PJ Black im WrestlingFever.de Interview (Deutsch, 27.05.2021)

WF: Vielen Dank für Deine Zusage zu diesem Interview, wir hoffen Dir geht es gut?

PJ: Mir geht es immer gut, es macht immer Spaß etwas über Pro Wrestling zu sprechen.

WF: Dein Vater arbeitete auch als Promoter und Wrestler – war damals für Dich klar, dass willst Du später Auch einmal machen? Dein Debüt hast du bereits im Alter von nur 16 Jahren gegeben, gab es eine Alternative für Dich (Ausbildung oder ähnliches)?

PJ: Ich wollte schon immer Wrestler werden, seit ich 8 Jahre alt war. Ich wusste es wird schwer, weil es noch nie jemand aus Afrika wirklich geschafft hatte also ging ich zuerst auf das College. Ich habe das Studium in Sportwissenschaft und Ernährung abgeschlossen. Ich schließe gerade meine Doktorarbeit ab um Physiotherapeut zu werden um anderen Athleten zu helfen.

WF: Du hast später noch in England trainiert und auch dort gearbeitet. Wie kam es dazu, dass Du dort trainiert hattest?

PJ: Ich verließ RSA, als mein Vater 1999 angeschossen wurde. So reiste ich mit meinem Rucksack durch die UK und blieb 5 Jahre in London, als ich zum College ging. Hier trainierte und wrestlete ich an den Wochenenden.

WF: Jahre später konntest Du einen Vertrag bei WWE unterschreiben, als erster südafrikanischer Wrestler überhaupt. Weißt Du noch wie sich das ergab, gab es ein Tryout oder ähnliches?

PJ: Ich hatte ein Tryout in Florida. Sie mochten mich wirklich aber es kostete ihnen fast ein Jahr, um Arbeitspapiere für mich zu bekommen.

WF: Nexus ist heute noch ein Stable, an welches die Fans gerne zurückdenken. Wie erinnerst Du Dich an diese Zeit und denkst Du, man hätte da viel mehr aus den Storys mit Cena und Co. Machen können?

PJ: Es war eine tolle Zeit mit einigen großartigen Leuten und natürlich unvergesslich. Alles im Wrestling wird sich geliehen und neu auferlegt. Selten kommt etwas so Einzigartiges daher, so radikal, es war schön, Teil von so etwas bahnbrechendem zu sein.

WF: Gibt es evtl. eine Story, die du uns aus dieser Zeit erzählen kannst? Ich finde ja, das ganze wurde zu schnell beendet?!

PJ: Ja endete viel zu schnell. Vielleicht hätten wir es anders darstellen sollen, aber es ist wie es ist und wir können jetzt nichts ändern.

WF: Wie siehst Du das WWE „NXT“ Produkt, verfolgst Du die Sendungen und wie gefällt Dir das Produkt im Vergleich zu RAW oder Smackdown?

PJ: Ich schaue überhaupt kein Fernsehen. Ich sehe ab und zu einen PPV, wenn einer meiner Freunde arbeitet. Ich mag das Produkt sehr. Es ist weit davon entfernt, ein „Entwicklungsgebiet“ zu sein und sich zu einer eigenen Marke zu entwickeln. Ich kenne nur keines der Kinder dort. Vielleicht fallen Mal 1 oder 2 auf, der Rest muss sich noch selbst finden. Ich weiß, dass dies meine eigene Meinung ist und wahrscheinlich nicht von anderen geteilt wird. Aber ich glaube, ich weiß es besser als die meisten anderen, da ich das seit 23 Jahren mache.

WF: Wie war es mit CM Punk als Anführer von Nexus und generell zu arbeiten?

PJ: Ich mochte ihn, die anderen nicht so. Ein interessanter / kontroverser Typ.

WF: Du bist mehrmaliger WWE Tag Team Champion gewesen und hast auch bei anderen Promotions Titel gehalten. Gibt es für Dich ein Highlight, steht ein Titelgewinn besonders heraus (welcher und warum)?

PJ: Nicht wirklich. Ich mache gerne neue Dinge, welche ich noch nie gemacht habe. Alle Traummatches und Titelmatches sind tolle Erinnerungen. Es ist schwer, nur eines davon auszuwählen.

WF: 2015 hat man Dich dann leider entlassen, gab es je die Überlegung oder Gespräche für ein Comeback? Aktuell dreht WWE Angeblich eine „Untold“ Folge zum Nexus Stable?!

PJ: Ich wurde nicht entlassen. Ich bin gegangen. Da ist ein riesiger Unterschied. Ich bin gegangen, weil ich einfach nicht da reinpasse. Ich liebe die Freiheit zu sehr. Das ist meine Kunst und ich muss mich frei ausdrücken können, um mir selbst treu zu sein. Sag niemals nie, aber es ist nicht sehr wahrscheinlich, wenn du den „Stand der Dinge“ dort kennst. Ja, sie haben sich an einige Leute für dieses Nexus-Projekt gewandt, aber nur 1 oder 2 Leute sind aufgrund vertraglicher Verpflichtungen dazu in der Lage gewesen.

WF: Du warst auch bei uns in Deutschland zu Gast und hast einen der ältesten GWF Titel (Berlin Championship) halten können. Wie erinnerst Du Dich an die GWF, Deutschland generell und kommst Du mal zurück?

PJ: Oh ja, ich habe all meine Matches und meine Zeit dort geliebt. Ich habe tatsächlich einen Monat in Berlin gelebt, als ich Champion war. Ich habe großartige Erinnerungen und ich möchte definitiv 100% eines Tages zurückkehren. Es gab einige Gespräche, aber dann wurde die Welt geschlossen (Corona).

WF: Lucha Underground war ein völlig anderes Format, welches die meisten Fans kennen. Außer dass es eine Möglichkeit war für dich Geld zu verdienen, wie siehst Du das Produkt im Nachgang?

PJ: Es war ein großartiges Produkt und ich hatte wahrscheinlich die beste Zeit meines Lebens, dort zu drehen. Es war eine TV-Show mit Wrestling. Keine Wrestling-Show, deshalb stach es so heraus. Wir haben Wrestling-Fans aus Leuten gemacht, die noch nie Wrestling gesehen haben, welche die Show auf Netflix gefunden hatten. Ein Teil von etwas Besonderem zu sein, war unglaublich und wird sich leider nicht wiederholen.

WF: War die Zeit dafür evtl. noch nicht reif – Denkst Du ein Format dieser Art könnte sich langfristig durchsetzen, wenn ja, was müsste das Produkt DEINER Meinung nach beinhalten?

PJ: Nun, als Wrestling-Show wird es nie funktionieren. Wie wir auf der ganzen Welt sehen können, haben viele es versucht. Der einzige Weg, wie es wieder funktionieren kann, ist, wenn es nicht von einer Wrestling Company, sondern von einer Hollywood-TV-Firma betrieben wird. Dieses Schiff war schon lange unterwegs, aber MGM und Elrey Network konnten ihre Probleme nicht lösen. Auch die Beteiligung von AAA-Besitzern war ein großer Fehler.

WF: RoH ist aktuell Dein Arbeitgeber und eine von Fans geschätzt Promotion, die vor allem durch gutes Wrestling glänzt. Viele Stars kommen oder kamen von hier. Hast Du evtl. Matches oder Gegner, die dir hier besonders in Erinnerung geblieben sind? (Welche)?

PJ: Ich liebe diesen Kader. Leute wie Bandido, Flip Gordon, Dragon Lee, Rey Horus und Flamita sind die Zukunft unseres Sports. Ich hatte 2 Matches gegen Bandido, welche zu meinen Lieblingsmatches zählen. Kürzlich kämpfte ich gegen Flip (das Match wird im Juni / Juli ausgestrahlt). Und ich kann es kaum erwarten, Einzel Matches mit dem Rest zu haben, aber auch mit dem gesamten Kader. Wir haben so viele talentierte Leute, so dass ich hier den ganzen Kader nennen könnte.

WF: Du hattest bereits 2 schwere Unfälle durch Base-Jumping. Was ist passiert und wie schlimm waren die Verletzungen?

PJ: Ich habe Stahlplatten und Schrauben im rechten Bein und im rechten Ringfinger. Ich habe Titan in meinem linken Bein. Es war beide Male ziemlich schlimm, und sie sagten, ich werde nie wieder wrestlen können. Aber ich bin der lebende Beweis dafür, dass du dich immer selbst heilen kannst und dass der Geist, die Meditation und die Atemarbeit tatsächlich funktionieren und heilen. Und ein starker Verstand überwiegt bei weitem alles, egal was ein Arzt Dir jemals sagen wird.

WF: Wie geht es Dir heute, ist alles gut verheilt oder schränkt es Dich ein?

PJ: Ich bin in der besten Form meines Lebens. Vielleicht kann es mich Mal einschränken, aber nur, wenn ich es mental zulasse. Der Körper ist die fortschrittlichste Technologie auf diesem Planeten und kann alles tun, was man sich auch vorstellen kann. Nein, das schränkt mich nicht ein. Grenzen gibt es nur in deinem Kopf.

WF: Ist Base-Jumping oder Extrem Sport noch eine Option für Dich, welche Sportarten übst Du noch aus?

PJ: Ja, ich springe immer noch. Ich liebe Fallschirmspringen. Ich liebe es, mit meinen Wingsuits zu fliegen. Kürzlich habe ich mit Paragliding angefangen. Ich fahre Motorräder (Track & Dirt). Ich betrachte mich nicht als Adrenalin-Junkie. Diese Dinge beruhigen mich vom verrückten Leben. Es ist wie Meditation für mich.

WF: Wie weit hat Dich die Corona Pandemie in den letzten Monaten eingeschränkt und wie ist die Lage in Südafrika?

PJ: Ich lebe in Los Angeles, daher ist das Leben etwas eingeschränkt, das hat mich aber nicht davon abgehalten, das Leben so zu führen, wie ich es normalerweise tue. Es hat mir etwas mehr Zeit gegeben, an anderen Projekten zu arbeiten und einige Studien und ein Buch zu beenden, an dem ich arbeite, also war es wirklich großartig für die Produktivität.

WF: Vielen Dank, PJ! Bleib gesund 😊

PJ: Danke, dass ich Euer Gast sein durfte!

Du kannst dieses tolle DVD-Set direkt bei Amazon bestellen:

Folge uns auf INSTAGRAM, FACEBOOK & TWITTER

About

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung