Valerie im WrestlingFever.de Interview (Deutsch, 06.01.2021)

WF: Valerie, danke für Deine Zusage zu diesem Interview, ich freue mich!

V: Hallo, mir geht es gut, danke! Ich bin froh Teil des WrestlingFever Projekts zu sein und dieses Interview geben zu dürfen!

WF: Aktuell beherrscht „Corona“ wohl die ganze Welt, es grenzt alle Menschen enorm ein und viele kämpfen um ihre Gesundheit. Wie hast Du die Pandemie bisher erlebt?

V: Nun, die ganze Corona Situation ist hart für jeden – weltweit, das schwierigste ist, das man nicht reisen kann um Freunde und Familie zu sehen aber auch zu realisieren, dass wir einfache Dinge vermissen die wir normal tun konnten.

WF: Du bist in Russland geboren, lebst in Ungarn aber hast in den USA trainiert? Das klingt nicht nur sehr international, sondern auch interessant. Wie kamst Du bitte dazu, in den USA zu trainieren?

V: Ja, das ist korrekt. Fast mein ganzes Leben schon reise ich um die ganze Welt aufgrund meines Lebensstils, wegen der Arbeit und dem Wrestling. Ich hatte mich für die USA als Trainingsstätte entschieden, weil das schon immer mein Traum war, seit ich zum ersten Mal Wrestling im TV (damals WWF) gesehen hatte. Zudem ist es auch der Traum von jedem zukünftigen Wrestler die Möglichkeit zu haben, in den USA zu trainieren oder zu wrestlen. Als ich damals noch auf meiner Universität in Moskau studierte, bekam ich die Möglichkeit aufgrund eines Austauschprogramms nach MA, Boston zu reisen. Das war eine wirklich tolle Möglichkeit, um weiter zu studieren, zu arbeiten, durch die USA zu reisen und natürlich auch mein Wrestling Training bzw. meine Karriere zu starten.

WF: Du hast ja die ehem. Schule von Killer Kowalski besucht, der auch eine Legende dieses Sports ist. Wem gehört die Schule nun und wer trainiert die Trainees dort?

V: Bevor ich in die USA ging, kontaktierte ich zahlreiche Wrestlingschulen in Amerika, vorzugsweise an der Ostküste und bekam sehr nette Antworten und Einladungen, vor allem von der ehem. Killer Kowalski Schule. Der Ort hatte sich mehrmals geändert, man hatte weniger Platz aber einen großen Ring, großartige Trainer und ein tolles Schüler Team. Zu meiner Zeit waren die Headtrainer Master Richard Byrnes (welcher ein Pro Wrestler und Karate Meister mit schwarzem Gurt war) und Tony Roy.

WF: Stimmt es, dass du die einzig weibliche Schülerin warst? War das eher ein Nachteil, oder hatte es auch Vorteile die einzige „Lady“ zu sein?

V: Das stimmt. Heutzutage gibt es mehr Frauen beim Wrestling Training, wobei es in Europa weit weniger sind wie in den USA. Aber als ich anfing, war ich das einzige Mädchen dort. Nachdem ich auch nicht amerikanisch war, musste ich liefern und einen Eindruck hinterlassen. Alle Jungs unterstützten mich sehr und es war wirklich ein gutes Teamwork!

WF: Wie lange bist du dortgeblieben? Hast Du dort nur die „Basics“ erlernt oder hast du wirklich über lange Zeit eine Ausbildung genossen?

V: Ich verbrachte 1,5 Jahre in den vereinigten Staaten, so dass ich mein Training wirklich 3x die Woche genießen und an lokalen Events teilnehmen konnte.

WF: 2003 kam es dann zu Deinem Debüt. Wie lange hattest Du bis dahin trainiert und wie erinnerst Du Dich an dieses Match, an die Gegnerin? Warst Du am Ende „zufrieden“?

V: Ich war nervös und erfreut zur gleichen Zeit, das Match war nicht perfekt, ich erinnere mich noch gut daran. Aber es war ein guter Start und endlich als Wrestler in den Ring steigen zu dürfen, vor den Fans zu performen … ist ein unvergessliches Gefühl!

WF: Inzwischen bist Du für einige Promotion (weltweit) aufgetreten, von Österreich über Deutschland bis Russland. Du hast einige Titel gehalten und bist viel rumgekommen…

V: Meinen ersten Women’s Championship Titel gewann ich in Russland bei der IWF Promotion, was ein unglaublicher Moment ist, wenn Du Champion wirst und erstmals einen Titel in deinen Händen hältst. Andere Titel, inkl. dem Women’s Titel in Ungarn – welchen ich 2 Mal hielt, wie auch den Undisputed World Championesse Titel in Österreich von der Underground Wrestling Promotion. Was auch ein großer Moment für mich war, war den internationalen Women’s Titel von Amman Jordan zu gewinnen.

WF: Dein Einstieg in das Business erfolgte ähnlich wie bei den meisten: Du hast Wrestling im TV gesehen und warst sofort begeistert. Kannst Du mir sagen „was“ es für dich so interessant gemacht hat und wie das in der Familie aufgenommen wurde?

V: Meine Liebe zum Wrestling begann, als ich erstmals Matches der WWE (WWF) im TV mit Superstars wie The Rock, Triple H, Undertaker etc. sah. Ich war wie gefesselt, als ich es mit meiner Schwester zusammen sah. Ich wusste, das ist es was ich eines Tages einmal tun möchte. Meine Favoriten unter den weiblichen Wrestlern zu der Zeit waren Lita, Trish Stratus und Victoria. Meine Familie war von meiner Leidenschaft zum Wrestling nicht wirklich beeindruckt, welche bei aber mir immer weiterwuchs, seit ich es zum ersten Mal sah.

WF: Nach Deiner Zeit in den USA ging es auch nach Russland, wo Du weiter trainiert hast. Wie sieht die Szene dort inzwischen aus? Mir wurde mal erzählt, dass die Russen das Wrestling eher belächeln…

V: Als ich in Russland war, wrestlete ich für die IWF – die älteste und größte russische Promotion in Moskau, welche Shows seit über 15 Jahren veranstaltet. Viele professionelle Wrestler, welche auch weltweit wrestlen, wie Vladimir Kulakov, Anton Deryabin oder Ivan Markov kommen von dort. Das sind alles gute Wrestler, mit welchen ich damals bei der IWF begann. Die Leute lieben Wrestling und es gibt immer mehr Promotions, denn das Wrestling wächst auch in Russland und zieht überall immer mehr Fans!

WF: Du stehst nun schon über 10 Jahre im Ring und veranstaltest nun auch. Wie kam es denn dazu, die „Seite“ zu wechseln?

V: Ich bin nun schon lange Zeit Wrestlerin, das ist in meinem Blut, das war immer Teil meines Lebens und wenn Corona vorbei ist und wir wieder zu unseren Wrestling Events können, werde ich sicherlich wieder in den Ring steigen – mehr als jemals zuvor. Aber auch werde ich etwas Neues kreieren, eine eigene Promotion (Liga), welche überall in Europa veranstalten wird – Mit In-Ring und Underground Events, wir können es kaum erwarten, das mit den Fans zu teilen!

WF: Deine Shows finden bisher hauptsächlich in Ungarn statt, wo Du gerade lebst, oder?

V: Mein Hauptwohnsitz ist in Ungarn, das ist korrekt und die meisten Shows finden in Budapest statt. Andere Shows wird es bald in Deutschland geben.

WF: Wir haben uns im Vorfeld über längere Zeit unterhalten und Du hast mir gesagt, dass Du auch etwas deutsch sprichst und nicht selten hier bist, darf ich fragen warum das so ist – Wie viele Sprachen sprichst Du denn?

V: Bezüglich der Sprachen, so spreche ich einige: Russisch, englisch, polnisch, ungarisch und aktuell verbessere ich mich auch mein deutsch. Ich verbringe aktuell wegen meines Freundes Markus (welcher ein echter Bayer ist) einige Zeit in Deutschland/ Bayern. Er unterstützt meine Wrestling Leidenschaft und die zukünftigen, geplanten Events.

WF: Du hast Dich auch im „Underground Wrestling“ versucht, wie war diese Erfahrung für Dich?

V: Undergound Wrestling ist was völlig anderes und das war eine tolle und interessante Erfahrung für mich. Diese Art von Wrestling liebst oder hasst Du und zu Beginn war ich mir selbst nicht sicher damit, bis ich es versuchte. Ich habe es wirklich genossen für diese Shows in Wien zu arbeiten. Es ist hart in allen belangen aber die Atmosphäre ist unglaublich die die Fans großartig! Ich kann es nicht erwarten wieder Teil davon zu sein!

WF: Wie man lesen kann, kommst Du viel rum und schon bald wird es eine Kolumne auf WrestlingFever.de von dir geben. Ich freue mich sehr darauf und würde mich freuen, wenn Du uns kurz erläutern könntest, was uns Fans erwarten wird?!

V: Ich freue mich sehr darauf meine Erfahrungen mit den Fans zu teilen und einen kleinen Einblick darin zu gewähren, wie sich die Wrestling Szene in Ungarn entwickelt.

WF: Danke Valerie, für Deine Zeit und dieses Interview! Wenn man Dich kontaktieren und/ oder buchen möchte, wie können Interessierte mit dir in Kontakt treten? Möchtest Du den Fans noch etwas sagen?

V: Zuerst einmal danke dir für die Einladung zu diesem Interview! Ich freue mich, all meine Kraft dieses Jahr in das Wrestling zu investieren, es war zuletzt eine lange, harte Auszeit für alle von uns. Ich kann es kaum erwarten wieder in den Ring zu steigen um den Fans zu zeigen, wir sind noch da und wir liefern die besten Shows, egal was auch passiert! Danke für all die Unterstützung und Geduld. Ich suche für mich immer neue Herausforderungen, Shows / Events und kann einfach über meine Facebook Seite erreicht werden. Alle Infos zu unseren Events werden regelmäßig auf unserer Facebook Seite und auf Instagram unter
@European Star Wrestling ESW veröffentlicht!
______________________

Folge uns auf FACEBOOK & TWITTER

About

WrestlingFever Gründer & Redakteur - Seit 2003

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung