Bryan Idol im WrestlingFever.de Interview (Deutsch, 07.06.2021)

WF: Bryan, danke für Deine schnelle Zusage zu diesem Interview, wie geht es Dir aktuell, gesundheitlich?

BI: Danke für die Anfrage, mir geht es gut. Dir hoffentlich auch.

WF: Wenn man sich dein Profil genauer ansieht, stellt man fest, dass Du sehr vielseitig bist: Wrestler, Schauspieler, Model & Musiker. Spielst Du denn ein oder mehrere Instrumente und welche Art von Musik spielst Du?

BI: Ja so sieht es wohl aus. Ich sehe das alles als Teil der Unterhaltungsindustrie. Ich spiele tatsächlich mehrere Instrumente aber mein Favorit ist die Bassgitarre. Ich helfe dabei Musik für nationale Künstler zu kreieren, zusammen mit meinem Bruder welcher ein anerkannter Produzent ist.

WF: Welche Musik bzw. Bands hörst Du denn besonders gerne und haben diese Band auch Einfluss auf Deine Wrestling Karriere (Entrance, Look)?

BI: Ich mag viele verschiedene Musikarten. Ich würde sagen dass die Musik der 80er meine Wrestlingkarriere am meisten beeinflusst haben. Nicht nur das Aussehen und der Stil sondern auch der Name und die Einstellung. Die 80er hatten eine großartige Ansammlung von Musik und Mode – Pop, New Wave, Glam Metal. Ich schaue dass ich das in mein Gimmick einfließen lasse.

WF: Wir interessieren uns natürlich für das Wrestling insbesondere. Erzähle uns kurz wie Du zum Wrestling gekommen bist und ob du möglicherweise auch andere Sportarten betrieben hast?!

BI: Ich kam zum Wrestling als mich ein lokaler Independent-Wrestler, in seinen 40ern, entdeckte nachdem sein 10jähriger Sohn uns im Garten wrestlen sah. Unsere ‚Backyard Fed‘ hatte Leute wie mich, Anthony Nese und Mikey von der Spirit Squat dabei. Nach Middle School Football hab ich keinen weiteren Sport betrieben, ich war recht gut aber nach dem Umzug in eine neue Schule habe ich das Interesse verloren.

WF: Viele haben ja den Traum, irgendwann für WWE zu arbeiten, bei dir habe ich kürzlich gelesen, dass Du einen Wunschgegner bei NXT hast? Erzähle uns gerne mehr über Deine Ziele und wer dieser Gegner denn ist?

BI: Ich habe quasi schonmal für WWE gearbeitet. Ich möchte einfach der mir größtmögliche Erfolg sein. Ich möchte so viele wie möglich positiv beeinflussen können. Mainstream Publicity ist da wichtig also habe ich Interesse an Orten wie WWE. Vor kurzem habe ich angekündigt dass ich gegen den kürzlich debütierten Aj Francis (Top Dolla), in zwei Jahren bei Wrestlemania antreten will! Ich habe ihn sehr früh in meiner Karriere angetroffen und habe ihm sofort angesehen dass er ein Superstar-Level Talent ist! Wir haben schon mehrfach gekämpft (man findet das auf Youtube) und hatten immer eine tolle Chemie und Matches. Es wäre großartig das auf ganz großer Bühne zu zeigen.

WF: Für viele junge Talente ist es ein Traum einmal in Japan zu arbeiten, du hattest auch die Möglichkeit, dort zu trainieren. Was macht Japan für Dich so attraktiv und wie kommst du mit dem Stil aber auch dem Essen dort zurecht?

BL: Meine Erfahrungen in Japan waren wirklich einzigartig. Ich wurde für 2 Auftritte gebucht, das erweiterte sich auf 15 und mir wurde sogar ein Vertrag mit einer Promotion angeboten! Ich liebe den Stil dort. Es ist interessant zu beobachten wie Wrestler, welche noch nie dort waren, erfolglos versuchen den Stil nachzuahmen. Ich denke es liegt daran dass in anderen Ländern anders trainiert wird, die Werte und Schwerpunkte liegen in Japan anders. Sie sind sehr sorgfältig und achten auf jedes Detail. Alles dreht sich um Ehre und Respekt, nicht zum Character sondern zur eigentlichen Person. Es macht wirklich einen großen Unterschied in Matches.
Was das Essen angeht war ich erst etwas nervös da ich kein Sushi mag. Allerdings wurde ich sehr überrascht von der konstanten Vielfalt an allem was man sich vorstellen kann. Das meiste Essen war Level 10 lecker! Ich bin auch ein großer Fan davon dass sie keine künstlichen Süßstoffe oder Konservierungsstoffe benutzen welche man im meisten amerikanischen Essen findet. Es hat einen ganz anderen Einfluss auf Körper und Fitness!

WF: 2017 bist du mit den Nasty Boys im Ring gestanden, wie war es mit ihnen zu arbeiten und welche Erinnerungen hast Du an die Jungs persönlich?

BI: LOL. Dieses Match hatte nicht nur die Nasty Boys sondern auch die Steiner Brothers zusammen mit Road Warrior Animal. Der beste Teil war dass ich vorher nicht wusste dass ich mit ihnen im Match stand. Das erfuhr ich bei Ankunft am Veranstaltungsort während sie ihre Eintrittsmusik testeten. Ich wohne nicht weit von Brian Knobbs und Jerry Saggs und wir hingen bereits ein paar mal zusammen ab daher waren wir bereits auf freundschaftlicher Basis. Das Match hatte einige gute natürliche Comedy Momente und bekam tolle Reaktionen vom Publikum.

WF: Zum großen teil Deiner Karriere bist du bisher in den USA aufgetreten, gibt es noch Länder wo Du unbedingt noch wrestlen möchtest (wenn ja, wo und warum)?

BI: Ich bin in vielen Ländern aufgetreten. Ja die meisten Matches hatte ich zu Hause in den USA. Man kann sagen weil dort die meisten alltäglichen Möglichkeiten liegen. Ich plane nach Japan zurückzukehren weil es dort so gut war aber ich möchte auch nach Mexiko und für die AAA antreten! Ich denke ich könnte das Publikum dort gut anheizen. Ich hatte bereits gute Matches gegen die mexikanische Legende Blue Demon Jr. Ich kann gut in der Lucha Umgebung arbeiten.

WF: „Fight the World Wrestling“ (FTW) ist Deine eigene Promotion. Was hat Dich dazu bewegt, selbst zu veranstalten und wie wirkt sich die Pandemie auf Deine eigenen Bookings und Veranstaltungen aus?

BI: Ursprünglich gründete ich die FTW mit meinem besten Freund aus der Kindheit Sean Stern. Wir taten das nur zum Spaß und um unserem live Musik-Bereich etwas hinzuzufügen. Die FTW startete als sehr erwachsen und hardcore-orientiert. Nachdem wir das Gebäude wegen Begrenzungsdifferenzen verloren, beschlossen wir die FTW am Leben zu erhalten und etwas familienfreundlicher zu gestalten. Das meine Wrestlingkarriere negativ beeinflusst weil Wrestler anfingen mich zu hassen weil ich sie nicht buchte oder andere Promoter wollten meinem Ruf schädigen weil sie das Gefühl hatten ich würde sie Einnahmen kosten. Irgendwie ist das alles nur dumm aber ich höre noch immer Leute Mist über mich erzählen und bin überrascht weil ich keine Ahnung habe wer die Leute überhaupt sind! Typische Indie-Probleme nehme ich an.
Die Pandemie hat einen großen negativen Einfluss auf meine Bookings aber was soll man machen, außer fit bleiben (was ich bin) und bereit für die nächste Möglichkeit zu sein! Ich bin hier und bereit!

WF: Wie entstand Dein Ringname „Bryan Idol“ und wieso bist Du teilweise als „Earl Cooter“ aufgetreten, sind das zwei ganz verschiedene Charaktere?

BI: Earl Cooter wurde von ‚Jersey All Pro Wrestling‘ entwickelt als sie auf ihren Hochpunkt waren. Es hat mir geholfen mich im Wrestling zu profilieren und ich startete einen soliden Werdegang mit diesen Charakter. Ich wusste es wurde Zeit mich zu verändern als ich physisch auf dem Höchststand war und meine Möglichkeiten anspruchsvoller wurden.
Der Name Bryan Idol ist definitiv eine Ode an die 80er und gleichzeitg fühle ich dass der Name mich am besten Repräsentiert. Earl Cooter ist ein weißer Prolet mit Comedy-Einschlag. Bryan Idol bin ich! – Schauspieler, Model, Wrestler, Musiker.

WF: „Speaking Out“ war auch bei uns in Deutschland ein Thema, bei meinen Recherchen bin ich auch auf Vorwürfe gegen Dich gestoßen. Wie siehst Du grundsätzlich diese Kampagne und konntest Du diese Anschuldigungen entkräften? Ich kann mir vorstellen, dass solche Vorwürfe eine Karriere zerstören können – Vor allem wenn man wie Du mehrere Standbeine hat, sehe ich das al Existenzgefährdend.

BI: Ich bin so froh dass du diese Frage stellst. Ich möchte gern darüber reden.
Als Bewegung denke ich ist ‚Speaking Out‘ sehr wichtig um den Opfern von sexuellen Übergriffen im Wrestling ein Sprachrohr zu geben und um diese schrecklichen Bestien aus dem Geschäft zu eliminieren.
Nun ist es allerdings sehr bedauerlich dass einige dieser Geschichten der Bewegung Schaden da sie ziemlich klar ausgedacht sind und solche Dinge.
In meinem besonderen Fall DIE GANZE GESCHICHTE IST EINFACH FALSCH!
Und hier sind die Fakten zum ‚warum‘:
1. OT ist ei Fake-Profil und keine wirkliche Person die diese Story getwittert hat. Das Profilbild lässt sich auf eine ukrainische Dating-Seite zurückverfolgen. Das Coverfoto stammt von der Webseite für Omni Hotels. Das Profil wurde am selben Tag erstellt an dem ‚Speaking Out‘ startete.
2. Die Show die so bildlich beschrieben wurde im La Boom, fand NIEMALS statt. Als ich das hervorhob, änderten sie das Datum um 2 Jahre und trotzdem fand eine solche Show NIEMALS dort statt.
Die Story war dass das ‚Mädchen‘ in der Stadt war wegen dem Summerslam Wochenende und zur EVOLVE Show im La Boom ging um die dort anwesenden WWE Stars zu treffen welche dort Autogramme gaben.
EVOLVE HATTE NOCH NIE EINE SHOW IM LA BOOM WÄHREND DEM SUMMERSLAM-WOCHENENDE! – daher war es einfach zu erkennen dass die Geschichte erfunden war wenn man nur kurz nachforscht.
Leider gab es so viele Stories und die Reaktionen der Leute waren so hart dass niemand mehr die Fakten checkte. Man sollte auch erwähnen dass ihre Geschichte sich anhörte wie eine ‚Speaking Out‘-Story von Candy Cartwright. Das bringt mich dazu zu vermuten dass es sich bei ‚ihr‘ und einen ehemaligen Trainee handelt, welcher ein verbitterter und erfolgloser Wrestler ist der Candy und mich hasst und mich nun für seinen mangelnden Erolg verantwortlich macht.
Ich habe versucht die Polizei zu involvieren da ich das Twitter Profil nicht selbst demaskieren kann (Twitter wird das nicht tun solange kein Verbrechen vorliegt. Verleumdung ist kein Verbrechen…) und ich kann keine Anzeige erstatten solange ich die eigentliche Identität des Profils nicht bestätigen kann.
Zuerst verlor ich ein paar Bookings aber als Promoter anfingen zu recherchieren wurde schnell klar dass es sich um eine Fake-Story handelte. Seither war ich bei großen PPVs zu sehen wie z.B. Primetime live. Die Fans die mich wegen zu schnellem Urteilen entfreundet haben bzw. sich nicht entschuldigten, ich vermisse sie nicht. Ich habe und werde mich stets nach dem höchsten professionellen Standard verhalten. Ich wurde noch nie verhaftet oder hatte irgendwelche Probleme mit dem Gesetz, und plane dies auch nicht!

WF: Der Nachwuchs spielt immer eine wichtige Rolle, in jeder Firma. Ich habe gesehen das Du auch selbst Wrestler trainiert hast. Wie schwer ist es heute, Schüler zu finden und wie viele bleiben am Ende wirklich dabei?

BI: Ich habe hunderte Wrestler über die letzten 13 Jahre trainiert! Nicht viele bleiben bis zum Ende dabei was schade ist denn es waren einige unglaubliche Talente dabei. Manchmal steht einem einfach das Leben im Weg. Ich bin der Wrestlingtrainer der aktuell Talente bei WWE, AEW, Impact, ROH, EVOLVE und MLW hat! Trainer sein ist hart denn um gut zu sein muss man auch harsch und ehrlich mit den Trainees sein. Leute heutzutage können mit Kritik nicht umgehen! Ich meckere und belehre nicht zum Spaß – ich tue es um ihnen zu helfen das Beste aus sich rauszuholen!

WF: Du bist Amerikaner und hast alle Möglichkeiten der Welt die großen Ligen zu verfolgen, live und auch im TV. Wie sehr verfolgst Du als aktiver Wrestler noch das Wrestling im TV und wären AEW oder Impact Wrestling eine Option für Dich?

BI: Ich trete für jeden an der mir eine gute Situation bietet um erfolgreich zu sein. Ich weiß dass ich vieles zu bieten habe und kann helfen die Augen auf diejenigen zu lenken für die ich antrete. Ich schaue Wrestling nur um zu sehen wie meine Freunde erfolgreich sind ansonsten hab ich keinen Grund zu gucken was ich jeden Tag lebe.

WF: Wie siehst Du das AEW Produkt, kann es die Zukunft sein, eine gute Alternative zu WWE?

BI: Ich denke dass jedes Wrestling eine Option für die Fans ist. Es ist gut für den Wettbewerb und nutzt Fans und Wrestlern! AEW ist ein großartiges Produkt und hoffentlich bleiben sie auf dem richtigen Weg.

WF: Du bist damals auch für Evolve aufgetreten, das kann man sich mittlerweile auch auf dem WWE Network ansehen. Welche Show war das und wie erinnerst Du Dich an diese Promotion?

BI: Ich habe recht früh nach Gründung bei Evolve angefangen zu arbeiten, unter anderem auch im Backstagebereich. Ich trat in mehreren Shows dort auf. Der wahrscheinlich größte Moment war als sie Paul Heyman nach 18 Jahren wieder in die ECW Arena brachten. Das war Evolve 131 und auf dem WWE Network zu finden.

WF: Bekommst Du wenigstens etwas Geld, wenn Du schon bei WWE zu sehen bist – Sprich hast Du etwas davon?

BI: NEIN ICH BEKOMME KEIN GELD DAFÜR – LOL

WF: Wir wünschen Dir viel Erfolg und vor allem Gesundheit. Danke für Deine Zeit!

BI: Danke für dieses tolle Interview. Schaut auch mal auf meine Webseite BRYANIDOL.COM , dort kann man meine Fanartikel kaufen, sollte eine Lieferung zu Euch nicht möglich sein, findet Ihr viele Shirts auch bei Prowrestling Tees (prowrestlingtees.com).

Du kannst dieses tolle DVD-Set direkt bei Amazon bestellen:

Folge uns auf INSTAGRAM, FACEBOOK & TWITTER

About

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung