WrestlingFever Interview: Tarkan Aslan vom 03.03.2012

tarkan_aslanTarkan Aslan“ kennen die Wrestlingfans der deutschen Szene sicherlich noch als „Lazio Fee“. Vor kurzem war er bei NEW zu Gast und WrestlingFever.de nutzte die Möglichkeit ein exklusives Interview mit ihm zu führen. Er erzählt hier nicht nur über Verwandtschaft oder dem Glauben sondern auch über seinen Genickbruch, den Weg zurück, Musik und Familie bzw GWF!

———

WF: Liebe Wrestlingfans, wir freuen uns heute Lazio… äh nein, Tarkan Aslan im exklusiven WrestlingFever.de Interview begrüßen zu dürfen. Hallo Tarkan, schön das es geklappt hat.

Tarkan: Danke freut mich auch sehr!

WF: Wie entstand der Name „Lazio Fee“ denn eigentlich und wie hat er dir gefallen?

Tarkan: Ich habe mal als Jugendlicher versucht Musik zu machen und nannte mich dort „Laz“, beim Catch kam dann die Entwicklung zu „Lazio“ und ein böses Wortspiel machte daraus „Lazio Fee“.

WF: Also hatte ein Fußballverein aus Rom nichts damit zu tun, obwohl Du als großer Fußballfan giltst!

Tarkan: Nein nicht mal ansatzweise. Wobei dies bei italienischen Wrestlern doch für ein wenig Verwirrung sorgte. Lazio Rom gilt ja als Rechtsradikaler Verein. Ich bin ein leidenschaftlicher Werder Bremen Fan und darüber hinaus noch Fenerbahce Istanbul, wobei ich mir das nicht aussuchen konnte. Fenerbahce betreffend wurde ich rein geboren und hatte familiär keine Wahl. Darüber hinaus mag ich noch die Oakland Raiders im Football und die Chicago Bulls im Basketball.

WF: Welche Art von Musik hast du gemacht, machst du evtl. immer noch und was hört Tarkan Aslan privat! Das typische wie türkische Volksmusik, Rap?

Tarkan: Ich höre eigentlich alles durcheinander. Ich kann und möchte mich da auch gar nicht festlegen, denn Musik ist eine sehr schöne Form der Kunst wo es soviel zu entdecken gibt. Das reicht echt von Tupac über Sezen Aksu bis zu den Foo Fighters und Hans Zimmer. Ich selbst habe ich am Rap versucht, wie könnte es auch anders sein. Na ja, da ist kein großes Talent an mir vorbei gegangen. Ich habe mal im Musikstudio gearbeitet da sieht man große Talente – davon war ich aber keins.

WF: Erlaube uns die Frage zur Namensänderung. Du steigst mittlerweile seit 2003 in den Ring und viele kannten Dich noch als „Lazio Fee“. Erzähle uns doch bitte, was Dich zur Namensänderung „Tarkan Aslan“ bewegt hat.

Tarkan: Nicht ganz richtig. Also sagen wir mal lieber 2006 fing ich an das ganze prof. auszuüben. Aber zurück zur Frage und das am besten in Kurzfassung. also ich brach mir einen Wirbel und fing einen Restart bei der GWF an und was wohl die wenigsten wissen, ist das Ali Aslan ehemals „Flyin Dragon“ mein Cousin zweiten Grades ist. Daher ist der Name keine Änderung im diesen Sinne, sondern einfach Back to the Roots wenn man so will;)

WF: Wenn wir von einem Wirbel sprechen, denken viele nicht an den Hals. Bei Dir war es doch ein Genickbruch – oder irre ich?

Tarkan: Ja so umschreibt man das fachmännisch. Also der Wirbel ist auf Brusthöhe, was allerdings erst der 4te Arzt herausfand und ich damit in der Zwischenzeit weiter kämpfte. Als es dann heraus kam musste ich ca. 7-8 Monate Pause machen und kam einfach zu früh wieder, was damit endete das ich nach einem Kampf meinen rechten Arm nicht mehr bewegen konnte. Also machte ich erstmal eine richtige Pause und überlegte mir „wenn ich denn noch weiter machen will, muss das 100% richtig sein“ und so entschied ich zur GWF zu gehen. Dort trainierte erstmal mal ne zeitlang bevor ich dann wieder in den Ring stieg, was mir dank der GWF auch gelang.

WF: Vorher sah man dich größtenteils bei der DWA, richtig? Soweit ich weiß bist Du bis heute noch Cruiserweight Champion.

Tarkan: Klar bin auch noch heute CW Champion, was mich natürlich mit einem gewissen Stolz erfüllt.

WF: Also hat die Namensänderung nur mit dem Neustart zu tun?!

Tarkan: Man kann sagen wenn man denn will, Lazio Fee ist mit der Verletzung zurückgetreten;) aber um ehrlich zu sein habe ich nie drüber nachgedacht, da Tarkan Aslan ja für mich einfach Familie ist.

WF: Nun trainierst Du einige Zeit bei Ahmed Chaer und Crazy Sexy Mike in Berlin. Beide sind bekannt für ihr stiffes Training aber auch für ihre Leistung im Ring, bzw. Talente wie Vesna Busic oder auch Nikita etc. Wie geht es denn „Wesna“ nach dem Retirement?

Tarkan: Soweit ich weiß ganz gut, allerdings sehe ich sie auch relativ selten.

WF: Ahmed Chaer hat in den letzten Jahren immer mehr seinen Glauben auch nach außen vertreten. Auch Du bist Türke. Gab oder gibt es versch. Dinge im Wrestling, die Du nicht mit Dir vereinbaren kannst?

Tarkan: Gute Frage. Ja die gibt es auch für mich aber ich denke die hat jeder, egal welchen Glauben man hat.

WF: Du hattest vor kurzem einen Tag Fight gegen Deine Lehrer Mike und Ahmed an der Seite Deines Cousin um die GSW Titel. Da eröffnen sich mehrere Fragen. Die erste ist natürlich wie es war, gegen die Lehrer in den Ring zu steigen.

Tarkan: Oh, das ist immer was besonderes, da will man sich natürlich mit den Trainern messen. Allerdings kämpfte ich ja auch schon vor meiner GWF Zeit gegen beide.

WF: Sicherlich seht ihr Euch nun anders, als vor wenigen Jahren vor Deiner GWF Zeit. Gibt es da HEUTE nicht den ein oder anderen Kritikpunkt von Beiden? Nimmt man dich heute vielleicht sogar ganz anders „ran“ wie früher, wo Du nur einer der Kollegen warst?

Tarkan: Also eigentlich waren wir uns immer sehr nah. Ich freute mich mit ihnen bei den gleichen Shows gebucht zu sein, wir verbrachten immer die Zeit miteinander. Die beiden sind für mich wie große Brüder d.h. ich konnte auch schon damals um Rat fragen. Klar, jetzt als GWF Trainee sieht die Welt natürlich anders aus.

WF: Also schon immer Respektspersonen! Verbindet Euch auch der Glauben?

Tarkan: Ja sicher, der Glauben, die Art wie man auf wächst, wie man Dinge sieht usw. da ist einiges was uns verbindet. GWF ist wie eine Familie durch und durch.

WF: Ahmed wurde vor kurzem Vater und übt sich nun als Pan-Pizza Chef in Berlin, richtig?

Tarkan: Ja und beides macht er richtig klasse.

WF: Dein zweite Frage zum Tag Team Kampf oben wäre bzgl. GSW. Nun scheint wieder das Ende in Sicht zu sein. Erst hieß es, das die wXw nun hinter GSW steht und Vollenberg als kreativer Kopf mitwirken wird, dann wurde still und leise der Event abgesagt was viele Worker nur am Rande mitbekamen und verärgert waren. Wie siehst Du die GSW, das GSW Ende und welche Erinnerungen hast Du an diese Promotion?

Tarkan: Um ehrlich zu sein war ich nie wirklich nah an der GSW dran, sah auch nur als Zuschauer zwei Shows. Eine in Berlin und eine die nach der wXw damals stattfand. Ich fand allerdings, dass es durch und durch ein sehr gutes Produkt war. Es wäre echt schade wenn es die GSW nicht mehr geben würde, da sie eigentlich eine gute konstante Qualität bot.

WF: Du bist auch schon für Eddy Steinblock angetreten bei der EPW. Wie sind Deine Erfahrungen mit ihm als Veranstalter. In Deutschland scheiden sich die Meinungen über ihn wie bei keinem anderen.

Tarkan: Also ich hatte nie ein Problem mit ihm, zu mir war er immer sehr korrekt.

WF: Bei EPW hattest Du die Möglichkeit gegen Doug Williams zu worken. Ein großes Talent das inzwischen für die TNA arbeitet.

Tarkan: Das war klasse. Doug ist einer der Besten, ohne wenn und aber. Ich hatte von Kampf zu Kampf mit ihm immer mehr gelernt.

WF: Du bist auch gegen „Thumbtack Jack“ in den Ring gestiegen. Dieser musste inzwischen zurück treten. Wie gefällt Dir sein Stil, das Deathmatch Wrestling?

Tarkan: Ja mit TJ schreib ich heute noch zwischen drin. Wir kamen immer gut miteinander klar und irgendwann versuchten wir es halt als Tag Team. Allerdings war das nach meinem Wirbelbruch und von daher war das (wie bereits oben beschreiben) von kurzer Dauer. Die Zeit hat allerdings echt Spaß gemacht. Deathmatches sind nicht ganz so meins (worüber ich mich auch öfters mit TJ oder auch Drake unterhielt). Beide sind klasse Wrestler aber für mich wäre das nichts.

WF: Die wXw hat sich in den letzten Jahren klar als Deutsche Nr. 1 der Wrestling Ligen entwickelt. Man veranstaltet nun seit einiger Zeit als GmbH und unterhält die Fans mit regelmäßigen Events.

Tarkan: Diese Entwicklung ist grandios anders kann man es nicht sagen. wXw war lange Zeit mein zuhause und es war immer grandios dort. ich habe z.B. mit Adam heute noch Kontakt und wir hatten damals als „Revulotion Purple“ eine schöne Zeit dort. Als ich von meinen Wirbelbruch wieder kam, hat mir die wXw auch einen denkwürdigen Empfang gegeben, das war schon Wahnsinn. Wenn man sich mal anschaut wie die wXw anfing und wo sie heut steht ist das schon Wahnsinn. Ich hatte dort immer die Möglichkeit mit herausragenden Kämpfern zu wrestlen. Wie gesagt, ich habe heute noch Kontakt mit vielen wXw´lern das sollte schon alles über meine Bindung zum Produkt sagen. Man, das klingt als wäre ich alt. Nein, der Wirbelbruch hat halt einiges durcheinander gebracht damals aber nichts passiert ohne Grund.

WF: Wie wirkt sich Dein inzwischen verheilter Wirbelbruch heute auf deine Matches aus. Musst Du vorsichtiger sein, gibt es bestimmte Aktionen die Du nicht mehr machst bzw., machen kannst?

Tarkan: ich kann sagen dank der GWF, der Motivation und dem eisernen Willen bin voll im Saft, wenn nicht sogar besser als jemals zuvor.

WF: Wir danken Dir für dieses exklusive, offene WrestlingFever Interview und wünschen Dir für die Zukunft alles erdenklich Gute!

Tarkan: Danke, wünsche ich Euch auch!

About