Joey Light im WrestlingFever.de Interview (25.02.2020)

WF: Joey, ich freue mich, den Fans näher vorstellen zu dürfen. Du bist ein noch sehr junges, frisches Talent aus Deutschland, stelle Dich bitte mal vor…

JL: Ich freue mich auch über die Möglichkeit also, ich bin 18 Jahre alt komme aus Wilhelmshaven, trainiere jetzt 4 Jahre und hatte 2017 mein erstes Match.

WF: Wer trainiert Dich aktuell, welche Schule besuchst Du?

JL: Ich besuche einmal im Monat mit meinen Jungs die Suplexschmiede in Lübeck, um unter Dave Davies zu trainieren, aber seit kurzem haben wir die Möglichkeit einen Ring zu benutzen und dort trainieren wir unter uns. Sonst lerne ich hauptsächlich durch Seminare vor den Shows und „Learning by Doing“ in Matches.

WF: Welche Seminare konntest Du bisher nutzen bzw. besuchen?

JL: Uff schon eine ganze Menge, zum Beispiel mit Tarkan Aslan, ehem. WWE Kizarny, UK Hooligans, mehrere Male mit Joe E Legend, Rick Baxxter, Laurance Roman, Da Mack und eine Woche wXw Academy …das waren aber nicht alle Seminare.

WF: Also versuchst Du schon, dich weiter zu entwickeln. Bietet die Suplexschmiede nur 1x die Woche Training an?

JL: Auf jeden Fall, ich will immer mehr lernen, denn man lernt in diesem Business einfach nie aus. Nein ich glaube 2-mal die Woche aber wir schaffen es nur 1-mal im Monat, weil Lübeck 3 Stunden von uns entfernt ist, aber dennoch nehmen wir die Möglichkeit wahr.

WF: Du sprichst immer von „deinen Jungs“ und wir… von wem sprichst Du genau?

JL: Wir sind in unserer Gegend 5 Leute die dieselbe Passion für den Sport haben, Jack Dozer, Randleman, Birk und mein Tag Team Partner Cody Kidman, wir 5 trainieren zusammen und fahren zu 90% zusammen zu Shows.

WF: Du wirkst auf den Bildern sehr „schmächtig“, ist Dein Ringname damit verbunden, oder wie entstand der?

JL: Ja es hat damit zu tun, aber hauptsächlich kam er damals durch einen Gimmickwechsel, und seitdem bin ich halt Joey Light und an der „Schmächtigkeit“ arbeite ich natürlich, ich stehe 4-mal die Woche im Gym, um an mir zu arbeiten.

WF: Bitte erzähle wie Du auf den Namen gekommen bist, gerne auch über dein „früheres Gimmick“?

JL: Also früher hieß ich Joey Flash, was natürlich auf meinen in Ring Style zurück zu führen war, und dann wollte ich halt was Neues, bin mehr ich selber geworden arroganter und eingebildeter, natürlich alles überspielt und da passte Joey Light halt einfach perfekt.

WF: Wie versuchst Du aktuell Masse aufzubauen? Achtest Du auf Ernährung, wirst Du im Besten Fall gut beraten?

JL: Natürlich achte ich auf die Ernährung, ich schaue das ich immer geregelt und eine Menge esse, um mehr zu Essen als zu verbrennen, dazu noch das Gym und dann nimmt das ganze seinen Lauf.

WF: Also sehen wir mit „Joey“ im Ring einen Highflyer, einen Techniker, oder wie würdest Du Deinen Stil beschreiben. Ich habe rausgelesen, dass Du eher im Tag Team antrittst?

JL: Mein in Ring Style ist auf jeden Fall technisch, aber natürlich auch mit vielen Highflying Aktionen, ich versuche immer ein bisschen „Oldschool“ mit rein zu bringen, weil ich einfach sehr fasziniert vom Oldschool Wrestling bin. Das Tag Team geht jetzt diesen Monat das erste Mal an den Start, wir stehen am 29.2 in Bremen das erste Mal als die DRAUFGÄNGER im Ring.

WF: Ist das Tag Team Wrestling aktuell Dein Ding oder trittst Du auch als Singles Wrestler an, was überwiegt?

JL: Ich bin in der Vergangenheit fast nur als Singles Wrestler aufgetreten und jetzt will ich es im Tag Team Wrestling versuchen, mit einem Partner mit dem man sich perfekt versteht und dieselbe Liebe fürs Wrestling teilt, kann das nur gut werden.

WF: Gibt es Vorbilder? Idole, Talente die Dir heute auch imponieren oder helfen, das Du weiter kommst?

JL: Ja natürlich die großen wie ein Rey, ein Eddie Guerrero und die großen Highflyer der Geschichte. Hier in Deutschland ist es ein Rick Baxxter der uns immer sehr unterstützt und viele die uns wirklich unterstützen in dem was wir tun.

WF: Du bist schon für viele Promotions angetreten, die manche evtl. als Backyard ansehen würden. Wie siehst Du das persönlich, wie stehst Du dazu?

JL: Ich finde persönlich, dass wenn es in einem professionellen Wrestling Ring stattfindet, vor einem Publikum, ist es in meinen Augen kein Backyard. Unter den Promotions steht auch Wrestling Kult, POW, IPW und so weiter, welche natürlich alles andere als Backyard sind.

WF: Du weißt schon, dass ich hier eben diese Promotions nicht gemeint habe? 😀

JL: Ja klar, selbst verständlich ich wollte nur gegen Beispiele bringen.

WF: Wie bist Du zum Wrestling gekommen, was der der ausschlaggebende Grund für Dich zu sagen, ich möchte Wrestler werden?

JL: Erstmal ganz Standard damals im Fernsehen gesehen, dann sah ich, das es in meiner Stadt auch Wrestling gibt. Damals noch weniger professionell aber dann haben wir Andre Trucker bei uns gehabt zum Seminar und ab dann ging es bergauf.

WF: Wie hat Deine Familie und das Arbeitsumfeld diese Entscheidung aufgenommen?

JL: Meine Familie hat es immer sehr belächelt aber mittlerweile respektieren sie, was ich mache.

WF: Wie sehen Deine Ziele in diesem Sport aus?

JL: Ich will immer mehr lernen und mir erst in Deutschland und dann in Europa einen Namen machen, ich will so viel wie möglich kämpfen und meine Erfahrungen sammeln.

WF: Danke für Deine Zeit und alles erdenklich Gute!

JL: Ich freue mich, das du mir die Möglichkeit gegeben hast. Vielen Dank.

Like & Support us on FACEBOOK & TWITTER – THX 🙂

About