GRADO im WrestlingFever.de Interview (10.07.2015)

WF: Grado, wie geht es Dir heute?

GRADO: I fühle mich absolut fantastisch. Ich sitze hier hinterm Haus in der Schweiz, einem Land in dem ich noch nie war, was mich überraschte, das es so warm ist. (Anm.d.A.: es war 36°C am Showtag und am Tag danach).
Ich habe vorgestern zu mir gesagt: Du brauchst bestimmt Winterkleider für die Schweiz und als ich hier ankam, war es überraschenderweise brennend heiss.

WF: Du bist einer der wenigen schottischen Wrestler

GRADO: Der Beste!

WF: Aber es gibt schon einige Wrestler aus Schottland

GRADO: Nein, die meinen nur, dass die Wrestler sind.

WF: Wie kamst du auf den Namen „Grado“

GRADO: Als ich 12 Jahre alt war, nannte mich die Mutter meines besten Freundes zum Spass Grado. Das ist eigentlich nicht so witzig.
Aber wie ich dazu kam den Namen zu verwenden, ist ganz eine andere Geschichte: Da war da mal eine durchzechte Nacht, als ich und einige Freunde entschieden uns Tattoos stechen zu lassen. Also gingen 5 schottische Jungs ins Tattoo Studio und liessen sich den Namen ihrer Schwester auf die Brust oder den Namen des Neffen auf das Knie stechen. Und ich wusste nicht welchen Namen ich wählen sollte, also liess ich mir Grado eintätowieren. Alle fragten: Wer ist Grado ?

So haben sie mich früher genannt als ich zwischen 7 und 12 Jahre alt war, antwortete ich. Ich war total betrunken, ich kann mich nicht einmal daran erinnern es gemacht zu haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, schaute ich auf meinen Arm und schrie: Bollocks, wer zur Hölle ist Grado? Niemand nannte mich mehr so, es gibt nicht schlimmeres als einen Spitznamen auf dem Arm zu haben, den niemand verwendet. Also habe ich all meinen Freunden getextet: „Hey everybody, my new name is Grado !“

WF: Eine wahre Geschichte, also! Wrestlingfans kennen Dich von der Doku „The British Wrestler“ und vom „TNA British Boot Camp“, wo du zwar nicht gewonnen hast, aber deine Popularität ist trotzdem immens gestiegen. Wie erklärst du deine plötzliche Berühmtheit?

GRADO: Keine Ahnung. Es ist sicher weil ich mollig bin und vielen sind mollige Typen sympathisch. Viele Leute, viele Fans können sich mit mir identifizieren. Viele Wrestling Fans sind selbst mollig, und das meine ich nicht disrepektierlich. Die schauen mich an und denken: Schau ihn an, er hat keinen atlethischen Körper, aber er hat es geschaft.

Es gibt diesen Fans Inspiration. Ich bekommen häufig Nachrichten wie diese : „Grado, du bist eine Inspiration für mich, ich bin selber nicht in guter Form, ich schaue zu dir auf, du hast zwar die Muskeln und die Statur nicht aber du bist trotzdem populär.“
Ich bin der Normalbürger, ich bin der Typ der normalerweise auf der anderen Seite der Absperrgitter steht, aber ich hatte das Glück den Traum zu leben.

WF: Wir kennen alle dein Entrance-Theme „Like a Prayer“ von Madonna, wie kamst du dazu diesen Song zu verwenden?

GRADO: Zu der Zeit als ich anfing, hatte alle ein hartes Rock Theme, alle kamen zu Heavymetal zu Ring. Also brauchte ich einen Song den die Leute zum mitsingen animiert. Als ich die Version von Glee (Anm.d.R.: Musicalfilmserie) hörte, wusste ich das ist mein allerliebster Lieblingssong, ich hörte ihn andauerend. Als ich mein Debut bei der ICW gab, lud ich den Song von Spotify herunter. Manchmal sucht man dort einen Song und findet nur Coverversionen, diese hatte den Technobeat dazu. Die Version die ich verwende ist also nicht das Original von Madonna. Meistens bekomme ich an einer Show mitgeteilt, man habe meinen Theme Song bereits heruntergeladen, meistens ist es dann das Original, aber ich verwende halt die Coverversion.

WF: Was ist aus der Kampagne geworden, wo du Madonna batest, den Song am TV benutzen zu dürfen?

GRADO: Ich war bei TNA Impact, haben die mir erzählt, sie hätten die Rechte am Song und es habe nicht viel gekostet. Ich war erleichtert, viele Leute werden mich zu ersten mal sehen und mit einer regulären Musik aus der Konserve, wäre ich einfach ein weiterer dicker Typ.

Ich erinnere mich an die Show im Hydro (Amn.d.A.: Grado meint die grosse Eventhalle in Glasglow, als er gegen Al Snow antrat), die Leute rasteten förmlich aus und hüften wild zum Song in der Halle herum.

Ein paar Tage später, an einem Mittwoch, die Show war an drauffolgenden Freitag, leitete mir TNA einen E-Mail von Warner Music weiter, indem stand: „Ihre Bitte „Like a Prayer“ bei Impact Wrestling zu benutzen wurde von Madonna verweigert.“

Ich dachte: Shit, TNA ist es ja eigentlich egal zu welcher Musik ich im TV rauskomme.
Ich sprach mit meinem Kumpel Sam Shaw und er brachte mich auf die Idee vom #sayyesmadonna Hashtag.

Ich wusste das ich einige Retweets generieren würde, meine Freunde und die Wrestler würden mich unterstüzen, aber ich dachte nie, das ich so viele Menschen damit erreichen würde.
Um 22 Uhr habe ich den Hashtag gepostet und als ich um 7h früh aufstand, hatte Leute am Telefon, CNN, Thame Magazine, die Geschichte von mir und der Verweigerung von Madonna den Song zu verwenden, trendete weltweit.
In der Zeitung stand etwas eher negatives, zu diesem „Publicity Stunt“, aber es war kein „Publicity Stunt“, ich wollte unbedingt mit meinem Theme zum Ring gehen.

Und dann fiel Madonna die nächte Woche auf der Bühne hin und ich habe „Karma“ getweeted und am nächsten Tag in der grössten schottischen Tageszeitung „The daily Record“ war Karma die Headline auf der Titelseite.

WF: Viele halten dich für einen Comedy Wrestler, ist es ok für dich als Entertainer und nicht als ein Kämpfer wahrgenommen zu werden?

GRADO: Das ist o.k., das stört mich überhaupt nicht. Manchmal wenn ich gegen einen muskulösen, starken Bösewicht antrete, der mich richtig in die Mangel nimmt, kann ich dagegen antreten und alles aus mir herausholen, da ist nichts lustiges dabei. Nicht jedes Match ist ein Comedy Match. Bei ICW habe ich oft legitime Gegner, ich werde aber nie ein technischer Wrestler sein. Viele Gegner können mit einem technischen Wrestler in gutes Match haben, aber wenns dann um meine Entertainment Matches geht, sind viele überfordert. Manchmal stellen sich meine Gegner dann etwas ungeschickt an, weil sie einfach nicht witzig sind. Ich bin witzig!

WF: Du warst in Deutschland bei der WXW, was war das für eine Erfahrung für dich?

GRADO: Meine Erfahrung? Mir wurde gesagt, dass ich nicht zurückzukehren brauche. Ich war um 12h mittags vor Ort, war die erste Person in der Halle, ich war sehr professionell. Niemand da, also ging ich an die Bar, fühlte mich gut und trank den ganzen Tag. Ich ging zurück zur Halle und man schrie mir entgegen: „Wo warst du?“
Die Halle schrie meinen Namen, sie sangen meinen Song, ich hatte mein Match mit Eugene, die Fans liebten es, aber dann sagten Sie mir, sie waren enttäuscht dass ich mich unprofessionell verhalten hätte. Aber letzen Monat trat ich wiederum für die wXw an, an deren Rumble Show, das ich gewann. Im grossen und ganzen eine gute Erfahrung also.

WF: Wie entstand Gradoberg?

GRADO: Ich traf Goldberg in Las Vegas. Ich war in den Ferien mit meiner Familie und ich lief im Hotel rum und zufälligerweise sah ich ihn. „Mate, you’re Goldberg!“
Also kam ich auf die Idee den Goldberg Song mit meinem Madonna Song zu vermischen, ich wurde also von diesem Treffen inspiriert.

WF: Würdest du als Bösewicht auftreten?

GRADO: Nein, ich wäre ein schlechter Bösewicht, ein böser Charakter muss eine gewisse Tiefe haben. Obwohl eines Tages vielleicht, bevor ich ein „Has-Been“ werde.
Ich würde eine John Cena Version des Bösewichtes sein, er zwar ausgebuht, ist aber eigentlich ein Guter. Das wird mir auch passieren, wenn die Leute meinen dicken Arsch nicht mehr sehen wollen.

WF: Also: Let’s go Grado, Grado sucks?

GRADO: Oh ja, genau so!

WF: Wie stehst du inzwischen zu Al Snow?

GRADO: Ich und er schicken uns Witze via Smartphone. Ich sah ihn lezte Woche, er ist cool, er ist nett aber sehr müde, er ist ja schon 50 Jahre alt !

WF: Vor kurzem haben wir dich zum ersten Mal erstmals in der Schweiz gesehen, wie war diese Erfahrung für dich?

GRADO: Ich dachte es wäre kälter! Ich dachte niemand kennt mich, aber die Fans haben meine Musik bereits vor meinem Match gesungen. Die Fans waren toll, die Einrichtung der Halle war super die Liga war sehr professionell. Ich kann es kaum erwarten zurückzukommen. Ich bin sehr erfreut die Tag Team Titel mit Pascal Spalter gewonnen zu haben. Wir werden sehr lange die SWE Tag Team Champs sein; dann werden wir die wXw Tag Team Titel gewinnen, dann die ROH Titel, dann die New Japan Titel, dann NXT, und so weiter…

WF: Hat du noch letzte Worte für deine Fans aus der ganzen Welt ?

GRADO: Danke für euren Support, wer mich als üblen Typen wegen den Dokumentation in Erinnerung hat, eigentlich bin ich ein ziemlich netter Typ.

WF: Wie kann man dich erreichen & buchen?

GRADO: gradowrestling@gmail.com

About