zu begeistern.

Als sich die Fighter nach mehreren Nearfalls gegenseitig ausschalteten verblieb Kim, welcher Rotation mit einem Rollup bis drei auf der Matte halten konnte.
Mehrmals lag ein Titelwechsel in der Luft, doch wieder mal hatte sich Ray als clever erwiesen.
Black Fire´s Comeback wurde vom Publikum gefordert, gerne schon zeitnah – womöglich im Rahmen des 16 Carat?

Mike Schwarz vs Markus Antonius
Nach der Pause machte der Kämpfer aus Oberhausen kurzen Prozess mit dem wXw-Debütanten Antonius. Nach den Snake Eyes und dem erstmals gezeigten Seiltanz in Nachahmung des Undertakers folgte alsbald der Chokeslam zum Sieg.

Axel Dieter jr. vs David Starr
Im technisch besten und anspruchsvollsten Match des Abends bekamen die Zuschauer über 15 Minuten eine klasse Darbietung geboten. Starr ist mit seiner Technik und seinem Charisma ein klarer Gewinn für den Kader.
Lange war die Paarung sehr offen geführt. Nach einem brutal klingenden Headbutt von Junior konnte er nach den Landungsbrücken (eine Variante des Fisherman´s Suplex) Starr siegen.

Bad Bones/Toni Storm vs Karsten Beck/Melanie Gray
Im Main Event zogen die Faces die beste Stimmung des Abends. Bones und Beck boten das was man seit längerem aus ihren Paarung kennt, bei den Damen wusste Storm mehrmals Gray zu überlisten und zeigte sich vom Moveset her um einiges weiter als noch vor einem Jahr bei wXw. Nachdem Bones Beck auf dem Apron einen Spear verpasste, fiel die Entscheidung zwischen den Ladies. Bones lenkte Melanie mit einem Kuss auf den Mund ab, Toni nahm sie daraufhin in den Piledriver. Der Sieg für die Publikumslieblinge.

Fazit:
In einer zähen ersten Hälfte der Show überzeugte der 4 Way Dance vor der Pause erst so richtig die Menge. Bielefeld hatte bei den vorherigen Tourstopps bereits im Schnitt bessere Shows gesehen, sicherlich auch bedingt durch den ausgedünnten Kader am Samstag.
Vor allem nach der Pause wussten Starr und Dieter ringerisch und technisch zu überzeugen und der Main Event war eine nette Abwechslung zu vielen anderen Hauptkämpfen.
Am 15.10. geht es weiter in Bielefeld, es ist wieder von einem qualitativ besseren Event auszugehen. Sicherlich auch von den Storylines her, die Geschichten Richtung Carat scheinen seit der Köln Show bereits erzählt zu sein. Der Fokus richtet sich nun auf das 16 Carat in drei Wochen.

Bericht: André M.
Fotos: Sarah Hollywood Snapshots

About