Dragan Okic im WrestlingFever.de Interview (17.12.2011)

Danijel Okic debütierte als Schüler von Kovac/Raaber bereits 2010 und tritt unter anderem (heute nur noch) als „Dragan Okic“ auf, ein „böser“ Wrestler aus Bosnien, woher er gebürtig auch stammt. Der Charakter „Dragan“ liebt es seine Gegner zu verhöhnen und seine Überlegenheit zu demonstrieren, auch legt er sich gerne mit den Fans an, beschimpft sie in seiner Landessprache. Der (20 jährige) Mann hinter „Dragan“ gab uns eines seiner ersten Interviews am 17.12.2011 – natürlich exklusiv!

—-

WF: Zuerst einmal danke Dir Dragan, das Du Zeit gefunden hast WrestlingFever.de ein Interview zu geben.

Dragan: Kein Problem

WF: Du kommst aktuell von den wohl besten Trainern Österreichs: Michael Kovac und Chris Raaber. Seit mehr als 1,5 Jahren bist Du nun als Profi aktiv. Hast Du Dir das Leben als „Pro“ genauso vorgestellt?

Dragan: Hmmm….Ich muss sagen ich komme gerade auf den Geschmack eines Pro`s, bin aber noch weit davon entfernt mich als einer bezeichnen zu dürfen. Ich habe es mir ganz anders vorgestellt, aber es ist viel besser.

WF: Wie hast Du es Dir denn vorgestellt, bzw. mit welchen Wünschen und Zielen bist Du an die Ausbildung rangegangen?

Dragan: Darüber könnte ich jetzt Seiten schreiben, aber ich fasse mich kurz. Ich habe nie gedacht dass die Arbeit mit dem Publikum so wichtig ist, ich dachte ich gehe einfach in den Ring, spule mein Programm ab und gehe nach Hause. Doch da steckt viel mehr dahinter, erst mit der Erfahrung im Ring kommt man auf die wirklich wichtigen Sachen drauf. Ich wollte immer der größte sein, noch bevor ich zu trainieren angefangen habe wollte ich in die WWE, jedoch hat mich das erste Training ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht.

WF: Kovac gibt sich eigentlich (im Ring) immer Mühe Euch Schülern auch etwas Oldschool beizubringen. Wie hast Du den „Trainer“ Kovac in Erinnerung?

Dragan: Kovac ist knallhart. Er sagt dir von Anfang; Wenn du etwas 8in seinem Wortlaut) „beschissen“ machst. Du wirst von Kovac nie zu hören bekommen, du hast etwas super gemacht, weil es immer wieder etwas zu verbessern gibt. Er hat mich ganz schön geprägt, obwohl unsere Stile rein gar nichts gemeinsam haben. Ich glaube, jedem Rookie würde ein Training mit Kovac weiterhelfen, ich würde jenes ebenfalls gerne in naher Zukunft wiederholen.

WF: Der Bambikiller ist dann schon eher etwas „moderner“, nicht?

Dragan: Das stimmt. Bambi ist der, der dir zuerst sagt was du gut gemacht hast, bevor es an die negative Kritik geht. Jedoch ist auch das eine gute Sache, da du dabei nie dein Selbstbewusstsein verlierst, auch wenn du es 100 mal verbockst. Außerdem beobachtet Bambi Sachen, die vielleicht sonst keinem auffallen. Mir zum Beispiel hat er vorgeschlagen den Deadlift-German-Suplex zu verwenden, was seitdem mein Finisher ist. Das sind Sachen die verdammt gut passen und die dein Gimmick bestimmen können aber auf die du von alleine wahrscheinlich nicht kommst, weil du zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt bist.

WF: Du stammst gebürtig aus Bosnien. Wie groß ist da das Wrestling? Würdest Du da gerne mal auftreten? Ich kenne keinen bosnischen Wrestler aber wenige kroatische (Vesna) und den MMA Fighter Mirko Cro Cop – Beide inzwischen retired!

Dragan: Leider ist das Wrestling dort nicht sehr groß. Bei den Jungen erfreut es sich aber zunehmender Beliebtheit, deshalb ist nichts ausgeschlossen. Ich hoffe sehr dass es irgendwann auch dort zu Wrestling Shows kommen wird. Was ist das für eine Frage? Nichts wäre mir lieber als für meine „Bosance“ zu performen. Ja das stimmt, die Kroaten sind diesbezüglich schon interessierter.

WF: International hast Du noch nicht soviel Erfahrungen sammeln können, Du hast in Österreich, Deutschland gearbeitet, in der Schweiz und in den UK! Bald ist Nigeria ein Ziel von Dir?!

Dragan: Da hast du Recht, Nigeria wird eine bosnische Flagge ein tattoowiert bekommen. Ich fliege erstmal für eine Woche über den Weihnachtsurlaub, nächstes Jahr dann wahrscheinlich wieder für 2 Wochen. Zu Stande kam das Ganze über Bambi, der dort gute Connections hat. Da das Wrestlinggeschäft dort gerade am boomen ist, werden dort noch sehr viele Bookings folgen (nehme ich mal an). Mein Ziel ist es dort meine Erfahrung weiter auszubauen und mich im Ring zu verbessern. Dabei sein werden unter anderem Cannonball Grizzly, Bad Bones, Bambikiller, Kovac, Damon Brix, Mexx und Franz Dynamite.

WF: Robert Dreissker nicht?

Dragan: Stimmt, aber erst nächstes Jahr wie Ridvan auch.

WF: Du warst vor kurzem bei dem NEW Opening des „Hotspot“ zu sehen, eine einmalige Halle in Deutschland die neben der Trainingsmöglichkeit auch eine Location für Events bietet. Erzähl uns bitte davon.

Dragan: Alex ist ein Top Mann, in und außerhalb des Rings. Ich hätte mir nicht gedacht dass jemand der so viel im Business erreicht hat, so auf dem Boden geblieben ist. Das mit der Halle ist ebenfalls top. Wer in Europa hat bitte eine eigene Halle für Wrestling Events? Ein sehr wichtiges Werkzeug für eine Liga es ganz nach oben zu schaffen. Die Fans waren am Anfang etwas schwer für die Show zu begeistern, jedoch steigerte sich die Stimmung stetig, was meiner Meinung nach das Beste für eine Show ist, vor allem, da es sich hierbei um keine Wrestling Crowd handelte. Die Events waren 2 am Stück, ich musste 5 Matches bestreiten, das ganze geht schon sehr an die Knochen. Jedoch hat sich niemand ernsthaft verletzt und das ist was zählt, ich hoffe das wird auch so bleiben, denn es kann jeden treffen.

WF: Man darf nicht vergessen, dass es sich hier eher um eine Rookie Show handelte. Wir waren auch vor Ort. Du verkörperst meist den bösen Bosnier. Beschimpfst das Publikum auch in Deiner eigentlichen Muttersprache und zeigst die ein oder andere unfaire Aktion. Auch wird hier ein Ringgirl gerne mal „ungewollt „geküsst?!

Dragan: Ja „Dragan“ ist das Böse in Person. Dragan wird immer ein Zerstörer bleiben, immer die größtmögliche Brutalität herausholen und sich immer mit dem Publikum anlegen, wenn sie ihm Grund dafür geben. Und sollte er jemals als Publikumsliebling auftreten, dann sicher nicht aufgrund seines freundlichen Grinsens oder seines fairen Kampfstiles.

WF: Sondern?

Dragan: Aufgrund seiner unverwechselbaren, authentischen Persönlichkeit.

WF: Du wirkst körperlich sehr trainiert. Welchen sportlichen Hintergrund hattest du vor Deiner Karriere als Wrestler?

Dragan: Alles Mögliche aber nichts davon richtig intensiv. Von Fußball, bis Eishockey alles ausprobiert. Sogar fechten war dabei. So richtig drangeblieben bin ich erst am Bodybuilding. Bevor es mit dem Wrestling Training losging.

WF: Gibt es für Dich in der Szene noch Persönlichkeiten die Dich als Fan noch nervös machen könnten?

Dragan: Eine Menge, ein Traumgegner wäre Chris Masters, der mich sehr stark motiviert hat mit dem Wrestling zu beginnen. Randy Orton wäre ebenfalls jemand mit dem ich gerne in den Ring steigen würde, da ich gewisse Parallelen zu mir erkenne. Da gibt es eine Menge, aber die 2 wären vorne dabei. Da merk man dass ich ein New-School Fan bin, auch wenn ich erst 2004 begonnen habe, Wrestling zu schauen – das sagt schon was aus. Sheamus ist ebenfalls jemand mit dem ich mir vorstellen könnte was Cooles auf die Beine zu stellen.

WF: Gibt es in Europa (im deutschsprachigen Bereich) auch Wunschgegner?

Dragan: Ja viele, mein Trainer Bambi, Kovac….dann wäre da noch Bad Bones und noch eine Menge Veteranen, da ich von diesen Leuten am meisten lernen würde. Finlay wäre natürlich ein Idealfall, jedoch gebührt diese Ehre bereits anderen, und ich glaube auch nicht dass er noch allzu lang aktiv bleiben wird. Alex Wright hat seine Karriere ja auch schon beendet, sonst wäre das auch eine interessante Paarung geworden, wie ich an seinen Schülern gesehen habe.

WF: Wo wir schon nochmals bei Alex sind. Denkst Du sein Konzept hat Erfolg?

Dragan: Alex hat schon große Ideen muss ich sagen, ich glaube wäre er kein Wrestler geworden, dann wäre er ein Top Geschäftsmann geworden. Es ist schwer zu sagen jetzt, da es von den Fans abhängt aber seine Ideen halte ich für genial. Das ganze hat Herz und nichts ist unbedacht. Ich räume dem ganzen gute Chancen ein und hoffe es inständig auf Erfolg.

WF: Ich denke da auch an GSW, wo Du ja auch Teil von Courage warst.

Dragan: Bei GSW hat es leider nicht geklappt weil die Kosten zu hoch waren, ganz einfach.
_____________

Anm. der Redaktion: Teil 2 ist geplant…..

About