WF on Tour: wXw London Calling (London, 28.01.2017)

Dieses mal haben wir für Euch die deutsche führende Wrestling Promotion „wXw“ nach London (The Dome, Tufnell Park) begleitet und ein paar Eindrücke mitgebracht:

wXw Tag Team Title Match
A4 (Absolute Andy & Marius Al-Ani) vs. London Riots (Riot Rob Lynch & James Davis)

Zu Beginn des Titelkampfes musste Marius Al Alani kräftig von den beiden Randalierern einstecken, konnte sich aber im Verlauf mit einem hohen Dropkick zur Wehr setzen und mit Absolute Andy wechseln. Es folgten mehrere Doppelteam-Moves von A4, beispielsweise ein Elbow Drop oder der Back Suplex. Die Riots kamen zurück, mussten sich aber nach einem harten Gefecht dem Death Valley Driver von Al-Ani, gekrönt vom Top Rope Elbow Absolute Andys, geschlagen geben.
Sieger: A4

Jody Fleisch vs Travis Banks
Das sehr gut aufgelegte Publikum machte aus einer Abneigung gegen Banks überhaupt keinen Heel und begrüßte ihn schon beim Entrance mit spöttischen Gesängen. Ein offenes Match startete, in dem Fleisch unter anderem einen sehr schönen Moonsault nach draußen sprang und damit Travis umsäbelte. Die Ausgeglichenheit in dieser Auseinandersetzung gipfelte in einer Double Clothesline, die beide Kontrahenten eine Zeit lang auf der Matte liegen ließ. Banks erholte sich eher und traf Fleisch mit dem Shining Wizard. Gerade als Jody wieder in die Offensive gehen konnte, rollte ihn Travis Banks mit einem Schoolboy ein und ergaunerte sich den Sieg. Unfair, weil er bei der Aktion Jody Fleisch an der Hose festhielt.
Sieger: Travis Banks

Robert Dreisker vs John Klinger
Bad Bones hat sei Back tot he roots noch eine offene Rechnung zu begleichen und so ließ er sich nicht lange bitten der Avalanche gepflegt einzuheizen.
Das Cerberus Mitglied hielt mit Power Moves dagegen, u.a. zeigte er einen Whip In, der den Ring zu verschieben schien. Mit der Manchester Missile zerteilte Bones den Österreicher fast, John sah seine Gelegenheit und setzte mit dem Corner Exploder nach, doch am Ende sollte es nicht reichen. Nach der Dreisker Bomb war für den Bitburger Feierabend.
Sieger: Robert Dreisker

Jurn Simmons vs Walter
Der Sieger dieser Partie sollte der neue Nummer 1 Herausforderer auf den größten wXw Titel im Singlesbereich werden. The Massiv One war nach unglaublichen zwei Minuten schon mit seinem Entrance fertig und kampfbereit.
Walter erklärte der Crowd die Ringkampf Philosophie, selbstverständlich auf…deutsch! Klar das er so als Ungustl dastand und sein Gegner gefeiert wurde. Dementsprechend motiviert ging Simmons zur Sache und packte recht früh den Kneestrike aus. Der Ringgeneral Walter zeigte den Big Boot und enthauptete direkt im Anschluss beinahe den Holländer. Die Betonung liegt auf beinahe, denn Jurn fightete sich zurück, nahm den Koloss aus Wien in den Torture Rack und holte sich mit einem wunderschönem Moonsault vom obersten Seil die Chance auf den wXw Titel.
Sieger: Jurn Simmons

Da Mack vs Chris Brookes
Wenn man meinte das Travis Banks die meisten negativen Reaktionen auf sich zog, wurde hier eines Besseren belehrt. Die Zuschauer machten sich lauthals und nicht gerade schmeichelhaft über den Heimatort des Calamari Catch Kings lustig. Das Match startete mit Comedy Einlagen Da Macks, die Brookes weiter provozierten. Eine ziemlich ekelerregende Aktion des Engländers musste der deutsche WWE Cruiserweight Teilnehmer über sich ergehen lassen: Einen Chinlock bei dem Chris sich einen langen Spuckefaden aus dem Mund zog nur um den Hamburger damit zu füttern. Gegen diese und weitere unfaire Aktionen wehrte sich der Mackster mit Highflying Manövern und holte sich den Sieg mit dem Cutter, als Brookes gerade von den Seilen auf ihn niederfliegen wollte.
Sieger: Da Mack

Toni Storm & Melanie Gray vs Jinny & Alpha Female
Super Stimmung im ausverkauften Dome, als Melanie und Toni die Arena enterten. Bei den Generinnen sah das schon ganz anders aus. Hielt sich die Crowd bei der Alpha Female noch vornehm und offensichtlich beeindruckt zurück, gab es bei der Ablehnung gegen Jinny kein Halten mehr. Die arrogante Fashionista mag wohl niemand, noch nicht mal ihre eigenen Landsleute.
Im Match zeigte sie sich auch äußerst unfair und vor allem überheblich, was sich als Fehler entpuppte als sie von Toni Storm Senge kassierte. Melanie Gray bewies erneut ihr Durchhaltevermögen und setzte der Alpha Female zu. Deutschland’s Diva Nummer Eins holte auch den Sieg für Ihr Team als sie Jinny direkt nach einer krachenden Powerbomb im Cloverleaf abklopfen ließ.
Sieger: Melanie Gray & Toni Storm

wXw Titelkampf
Axel Dieter Junior (c) vs Marty Scurll

Waren die Rollen Publikumsliebling/Bösewicht schon während der ganzen Show extrem eindeutig verteilt, gab es im Main Event die Krönung. Die frenetischen Fans wollten „ihren“ Marty zum Sieg förmlich tragen. ADJ stand ziemlich einsam auf verlorenem Posten, zumindest was die Sympathien angeht.
Im Match selber allerdings konnte er sich durchsetzen und seinen Titel verteidigen, egal welch schweren Geschütze Scurll auch auffuhr.
Sieger: Axel Dieter Junior

Fotos & Bericht: Beppo

FAZIT:
„Die Stimmung war sehr gut die Action einmalig, die London-Premiere kann als voller Erfolg bezeichnet werden und die Ankündigung des 2. Events in London wurde mit tosendem Applaus begrüßt“
____________________________________
Ein paar Randnotizen zur wXw London Premiere
– ca. 400 Zuschauer
– Circa 40 Fans aus Deutschland im Dome
– Nächster Event in London am 28. Oktober 2017

About