Demolition Davies im WrestlingFever.de Interview (25.02.2012)

Im WrestlingFever Interview vom 25.02.2012 erzählt der wohl schwerste und größte Wrestler Deutschlands „Demolition Davies“ die Geschichte seiner Maske, Unterschiede zwischen Wright/Kretschmer, Gewicht, Vorbilder, Stile, Länder, Ziele u.v.m

———–

WF: Wir freuen uns den derzeit größten und schwersten Wrestler Deutschlands begrüßen zu dürfen – Demolition Davies!

Davies: Freut mich dabei sein zu können

WF: Du trittst erstmals auch im Süddeutschen Raum auf, aktuell bei NEW! Die NEW bietet wie auch Karsten Kretschmer in der eigenen Halle Training und Events an. Gibt es zwischen dem Nordisch Fight Club und der NEW einen Unterschied?

Davies: Im Großen und Ganzen gibt es da keinen Unterschied. Beide haben da dasselbe Konzept. Alex Wright arbeitet mehr mit Storylines und mehr in Richtung Amerikanisches Wrestling und Karsten Kretschmer, wie er es nennt, bevorzugt den Strong Style. Hier geht es hart zur Sache, es stehen die einzelnen Kämpfe mehr im Vordergrund, wie in den Oldschool Tagen. Außerdem bietet Karsten weitere Trainingsmöglichkeiten an wie Thai Boxen, Boxen, Kick Boxen, MMA, BJJ und hat ein eigenes Gym mit in der Halle.

WF: Der NFC ist ja vor kurzem umgezogen und hat seinen Sitz nun in einer berühmten Halle.

Davies: Der NFC hat seinen Sitz im ehem. Universum Boxstall, ehem. Trainingsstätte der Klitschko Brüder etc. Hier haben wir nun Platz für 2 Ringe, was die Arbeit enorm erleichtert!

WF: Wie ist das für Dich unter dieser Maske harte und lange Matches zu bestreiten?

Davies: Ach im Ring merkt man das gar nicht so, lässt sich gut drin atmen, na ja die Sicht ist leicht eingeschränkt aber sonst ok.

WF: Wie ist die Idee entstanden, eine Maske zu tragen?

Davies: Das war eigentlich nicht geplant, kurz vor meinem ersten Kampf, so ca. 20-30 Min. zuvor entdeckte ich im Locker Room eine und ich setzte sie auf. Alle sagten, dass es gut aussieht und ich trage sie seit diesem Tag.

WF: Dies verpasst Deiner großen Figur noch zusätzlich etwas mystisches. In Hamburg trittst Du als Babyface an, außerhalb meist als Heel, richtig?

Davies: Der Beiname „Babyface“ Davies ist jetzt weg, den nutze ich nur noch in Dänemark weil ich da Face bin und es dort auch passt. Sonst bin ich überall der böse Demolition Davies.

WF: Was ist Dir lieber?

Davies: Hm, schwer zu sagen. Es hat beides seine Vorteile. Eigentlich bin dann doch lieber Heel, als Heel kann man auf alles Scheißen und sein Ding durch ziehen.

WF: Bisher kennt man Davies nur als Mann der Tat ohne Worte. Wirst Du denn auch mal etwas ins Mikro sagen oder ist es eher angedacht kein Wort zu verlieren?

Davies: Ja stimmt ich bin nicht der man mit großen Worten, dann hau ich doch lieber, aber denke mal das es sich bald ändern wird da ich besonders an die NEW gerichtet noch viel zu sagen habe.

WF: Du bist 1.90 groß und schleppst (verzeih mir die Formulierung) an die 175 Kilo mit Dir rum. Warum steigst Du freiwillig in den Ring. Viele denken bestimmt das es nicht leicht für Dich ist Ausdauersport zu betreiben, ringen, heben, Aktionen aus dem Ring etc.

Davies: Ich steige in den Ring weil es mein Leben ist, hab es von Kind auf gesehen und wollte immer Wrestler werden. Klar mit 175 kg ist es sehr schwer, auch mit der Ausdauer. Ich gehe in der Woche 5x ins Gym, dazu 2x In-Ring Training – das hilft fit zu werden und zu bleiben. Mit dem Willen was zu schaffen geht auch alles – sogar mit 175 kg.

WF: Du liebst also gutes Essen, Wrestling und harte Gegner?

Davies: Genau so sieht das aus. Je härter die Gegner sind, umso besser kämpfe ich. Sehr gerne aktuell auch gegen die Östereicher und die Wrestler von Alex Wright bei NEW. Ich bevorzuge den harten Stil.

WF: Wobei man schon sagen kann, das sich Deine Größe und auch das Gewicht bis dato nicht negativ um Dich und „Demolition Davies“ ausgewirkt hat. Du zeigst im Ring tolle Aktionen und bist beweglich – ein tolles Gesamtpaket das bei Karsten Kretschmer im NFC trainiert…

Davies: Ich versuche natürlich meine Kämpfe immer ein bisschen agil zu gestalten, weil ich mit meiner Figur nicht auf eine Vorurteilsschiene geschoben werden möchte. Verschiedene Aktionen vom Seil stellen wie vieles andere kein Problem für mich da.

WF: Wobei Du sicherlich nach den Matches etwas härter mit Dir zu kämpfen hast wie andere, oder irre ich da?

Davies: Stimmt schon, das Gewicht geht schon auf den Körper. In Wacken zum Beispiel hatte ich alle 4 Tage immer 2 Kämpfe pro Tag und konnte zum Schluss kaum noch gerade gehen.

WF: Du hast gesagt dass Du über das TV zum Fan wurdest, wie wohl 99% Deiner Kollegen. Natürlich kommt da die Frage auf, wer Dich inspiriert hat?!

Davies: Mick Foley war immer mein Vorbild unglaublich wie viel dieser Mann weg stecken kann.

WF: Also bist Du eher ein Fan des härteren Stils, also „Hardcore“ um genau zu sein?

Davies: Harter Stil schon aber „Hardcore“ hat nicht viel mit Wrestling zu tun, finde ich. Aber klar, auch das schaue ich mal ganz gern.

WF: Unvergessen Foleys Stürze vom Käfig bzw. Käfigdach beim „Hell in a Cell“ Match gegen den UnderTaker.

Davies: Einer der besten Matches ever, aber mein Favorit ist immer noch der Royal Rumble 2000 mit Cactus Jack vs. Triple H.

WF: Dann schau Dir mal den Rumble von 1999 an „No Chance in Hell“ als Foley diese derben, harten Chairshots von The Rock einstecken musste, in Handschellen!

Davies: Klar kenn ich doch. Das war übel und ich glaub das sogar seine Kinder mit am Ring waren. Auch ein super und hartes Match

WF: Du steigst inzwischen seit fast 3 Jahren in den Ring. Welche Länder konntest Du bereisen und was ist dir besonders positiv in Erinnerung geblieben?

Davies: Bisher war es nur Deutschland & Dänemark. Bei den Dänen ist das Business im Augenblick richtig groß und im TV. Dieses Jahr bin ich schon für England, Afrika, und evtl. auch in den USA gebookt.

WF: Auf welches Land freust Du Dich am meisten? Weißt Du schon was über mögliche Gegner?

Davies: Auf England freue ich mich sehr, denn da komm ich her und es wäre erstmals in meiner Heimat Stadt Norwich. Dann natürlich auch die USA, allein schon des Landes wegen.

WF: Ein Mann mit deiner Statur ist bis Dato nur mit einem Gürtel und dem PWF Cup ausgestattet worden. Was ist denn ein „First Fighter Champion“?

Davies: Der „First Fighter“ ist quasi der NFC Champion.

WF: Was können die NEW Fans noch von Davies erwarten? Du hast die Battle Royal beim letzten Event gewonnen und scheinst wohl ohne Pascal Spalter auf Solo Pfaden unterwegs zu sein?

Davies: Ich werde jeden weiteren Gegner, den Alex Wright mir vor setzt zerstören.

WF: Das heißt praktisch dass wir Demolition Davies noch öfter bei NEW sehen werden und der Pfad der Zerstörung erst begonnen hat?!

Davies: So sieht das aus, ich werde alles zerstören was mir vorgesetzt wird!

WF: Wir danken für dieses Exklusivinterview!

Davies: Ich hab zu danken

About