Nixon Newell im WrestlingFever.de Interview (31.01.2015)

WF: „Nixon“, vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview mit WrestlingFever.de genommen hast. Wir möchten Dich damit sehr gerne den deutschsprachigen Fans etwas näher vorstellen!

NN: Vielen Dank für die Einladung! Als erstes möchte ich mich bei Euch und den Fans für die Verzögerung entschuldigen, mein Privatleben war ziemlich hektisch.

WF: Die Standartfrage lautet wie immer: Wie bist Du zum Pro Wrestling gekommen und wie lange hat es gedauert, bis Du selbst angefangen hast zu trainieren?

NN: Ich beschloss Pro Wrestlerin zu werden, nachdem ich ein großer Fan des Wrestlings wurde. Mein Großvater war ein riesiger World of Sport Fan und ließ es mich eines Tages gucken. Wenige Monate bevor er starb, erzählte er mir dass er mich für eine gute Wrestlerin halten würde. Der Rest ist wirklich Geschichte. Ich stellte Nachforschungen an, suchte Wrestling Schulen. Schließlich fand ich eine namens „Welsh Wresting“ in Port Talbot.

WF: Hast Du Unterschiede zwischen Mann und Frau beim Training feststellen können?

NN: Ich denke, es ist ziemlich ähnlich um ehrlich zu sein. Als ich anfing gab es dort nur Jungs und sie waren etwas zaghaft mich zu treffen oder ihre Moves an mir auszuführen. Am Ende meiner ersten Trainingssession sagte ich ihnen aber das sie mich wie einen von ihnen behandeln sollen und keine Angst haben sollen mich umher zu schmeißen. Die Jungs hörten. Ich denke, das ist der einzige Unterschied besteht darin das die Männer sich eher Sorgen darum machen die Ladies zu verletzen aber wir wollen und werden schließlich auch genauso wie einer von den Kerlen behandelt.

WF: Du warst bereits vor dem Wrestling sehr sportlich, so hast du gepöhlt. Hast Du das ganz aufgegeben und welche Sportarten übst Du noch aus, verfolgst Du so?

NN: Ich spiele unglücklicherweise kein Fußball mehr. Ich pöhlte mehr als 10 Jahre und verlor schließlich die Liebe daran. Zusätzlich meine Knieverletzung, die es mir nicht mehr ermöglicht 90 Minuten am Stück zu laufen. Ich stamme ja aus Wales, besonders aus den Tälern und bin ein riesiger Rugby Fan. Es ist schön jedes Jahr mit meiner Familie und meinen Freunden auf den 6 Nations und Autumn Internationals Turnieren abzuhängen. Ich versuche so viele Spiele der walisischen Mannschaft wie es irgendwie nur möglich ist zu sehen, aber ich bin immer mehr und mehr beschäftigt, hatte so dieses Jahr nicht die Gelegenheit auch nur ein Spiel zu besuchen oder sogar mehrere Spiele zu gucken. Glaube während des 6 Nations Turniers konnte ich nur ein Spiel live mit meiner Familie verfolgen. Aber hey, jeder hat sein Opfer zu bringen, nicht wahr?

WF: Die Weltmeisterschaft liegt hinter uns und Deutschland hat ganz gut abgeschnitten 😉 / Kannst Du Dich auch für solche Wettbewerbe begeistern?

NN: Bis vor ein paar Jahren liebte ich die WM, aber wie ich in der vorherigen Frage erklärte bin ich kein großer Anhänger mehr vom Fußball, aber für ein schnelles Spielchen mit meinem Neffen bin ich schon bereit wenn er mal vorbei kommt. Ich schaue die WM wenn sie läuft, lasse mich aber nicht durch sie von anderen Vorhaben abbringen.

WF: Hast Du eine Lieblings-Fußballmannschaft?

NN: Früher habe ich Newcastle unterstützt, aber verfolgen tue ich das Geschehen auch nicht mehr. Also nein, habe ich nicht.

WF: Natürlich interessiert die Leser auch Dein Eindruck von Deutschland, den deutschen Fans! Hast Du Dir unser Land etwas ansehen können und sprichst Du evtl. auch ein paar Worte in unserer Sprache?

NN: Ich denke Deutschland ist sehr schöner Ort und ich genoss meinen Aufenthalt hier. Die deutschen Fans sind fantastisch und so unterstützend. Hoffentlich werde ich dieses Jahr noch mehr Möglichkeiten bekommen Euch zu besuchen. In der Schule konnte ich fließend deutsch sprechen, aber als ich die Penne verließ sah ich keinen Grund mehr dazu. Ich kann nur noch die allgemeinen Sätze sprechen, was mich sehr enttäuscht. Ich muss über meine alten Schulbücher gehen um meine Erinnerungen aufzufrischen bevor ich das nächste Mal rüber komme.

WF: Welchen Eindruck konntest Du Dir von Svetlana Kalashnikova machen, als unfaire Gegnerin und Wrestlerin?

NN: Svetlana war eine harte Gegnerin, die keine Angst hatte durch Betrug zum Sieg zu kommen, wie wir in unserem Match sehen konnten.

WF: Du stehst für technisches Wrestling. Könntest Du Dir vorstellen eine „Diva“ zu sein oder wärst Du eher ein „Knockout“?

NN: Ich wäre sehr geehrt wenn ich entweder eine Diva oder ein Knockout wäre, denn diese Frauen sind auf dem höchsten Level und ich weiß das jede Wrestlerin auf diese große Bühne möchte. Wirklich, ich würde mich unglaublich geehrt fühlen nur um die Welt zu reisen und zu wrestlen, sogar in der Indy Szene, aber ich würde es echt lieben das Level einer Diva / eines Knockouts zu erreichen.

WF: Generell träumen nicht wenige einmal bei WWE anheuern zu können, dann gibt es auch viele, die lieber unabhängig arbeiten. Welcher Typ bist Du?

NN: Diese Frage deckte ich schon so ziemlich eben auf, ich würde das Wrestling gerne zum Vollzeitjob machen und davon leben aber ich sehe das da auf lange Zeit erst mal nichts passieren wird. Ich bin glücklich so wie es jetzt ist und liebe es das zu tun was ich tue, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

WF: Shimmer ist die bekannteste Frauenliga. die trotzdem noch um Akzeptanz kämpfen muss. Warum denkst Du wird zwischen einem Wrestler und einer Wrestlerin so ein großer Unterschied gemacht?

NN: Ich glaube der Hauptgrund liegt einfach daran das es mehr männliche Wrestler als weibliche gibt. So werden wir mehr als „Attraktion“ eingestuft, was gewaltig nervt. Aber auf eine Art und Weise ist das auch gut, denn so werden wir als Frauen auf der Card eher bemerkt. Mit Promotions wie Shimmer, Bellatrix, Fierce Females usw…, die die größten Ligen für Damen sind, bekommen die Ladies ein Ziel und sollten motiviert sein sich ständig zu verbessern so dass sie für diese Promotions arbeiten können.

Es ist Orten wie diese, die Frauen zu schätzen wissen, weil wir nicht als eine Attraktion angesehen werden sondern dort arbeiten weil wir es verdienen dort zu sein.

WF: Ein paar Namen in loser Reihenfolge, sag und einfach, was Dir als erstes dazu einfällt:

Awesome Kong
Mag vielleicht klischeehaft klingen, aber sie ist genial. Sie ist so stark und dennoch so agil. Ich liebe es sie zu beobachten, ganz besonders als sie eine Fehde mit Gail Kim hatte.

Chyna
Riesig! Ich erinnere mich dass ich als Kind Angst vor ihr hatte, weil sie die einzige Frau in der WWF war die gegen die Männer antrat und gewann.

Leah von Dutch
Talentiert! Ich hatte letzten Oktober bei Kamikaze die Gelegenheit mit ihr zu arbeiten und ich genoss es sehr. Sie forderte mich sehr und errang am Ende den Sieg, doch ich hoffe dass ich nochmal mit ihr arbeiten kann.

Natalya Neidhart
Eine der besten Wrestlerinnen aller Zeiten. Sie kommt aus einer sehr talentierten Familie und verdient es an der Spitze zu sein.

Paige
Unglaublich talentiert! Sie kommt aus einer legendären Familie, hat aber mit ihrem Wrestlingstil die komplette Divas Division auf den Kopf gestellt. Sie ragt genau aus den richtigen Gründen heraus.

Summer Rae
Eine Menge Potential! Als ich sie das erste Mal bei NXT sah konnte ich sie nur schwer zuordnen, aber sie hat sich tatsächlich unglaublich verbessert, könnte was Erstaunliches draus werden.

Melanie Gray
Eine Herausforderung! Ich sah ein paar ihrer Matches online und werde im Februar mit ihr arbeiten. Sie wird mich definitiv herausfordern und ich freue mich auf unser Match.

——-

WF: Gibt es Vorbilder in diesem Sport für Dich?

NN: Ich blickte immer zu Mickie James hinauf, sie war nicht die typische Diva und ragte für mich wirklich hinaus. Toll fand ich auch Molly Holly, die die komplette Definition einer Diva brach. Sie war nicht nur sehr hübsch, sondern auch talentiert. Sie konnte dem Großteil des Rosters in den Arsch treten. Ich liebte es wie sie an einem Tag als Powerhouse eingesetzt werden konnte, an anderem dann als High Flyer. Sie war so vielseitig.

WF: Wir lieben Roadstorys, wenn man sie erzählen kann. Hast Du evtl. eine kleine für uns?

NN: Ich habe einige Geschichten, aber in meinem Auto gibt es eine Regel. Was im Wagen gesagt wird, bleibt im Wagen….Und: Ich bin mir nicht sicher ob ich einige von den Geschichten überhaupt erzählen dürfte, haha 😉

WF: Wie sieht ein typischer Tagesablauf von Dir während einer Tour aus?

NN: Ein typischer Showtag ist ziemlich langweilig wenn ich ehrlich bin. Ich tanke mein Auto voll, kaufe die obligatorischen Reisesüssigkeiten, sammele die Mitfahrer auf (normalerweise Mark Andrews, Chris Brookes Sebastian Radclaw oder halt irgendjemand anderen)und fahre zur Show, mit dem üblichen Stopp um zu essen. Dann bestreite ich mein Match und auf dem Rückweg passiert so ziemlich das Gleiche.

WF: Gab es schon einmal ein Tryout Match bei WWE/ TNA für Dich?

NN: Ich hatte noch keins und erwarte auch für eine lange Zeit kein Try Out. Natürlich hätte ich gerne einen Versuch, weil ich so einen Schritt näher an die Erreichung meines ultimativen Ziels käme. Hoffentlich werde ich eines Tages in der Lage dazu sein.

WF: Besuchst Du WWE Events, wenn Sie in Deine Heimat kommen?

NN: Ich versuche meinen Neffen mitzunehmen wenn ich kann. Er ist ein großer Wrestlingfan und ich mache mir einen Spaß daraus so zu tun, als ob ich nur ihm zu Liebe mitgehe. Dabei ist es für mich wirklich auch eine große Freude, haha 😉

WF: Musst Du sehr auf Deine Ernährung achten, gibt es einen Cheat Day?

NN: Ich versuche Diät zu halten, ich habe den Stoffwechsel meiner Mutter und muss daher darauf achten was ich esse. Zugegeben, ein paar Leckereien hier und da kommen schon mal vor, aber ich versuche wirklich darauf zu achten was ich esse. Ich bin ein riesiger Kuchen Fan, wenn also ein Cheat Day angesagt ist, beinhaltet er meist das und eine Pizza.

WF: Wie gefiel Dir Wickede?

NN: Wickede war so ein wunderschöner Ort, ich habe mich da sehr wohl gefühlt. Ich hatte leider keine Zeit um mich umzusehen oder das Colorado zu besuchen, aber so wie es sich anhört könnte es mein Platz sein, weil es ein Pub ist. Uff und dann noch im Country & Western Style. Eine Kleinigkeit die die Leute nicht von mir wissen: Ich liebe alles was mit Country und Western zu tun hat. Ich liebe Cowboys, die Musik, den Akzent, buchstäblich alles, darum muss ich eines Tages unbedingt ins Colorado!

WF: Nenne uns 3 Länder wo Du unbedingt mal in den Ring steigen möchtest!

NN: Ich würde gerne wieder nach Amerika gehen, würde gerne in Australien / Neuseeland und Kanada arbeiten. Ich würde wirklich gerne in so vielen Ländern wie möglich wrestlen, aber die gennnten stehen auf jeden Fall ganz weit oben auf meiner Liste.

WF: Wie findest Du das Ansehen des professionellen Damenwrestlings im Allgemeinen?

NN: Ich denke, dass das Ansehen der Frauen im Wrestling im Moment ziemlich gut ist. Ich war nirgendwo gewesen, wo jemand zu 100% gegen das Damenwrestling ist. Es könnte offensichtlich besser sein, aber ganz so schlimm ist es jetzt auch wieder nicht.

WF: Wer kam wie auf Deinen Ringnamen?

SNN: Ein Freund hatte eigentlich die Idee für meinen Namen, als er meine Wrestlinggear entworfen hat. Zuerst dachte ich, „Warte, das ist wie Richard Nixon“.
Er versicherte mir aber dass er nicht an ihn dachte, er suchte im Internet nach einzigartigen Frauennamen. Ich fand ihn gleichzeitig unvergesslich und einzigartig. Schließlich fügte ich noch „Newell“ hinzu, erstens weil es mein Nachname ist und zweitens weil ich Alliterationen mag.

WF: Wo liegen die Unterschiede im Lockerroom der Damen zu dem der Herren?

NN: Ich war in gemischten Umkleideräumen sowie allen weiblichen Lockerrooms und ehrlich, ich denke, dass die Räumlichkeiten für die Damen so viel wilder sind als die der Männer / die gemischten. Alle Mädchen sind so ungezwungen miteinander. Jedes Mädel hat ein Lachen übrig und ist auf dem Boden geblieben was das Ganze sehr unterhaltsam und entspannt macht.

WF: Wie war Deine Kindheit?

NN: Meine Kindheit war gut. Sie war voll von Sport, der mich von den eher negativen Dingen abgelenkt hat, aber ja ich habe eine großartige Familie und tolle Freunde.

WF: Wie gingen Deine Familie und Deine Freunde damit um, als bekannt wurde das Du Pro Wrestlerin werden möchtest?

NN: Sie waren sehr überrascht und genauso unterstützend. Ich sagte es meinen Eltern als wir zum Essen ausgingen. Ich heulte im Vorfeld, mein Daddy dachte dass ich schwanger war. Als ich ihm jedoch sagte dass ich wrestlen möchte, war er offensichtlich 1000000% glücklicher weil ich eben nicht schwanger war, haha ;-).Als ich es meiner Großmutter erzählte, sagte sie sofort: „Dein Großvater hatte es dir doch gesagt, nicht wahr?“ Alle waren wirklich eine große Unterstützung für mich, und meine College Freunde standen ebenfalls hinter mir, das gab mir Kraft und Selbstvertrauen das alles anzugehen.

WF: Zum Abschluss bitte ich Dich noch um ein paar Worte für Deine deutschen Fans!

NN: Noch einmal vielen Dank für die Einladung und Entschuldigung für die Verzögerung. Ich möchte mich ganz herzlich bei meinen Fans für ihre Unterstützung bedanken und hoffentlich werde ich sie noch viel, viel öfter innerhalb der nächsten paar Jahre sehen.

About